Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies und ähnliche Tools, die erforderlich sind, um Ihnen Einkäufe zu ermöglichen, Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern und unsere Dienste bereitzustellen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Wir verwenden diese Cookies auch, um nachzuvollziehen, wie Kunden unsere Dienste nutzen (z. B. durch Messung der Websiteaufrufe), damit wir Verbesserungen vornehmen können.

Wenn Sie damit einverstanden sind, verwenden wir auch Cookies, um Ihr Einkaufserlebnis in den Stores zu ergänzen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Dies beinhaltet die Verwendung von Cookies von Erst- und Drittanbietern, die Standardgeräteinformationen wie eine eindeutige Kennzeichnung speichern oder darauf zugreifen. Drittanbieter verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen zu schalten, deren Wirksamkeit zu messen, Erkenntnisse über Zielgruppen zu generieren und Produkte zu entwickeln und zu verbessern. Klicken Sie auf „Cookies anpassen“, um diese Cookies abzulehnen, detailliertere Einstellungen vorzunehmen oder mehr zu erfahren. Sie können Ihre Auswahl jederzeit ändern, indem Sie die Cookie-Einstellungen, wie in den Cookie-Bestimmungen beschrieben, aufrufen. Um mehr darüber zu erfahren, wie und zu welchen Zwecken Amazon personenbezogene Daten (z. B. den Bestellverlauf im Amazon Store) verwendet, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Corleone. Pate der Paten.

Staffel 1
 (36)
201913+
Der "Bestie" genannte Salvatore "Totò" Riina (1930-2017) galt fast 20 Jahre lang als einer der brutalsten und gefürchtetsten Paten der sizilianischen Mafia: Der zweiteilige Dokumentarfilm von Mosco Levi Boucault befasst sich mit der Verbrecherkarriere des Mafia-Bosses. Er hat im Laufe seines Lebens selber rund 40 Menschen ermordet und bis zu 4.000 umbringen lassen.
Genre
Dokumentation
Untertitel
Keine verfügbar
Wiedergabesprachen
Deutsch

Mit Prime für 0,00 € ansehen

Zur Watchlist hinzufügen
Zur Watchlist
hinzufügen
Alle Preise inkl. MwSt.
Mit der Bestellung oder Wiedergabe erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Verkauft von Amazon Digital Germany GmbH.

  1. 1. Macht durch Blut
    27. August 2019
    1 Std. 17 Min.
    16
    Wiedergabesprachen
    Deutsch
    Der erste Teil schildert vor allem anhand erschütternder, noch nie gezeigter Aussagen von reumütigen Mafia-Killern den unaufhaltsamen Aufstieg eines Mannes, der durch einen brutalen Krieg ins „Triumvirat" der Cosa Nostra eindrang. Er schuf ein Klima des Schreckens und eliminierte skrupellos seine Gegner aus den eigenen Reihen.
  2. 2. Der Fall
    27. August 2019
    1 Std. 7 Min.
    0
    Wiedergabesprachen
    Deutsch
    Die Ermordung des Generals Dalla Chiesa im Jahr 1982 war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Unmittelbar herausgefordert, gründete die Staatsanwaltschaft von Palermo einen „Antimafia Pool" und machte Jagd auf Totò Riina. Das Richter-Team sollte auch gegen die wegen ihrer Verbindungen zur Mafia bis dahin unantastbaren Geschäftsleute und Politiker ermitteln.

Weitere Informationen

Regie
Mosco Levi Boucault
Jahr der Staffel:
2019
Sender
Arte France
Hinweis zum Inhalt
RauchenGewalt
Kaufrechte
Direkt streamen Details
Format
Prime Video (Online-Video wird gestreamt)
Geräte
Kann auf unterstützten Geräten angesehen werden

Andere Formate

Rezensionen

4,3 von 5 Sternen

36 Bewertungen aus einem anderen Land

  1. 68% der Bewertungen haben 5 Sterne
  2. 11% der Bewertungen haben 4 Sterne
  3. 7% der Bewertungen haben 3 Sterne
  4. 7% der Bewertungen haben 2 Sterne
  5. 7% der Bewertungen haben 1 Sterne
Sortiert nach:

Top-Rezensionen aus Deutschland

Hugo-SchlafiAm 24. September 2020 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Wirklichkeits getreuer Film
Verifizierter Kauf
Es ist ein Film der die Wirklichkeit, auch von heute noch, Darstellen tut.
Eine Person fand das hilfreich
Bette DavisAm 29. Juni 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
No movie can match this
Fantastic documentary. Must see …incredible what Coda Nostra has done..
Wendy Queen von CavalierchenAm 8. November 2021 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Geht so
Kann man sich ansehen, aber von den Klassikern weit entfernt.
MSAm 24. Juni 2020 in Deutschland rezensiert
3.0 von 5 Sternen
Capo aller Capi war auch nur ein Wurm
Ganz am Ende dieses Zweiteilers wird die Frage gestellt, ob die Mafia irgendwann aufhört zu existieren. Sicherlich.. dann wenn die Menschen aufhören zu existieren. Denn das organisierte Verbrechen ist groß. Es existiert nicht nur in Sizilien, sondern auch in Washington, Berlin, Paris, Hongkong und Moskau. Großunternehmer und Politiker sind gleichermaßen wissentlich oder unwissentlich mit der Mafia verstrickt.

Es ist die Gier nach Macht und Reichtum, die das organisierte Verbrechen am Leben erhält. Denn Macht und Reichtum in der Hand ein paar weniger, während andere dies nicht haben, basiert immer auf Ausbeutung und Ungerechtigkeit. Und gegen Ungerechtigkeit werden immer die Benachteiligten vorgehen, oder zumindest stänkern. Und diese Menschen muss man irgendwie kontrollieren. Da wo Geheimdienste sich nicht gern die Finger schmutzig machen, tut es die Mafia. Irgendjemand wird immer die Drecksarbeit erledigen. Kein Palast glänzt ohne die Putzfrau und die Straßenmafia ist nunmal die Putzfrau der Finanzmafia. Die Politik ist der Hausmeister der Finanzmafia. Die Moral und der Kodex sind Heuchlerisch. Und es gibt keinen einzigen Mann und keine Frau mit Ehre und Anstand unter Finanz - und Mafiaeliten. Die Handlanger sind wie Sektenanhänger.. sie sind die kümmerlichsten aller Gestalten.. sie suchen Sinn, sie suchen Bedeutung, sie suchen Macht, sie suchen Familie und verlieren und verraten alles und jeden um das bisschen Status, das sie als Rad in der Maschine erlangen zu behalten. Zu blind um zu erkennen, dass sie austauschbare Rädchen sind, die nur so lange von Nutzen sind, wie sie funktionieren und keine Bedrohung darstellen.

Der Film wirft ein Licht auf ein kleines Würmchen unter den Würmern. Toto Riina ist bedeutungslos und so wie Riina bedeutungslos war, sind die heutigen Straßenmafiabosse bedeutungslos. Alle sind sie kleine Rädchen in der großen Maschine und es existiert kein Film, der wahrhaft das globale Ausmaß der kriminellen Verflechtungen von Finanz-, Politik- und Straßenkriminalität aufzeigt. Nicht jeder Mensch ist kriminell, aber jeder Mensch kann auf kriminelle Art belangt werden. Filme wie dieser sind verharmlosend. Man bekommt den Eindruck, dass es Staat gegen Mafia geht.. dabei gehen Staat, Mafia und Wirtschaft in aller Regel Hand in Hand. Es braucht schon einen ungemein dämlichen Mafiaboss (denn größenwahnsinnig sind sie alle) wie Toto Riina um dermaßen Mist zu bauen, dass das System sich selbst bekämpft und schlicht nichtmehr "wegsehen" kann.

Er nannte sich Capo aller Capi, tatsächlich ist er jedoch nur der Einäugige unter den Blinden. Also ein Wurm unter Würmern.. Verme tra i vermi. Unnötiger Schmutz.
25 Personen fanden das hilfreich
GhostAm 17. Januar 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Gut
Gut
DjangoAm 23. Mai 2020 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Salvatore „Totò“ Riina aus Corleone
Corleone!

1972 zeigte der Film aller Filme -- The Godfather -- für die ganze Welt auf dieses Provinznest in Sizilien. Schon im 1969 erschienen Roman von Mario Puzo wurde der Name gesetzt. Etwa gleichzeitig begann der Aufstieg die Mafia von Corleone unter den Augen der ganzen Welt zur führenden Mafia von Sizilien und doch sah es die Welt nicht. So verschwiegen waren die Gesetze der Mafia.

Das kann doch kein Zufall sein, denkt man, und hofft, dass diese Dokumentation den Zusammenhang erklärt. Tatsächlich beantwortet sie die Frage, indem sie gar nicht darauf eingeht. Die Konsequenz, mit der sie es nicht tut, ist schon bemerkenswert. Es ist offenbar ein Zufall. Entweder war Puzo ein Visionär der künftigen Entwicklung oder er hatte den Namen schlicht deshalb gewählt, weil er literarisch so malerisch klingt und Corleone schon immer für seinen hohen Blutzoll berüchtigt war.

Im Zentrum des Films steht Salvatore „Totò“ Riina, den man als Stalin der Mafia bezeichnen könnte. Aus kleinbäuerlichen Verhältnissen kommend arbeitete er sich mit Gewalt und Bauernschläue bis an die Spitze der Mafia. Seine Methode hieß Einschüchterung durch Mord in einem Ausmaß, das selbst für die Mafia erschreckend sein mußte. Wie Stalin räumte er später jeden aus dem Weg, der selbst so viel Karriere machte, dass er zur Konkurrenz werden könnte.

Doch es brachte ihn schließlich auch zu Fall, weil er selbst vor einem Krieg mit dem Staat nicht zurück schreckte, was in der Ermordung der „Mafia-Jägern“ Paolo Borsellino und Giovanni Falcone seinen Höhepunkt fand, die für die Sizilianer zu Helden wurden.

In den beiden Filmen sprechen in zahlreichen Interviews ehemalige Mitglieder der Mafia, der Staatsanwaltschaft und Journalisten über die Geschichte der Mafia, von ihren Anfängen, ihren Strukturen, den Mafiakriegen, den Kronzeugen, den Maxi-Prozessen, den politischen Morden bis hin zur Verhaftung und Verurteilung von Riina.

Das ist in seiner Gesamtheit sicherlich eine der besten Dokumentationen zur sizilianischen Mafia. Es ist kein Unterhaltungsfilm. Es werden keine Szenen nachgestellt, sondern nur Originalmaterial eingespielt und damit auch zahlreiche Fotos, z.B. der Tatorte.

Manche werden enttäuscht sein, die eher einen Spielfilm erwarten. Als Dokumentation ist es beispielhaft und umfassend. Ich finde sie in jeder Hinsicht spannend und gebe hier ausnahmsweise fünf Punkte für einen Dokumentarfilm.
17 Personen fanden das hilfreich
JürgenAm 17. Dezember 2021 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Giuseppe Ayala
..seine Rhetorik ist genial. Beide Teile der Dokumentation absolut sehenswert.
Mach dochAm 23. November 2021 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Super Doku
Klasse!!
Alle Rezensionen ansehen