Die Entbehrlichen

 (22)
6,71 Std. 44 Min.201012
Nach einer wahren Begebenheit erzählt der Film die Geschichte des 11 jährigen Jacob, der seinen Vater tot in der Wohnung findet. Aus Furcht ins Heim gesteckt zu werden, tut er alles, um die Fassade aufrecht zu erhalten. Er geht zur Schule, besucht seine alkoholkranke Mutter im Krankenhaus und erzählt seiner Oma, sein Vater sei auf einer Schulung. Nur seine Freundin Hannah weiß Bescheid.
Regie
Andreas Arnstedt
Hauptdarsteller
Andrè HennickeSteffi KühnertMathieu Carrière
Genre
Drama
Untertitel
Keine verfügbar
Wiedergabesprachen
Deutsch
Bei geliehenen Titeln hast du 30 Tage Zeit, um das Video erstmals wiederzugeben, und anschließend 48 Stunden, um es vollständig anzusehen.

Mit Prime für 0,00 € ansehen

Zur Watchlist hinzufügen
Zur Watchlist
hinzufügen
Alle Preise inkl. MwSt.
Mit der Bestellung oder Wiedergabe erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Verkauft von Amazon Digital Germany GmbH.

Weitere Informationen

Nebendarsteller
Ingeborg WestphalOskar Bökelmann
Produzenten
Andreas Arnstedt
Studio
Questionmark Entertainment
Kaufrechte
Direkt streamen Details
Format
Prime Video (Online-Video wird gestreamt)
Geräte
Kann auf unterstützten Geräten angesehen werden

Andere Formate

Rezensionen

3,9 von 5 Sternen

22 Bewertungen aus einem anderen Land

  1. 54% der Bewertungen haben 5 Sterne
  2. 6% der Bewertungen haben 4 Sterne
  3. 24% der Bewertungen haben 3 Sterne
  4. 0% der Bewertungen haben 2 Sterne
  5. 15% der Bewertungen haben 1 Sterne
Sortiert nach:

Top-Rezensionen aus Deutschland

Cornelia ConstanceAm 2. Februar 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Unfassbar
Verifizierter Kauf
Der Film macht mich sauer, traurig und wütend zugleich..... Leider verschließen zu viele Menschen die Augen, weil sie nur ihre "heile" Welt sehen wollen... man siehe im Film, die Eltern des Mädchen. Es gibt leider viel zu viele Kinderseelen die durch so ein Elternhaus müssen. Wie oft habe ich in dem Film gedacht, Junge ich würde dich so unfassbar gerne von deinem Leid befreien und dir zeigen, wie schön das Leben als Kind eig sein kann. Ich muss sagen, ich kann die negativen Bewertungen absolut nicht nachvollziehen. Der Film ist weder langweilig noch sind die Schauspieler schlecht. Natürlich ist es kein Hollywoodstreifen, aber der Film soll auch was ganz anderes suggerieren und dieses macht er auf jeder Ebene.
5 Personen fanden das hilfreich
Sunrise Group GermanyAm 12. Februar 2022 in Deutschland rezensiert
1.0 von 5 Sternen
Mangelhaft
Verifizierter Kauf
Bild und Ton nich synchron, Story und Film ohne jede Spannung obwohl man aus dem Thema hätte viel machen können.

Die im Film gezeigten gesellschaftlichen Abgründe sollten wir als Gesellschaft in Angriff nehmen und mehr dafür tun, dass Menschen nicht durchs Netz fallen und mehr Präventionangebote schneller sowie niederschwelliger Angeboten werden.
Eine Person fand das hilfreich
HolzwerkstattErgoAm 7. November 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
authentisch
Verifizierter Kauf
sehr gut gespielt. Solche Familien gibt es bestimmt leider tausende...
gallusAm 19. Februar 2014 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Eine Familie steht am Rand der Gesellschaft
Verifizierter Kauf
Randständige können einfach in die Ecke geschoben werden: faul, gewalttätig, dumm, Säufer usw. Diese Klischees will der Film nicht in Frage stellen, aber er zeigt wie sie mit diesen Einschränkungen leben.

Es ist wohl dem Kinderdarsteller Oskar Bökelmann zu verdanken, dass ich diesen Film grossartig finde. Das Drehbuch für diese Rolle ist exzellent und vor allem sehr gut umgesetzt. Er tritt wie ein Sozialfallkind auf, etwas schmuddelig und schlecht in der Schule. Er ist ein Aussenseiter, keiner den man gerne in die Arme schliessen würde. Trotz diesen Eigenschaften hat man ihn lieb. Wirklich eine meisterhafte schauspielerische Leistung.

Sehr erstaunlich sind die menschlichen Fähigkeiten des Jakob Weiss. Sein Vater ist arbeitslos, aggressiv, unberechenbar, rechthaberisch und wohl anscheinlich „selberschuld*, dass er keine Arbeit hat. Seine Mutter ist mit der Situation vollständig überfordert. Die Grossmutter will die Wahrheit nicht kennen und der Grossvater ist senil. Zwischen diesen schwierigen Personen bewegt sich Jakob sehr einfühlsam. Ganz beeindruckend ist die Liebe zu seinem Vater, obwohl er alles andere als der Vorzeigevater ist. Jakob bleibt Mensch und lebt die christlichen Werte, obwohl er die Arschkarte gezogen hat. Ich erinnere mich an biblische Szenen.

Die Dramaturgie des Filmes ist hervorragend. Er setzt Rückblenden einerseits aus „glücklichen“ Zeiten und andererseits die Geschichte des Todes des Vaters verständlich ein. Man versteht, wieso der Vater sich nicht ins Arbeitsleben einleben kann und wieso er gestorben ist.

Hervorragend sind die schauspielerischen Leistungen aller beteiligten Personen. Sie wirken sehr glaubhaft und vor allem deshalb, weil sie „Entbehrliche* darstellen. Denn Held spielen ist wohl sehr einfach, aber will schon einen Randständigen spielen?

Der Film ist allen zu empfehlen, die sich wirklich um die soziale Fragen kümmern wollen, verstehen wollen, wieso man wie man zum Sozialfall wird, sich randständige Kinder komisch verhalten, für den ist der Film ein „Muss“.
7 Personen fanden das hilfreich
Ingeborg BannierAm 30. April 2013 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Die Entbehrlichen
Verifizierter Kauf
Ein großartiger Film!!! Regiedebutt des Schauspielers Andreas Arnstedt, in dem er ein Thema hinter den Türen unserer Nachbarschaft aufgreift, die wir im allgemeinen nicht annehmen, und auch nicht sehen wollen. Nach einer Wahren Begebenheit, hier zumeist aus der Perspektive des Kindes inszeniert. Ein Film der mit einfachen Budget hervorrragend gedreht ist, mehr als zum Nachdenken auffordert und natürlich auch unter die Haut geht. Weiter so Andreas!!
3 Personen fanden das hilfreich
MarcusAm 7. Oktober 2014 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Nichts für schwache Nerven
Verifizierter Kauf
Der Film hat wenig Spezialeffekte, oder wenn er sie hat, dann kann man sie nicht erkennen. Und das ist, was diesen Film so wahrheitsgetreu werden lässt. Auch die schauspielerische Naivität der Protagonisten trägt dazu bei, dass man absolut glaubt, was diesem Jungen widerfährt und wie schwer das tägliche Leben für viele Kinder auch heutzutage noch ist.
2 Personen fanden das hilfreich
TorKarAm 23. Mai 2011 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Ein Film der unter die Haut geht
Verifizierter Kauf
Andreas Arnstedt hat mit seinem Team zurecht weltweit auf Festivals für Aufsehen gesorgt. Dieser Film schafft es vom ersten Moment an zu fesseln, zu berühren, zu schocken und lässt den Zuschauer auch nach Ende des Films nicht los.
Großartige schauspielerische Leistungen und eine Regieleistung mit viel Fingerspitzengefühl (speziell die Führung des Jungen) lassen diesen Film zu einem besonderen Erlebnis werden.
Ingeborg Westphal portraitiert ihren Charakter mit unglaublich viel Kraft und Einfühlungsvermögen und stellt somit erneut ihre schauspielerische Klasse unter Beweis.
Ein Film den man gesehen haben muss.
4 Personen fanden das hilfreich
LGAm 14. September 2014 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Traurig und bedrückend
Verifizierter Kauf
Sehr traurig und bedrückend. Insbesondere, da es sich um eine wahre Begebenheit handelt.
Der Film sollte mal im TV gezeigt werden.
2 Personen fanden das hilfreich
Alle Rezensionen ansehen