Das Leben Ist Nichts Fur Feiglinge

 (276)
6,71 Std. 37 Min.201312
Die Tragikomödie begleitet voller Witz und gleichermaßen berührend drei Familienmitglieder auf ihrem ganz eigenen Weg, mit dem Verlust eines geliebten Menschen fertig zu werden.
Regie
André Erkau
Hauptdarsteller
Wotan Wilke MöhringHelen WoigkChristine Schorn
Genre
KomödienDrama
Untertitel
Keine verfügbar
Wiedergabesprachen
Deutsch
Bei geliehenen Titeln hast du 30 Tage Zeit, um das Video erstmals wiederzugeben, und anschließend 48 Stunden, um es vollständig anzusehen.
Zur Watchlist hinzufügen
Zur Watchlist
hinzufügen
Alle Preise inkl. MwSt.
Mit der Bestellung oder Wiedergabe erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Verkauft von Amazon Digital Germany GmbH.

Weitere Informationen

Nebendarsteller
Frederick LauRosalie Thomass
Produzenten
Michael Eckelt
Studio
Warner Bros.
Kaufrechte
Direkt streamen Details
Format
Prime Video (Online-Video wird gestreamt)
Geräte
Kann auf unterstützten Geräten angesehen werden

Rezensionen

4,3 von 5 Sternen

276 Bewertungen aus einem anderen Land

  1. 60% der Bewertungen haben 5 Sterne
  2. 22% der Bewertungen haben 4 Sterne
  3. 9% der Bewertungen haben 3 Sterne
  4. 4% der Bewertungen haben 2 Sterne
  5. 5% der Bewertungen haben 1 Sterne
Sortiert nach:

Top-Rezensionen aus Deutschland

JOKOAm 23. Februar 2015 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Das Leben , wie es manchmal ist. Ungerecht und schonungslos
Verifizierter Kauf
" Das Leben ist nichts für Feiglinge" ist ein Film der unter die Haut geht, besetzt ist mit überzeugenden Schauspielern und auch nach Beendigung des Films noch nachhallt.

Markus und Tochter Kim haben ihren liebsten Menschen verloren, die Mutter beziehungsweise Frau und dies durch einen mehr als dummen Zufall. Beim Schmücken des Kindergartens hat Markus Frau sich stranguliert und fehlt mehr als man sagen kann, Denn genau dies ist das Problem von Markus ( Wotan Wilke Möhring) und Kim ( Helen Woigk). Sie sind so sehr in ihrem Schmerz gefangen, dass sie nicht miteinander reden, sondern den Verlust totschweigen. Markus versucht zu überleben und seinen Job mehr recht als schlecht zu versehen und Kim, die als Gothik Girl sowieso immer schon eine Außenseiterin war, zieht sich mehr und mehr in sich zurück. Markus Mutter ( Christine Schorn) versucht durch ihre Hilfe ein kein wenig aufzufangen, was an emotionalem Chaos zurückgeblieben ist, doch sie erhält kurz nach dem Tod ihrer Schwiegertochter die Diagnose Darmkrebs. Um ihren Sohn und Enkelin nicht auch noch mit ihren Problemen zu belasten, gibt sie vor in Urlaub zu fahren in der Zeit, in der sie ihre Chemotherapie absolviert. Sie bekommt eine häusliche Pflegerin (Rosalie Thomass) zugeteilt, die mehr als unkonventionelle Methode anbietet. Kim driftet derweil immer mehr ab und brennt als sie es nicht mehr aushalten kann mit einem Jungen durch (Fredrik Lau), der selbst auch mehr als eine Baustelle zu bearbeiten hat.

Dieser Film hat alles , was für mich einen guten Film ausmacht. Eine gute Geschichte, die zum Nachdenken anregt, Akteure, die überzeugen und als Sahnehäubchen auf dem Ganzen, Wortwitz und Situationskomik, neben anrührenden Szenen.

Ein Film , den auf jeden Fall zu sehen lohnt.
11 Personen fanden das hilfreich
J.A.Hallbauer ;Doc HallidayAm 22. April 2015 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Tragischer Tod,Trauer, Situationskomik und Humor geben einen bewegenden und hervorragend gespielten Film vom Umgang mit Verlust.
Verifizierter Kauf
Wotan Wilke Möhring verliert durch einen tragischen Unfall seine Ehefrau Carolina Vera. Er und seine Gothic-Tochter Helen Woigk können den Verlust nicht verarbeiten. Er funktioniert noch bei seiner Arbeit, seiner Tochter ist ihm genausowenig eine Stütze wie er ihr, sie,Außenseiterin in der Schule, kapselt sich noch mehr ab,
Oma Christine Schorn erfährt von ihrem Arzt Franz Dinda, daß sie Darmkrebs hat. Um Sohn und Enkeltochter nicht noch mehr zu belasten, gibt sie eine Reise vor, stattdessen unterzieht sie sich einer Chemotherapie zuhause, unterstützt von der Pflegerin Rosalie Thomass, unkonventionell, lustig, zupackend, warmherzig.
Der Schulabbrecher und Tunichtgut Frederick Lau flieht mit Helen Woigk nach Dänemark, nachdem er mit Edin Hasanovic zusammengeraten ist, der Helen nachstellt.
Möhring, Schorn und Thomass nehmen die Suche nach den beiden Ausreißern auf, wobei es zu köstlichen Zwischenfällen kommt.

Der Film wird getragen von dem wunderbaren Spiel der Darsteller von Vater, Tochter, Oma, Freund und Pflegerin. Aus diesen ragt Christine Schorn noch einmal heraus, sie ist zurecht als Beste Nebendarstellerin mit dem Deutschen Fimpreis 2013 und dem Deutschen Schauspielerpreis 2014 ausgezeichnet worden.

Auch die Nebendarsteller sind bis in die kleinste Rolle prominent besetzt:
-Nina Petri und Hannes Hellmann als Laus Eltern
-Franz Dinda als Arzt
-Carolina Vera als Möhrings Frau in einer kurzen Traumszene
-Edin Hasanovic als eigentlich braver Verehrer, der gut spielt, wobei ich die Rolle insofern amüsant finde, daß ich ihn bisher nur als überzeugenden Darsteller in Filmen kannte, in denen er mit der Gesellschaft oder gar mit dem Gesetz in Konflikt kommt
-nin einer Friedhofszene meine ich, sogar H.von Stetten in einer reinen Statistenrolle entdeckt zu haben. Hat wer weitere gesehen?

Der Film ist ein Drama mit hoffnungsvollem Ende. Die Unfähigkeit, durch offene Zuwendung und Kommunikation zwischen Vater und Tochter die Trauer zu verarbeiten und noch als Restfamilie emotional zu funktionieren. Die Belastung durch den drohenden Verlust der Großmutter, die schon vorbestehende Isolation der Gothic-Tochter, die ihre Mitschüler durch erschreckende Schilderungen über eine Schlange schockiert, ihre Probleme hinter coolem Gehabe verbirgt. F.Lau und seine Eltern haben keinen emotionalen Bezug zueinander, sie nehmen seinen provozierenden Auftritt auf einer Feier im Eltenhaus hin wie ein lästiges, aber nicht zu änderndes Naturereignis. Auch Rosalie Thomass spielt öfter die Schauspielerin, die sie lieber geworden wäre als Pflegerin, sie wird von C.Schorn darauf hingewiesen, daß sie es nicht nötig habe. ihr Wesen hinter solch witzige Einlagen wie das sich Vorstellen als Enkelin mit übertriebenem Dialekt bei einer Bedienung zu verstecken.
Nur Drama ist schwer auszuhalten, und dies wird uns erleichtert durch nicht deplatzierte witzige, nur ganz selten etwas übertriebene Einlagen, wie z.B eine Flucht von Lau und Woigk im Auto auf 2 Rädern oder eine Szene, in der Thomass Möhring vor einer Anzeige wegen des Verdachts auf Spannen bewahrt, indem sie eine schauspielreife Entschuldigung darbietet.
Der Film läßt uns Zuschauer nachdenklich, aber auch optimistisch zurück.
Ich habe einen der besten deutschen Filme der letzten Jahre gesehen.

Gelungen ist auch das Bonusmaterial, insbesondere das Making Of, zwischen und während der einzelnen Darstellungen Kommentare der Hauptdarsteller, des Regisseurs und des Produzenten, des Buch-und Drehbuchautors und des hervorragenden Kameramannes. Interessant der Einsatz einer Kameraflugdrohne, einem High-Tech-Gerät, sowie das Drehen und Nachbearbeiten einer Szene in einer Mondnacht, die bei strahlendem Sonnenschein aufgenommen wurde.

Ein schon mehrfach genannter Kritikpunkt ist die im Vergleich zu den Dialogen viel zu laute Musik, wegen der man permanent den Lautstärkeregler bedienen muß.

Doc Halliday
2 Personen fanden das hilfreich
Anne-Kathrin WagnerAm 13. Januar 2016 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Alles in allem sehr guter Film!
Verifizierter Kauf
Das Thema, um das es sich handelt ist sehr gut.
Der Anfang bei dem die Mutter/Frau stirbt ist etwas komisch, also wie sie stirbt, nunja, dann wird der Film aber richtig gut. Er erzählt von verschiedenen Problemen, die man im Leben meistern muss und wenn auf einmal alles zusammen kommt und das man das Leben leben soll. Ich finde den Film richtig gut, manchmal standen mir die Tränen auch etwas in den Augen.
Das Ende ist auch gut, allerdings hätte man noch etwas daraus machen können aus einer neuen Beziehung oder sonstiges, aber die Thematik war ja abgeschlossen.
Andreas kungAm 2. Oktober 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Toller Film
Verifizierter Kauf
Ein echt guter Deutscher Film der berührt echt gut gelungen die Story
JacksonAm 9. April 2015 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Eine Perle des deutschen Kinos
Verifizierter Kauf
nicht die schönste, aber trotzdem absolut sehenswert! Ich wollte den Film schon abstellen, als die durchgenallte Tochter durchs Bild stieg, aber sämtliche anderen Darsteller haben die Geschichte absolut mit Leben gefüllt.
Gags sind auch vorhanden, sonst ein eher stiller Film, der eine schräge Familiensituation natürlich überzeichnet.
Besser als jeder preisgekrönte Film.
movienightAm 20. Oktober 2014 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Tod der Mutter: ein schlimmes Thema ohne jede Larmoyanz aufgearbeitet
Verifizierter Kauf
eine Mutter kommt durch eine Ungeschicklichkeit ums Leben, während gleichzeitig bei der Oma Krebs diagnostiziert wird. Für Tochter Kim, die sich in die Gothic Szene flüchtet, ist das alles zu viel. Halt findet sie bei Alex, der vor dem übersättigten Wohlstandsleben daheim flüchtet. Kims Vater, der ahnt, wo seine Tochter Trost sucht, folgt ihr mit Oma Gerlinde und deren Therapeutin. Schließlich erkennt Kim, welchen Halt ihr ihre Familie gibt, während Alex es schafft seinen großen Traum zu verwirklichen.
Ein Film, der es schafft, das schwierige Thema ohne auf die Tränendrüse zu drücken herüber zu bringen
MonikaAm 16. Juli 2014 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Toller Film
Verifizierter Kauf
Von der Kunst des Wotan Wilke Möhring bin ich schon lange überzeugt!
Der Film ist einfach toll. Ich musste lachen und weinen fast gleichzeitig. Er regt zum Nachdenken an, darüber wie wir mit unserem Leben , unseren Mitmenschen umgehen, ohne jeglichen Zeigefinger! Im Gegenteil.
Große Gefühle ohne jeglichen Kitsch, so wie es ist, sein kann, in geballter Ladung.
Sehr zu empfehlen!
EngelAm 10. Februar 2018 in Deutschland rezensiert
3.0 von 5 Sternen
Ist ok!
Verifizierter Kauf
Dieses Thema muss man lieben. Ich war nicht so begeistert. Sehr langgezogen und teilweise langweilig. Schade, hätte man besser machen können, denke ich.
2 Personen fanden das hilfreich
Alle Rezensionen ansehen