Dune

 (35.338)
8,02 Std. 35 Min.2021X-RayHDR12
"Dune“ erzählt von Paul Atreides, einem jungen Mann, der zu Höherem bestimmt ist und der sich zum gefährlichsten Planeten des Universums begibt, um die Zukunft seines Volkes zu sichern.
Regie
Denis Villeneuve
Hauptdarsteller
Timothée ChalametRebecca FergusonOscar Isaac
Genre
DramaScience FictionActionAbenteuer
Untertitel
Deutsch [UT]English [CC]
Wiedergabesprachen
DeutschEnglish
Bei geliehenen Titeln hast du 30 Tage Zeit, um das Video erstmals wiederzugeben, und anschließend 48 Stunden, um es vollständig anzusehen.
Zur Watchlist hinzufügen
Zur Watchlist
hinzufügen
Alle Preise inkl. MwSt.
Mit der Bestellung oder Wiedergabe erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Verkauft von Amazon Digital Germany GmbH.

Weitere Informationen

Nebendarsteller
Josh BrolinStellan SkarsgårdDave BautistaStephen McKinley HendersonZendayaChang ChenSharon Duncan-BrewsterCharlotte RamplingJason MomoaJavier Bardem
Produzenten
Mary ParentDenis VilleneuveCale BoyterJoseph M. Caracciolo Jr.
Studio
WARNER BROS.
Hinweis zum Inhalt
GewaltAlkoholkonsumSchimpfwörter
Kaufrechte
Direkt streamen Details
Format
Prime Video (Online-Video wird gestreamt)
Geräte
Kann auf unterstützten Geräten angesehen werden

Rezensionen

4,3 von 5 Sternen

35338 Bewertungen aus einem anderen Land

  1. 60% der Bewertungen haben 5 Sterne
  2. 20% der Bewertungen haben 4 Sterne
  3. 12% der Bewertungen haben 3 Sterne
  4. 4% der Bewertungen haben 2 Sterne
  5. 4% der Bewertungen haben 1 Sterne
Sortiert nach:

Top-Rezensionen aus Deutschland

Andre WolffAm 7. November 2021 in Deutschland rezensiert
1.0 von 5 Sternen
37 Jahre warten hat sich gelohnt: ?
Verifizierter Kauf
NEIN!
Der Film ist langweilig, langatmig, schwerfällig, schwergängig unglaublich dröge und unfassbar beknackt.
Ich habe etwas mehr nach 37 Jahren erwartet, das DUNE von Lynch 1000x übertrifft:
Brutal, Wahnsinnig, Dreckig, Überraschend, Gewatlig, Gewalttätig, Groß, Spektakulär und eiskalte Gänsehaut in glühender Wüstensonne.
Aber das hat der DUNE 2021 in keinster Weise.
Paul Atreides: sieht aus wie ein dürres Mädchen mit Wuschelfrise.
Ich traue ihm zu Zimtplätzchen zu backen, aber nicht, das ganze Universum in einen heiligen Krieg zu führen.
Dazu kommt noch die Musik, die keineswegs irgend etwas erzählt.
Da hat John Williams bei dem ersten STAR WARS vor über 44 Jahren jedes Kapitel zu einem grossartigem Epos erhoben.
Hier hat Hans Zimmer episch den Zimmermann gemacht:
er hat, statt den Nagel auf dem Kopf zu treffen, den Hammer aus seinen eigenen Finger gekloppt.
Die Filmmusik von DUNE 2021 ist so extrem nervtötend, das ich mir gewünscht hätte das sie nur 5% der aktuellen Lautstärke hätte.
Wie bekomme ich die 22 Euro von Amazon wider?
Im Vergleich zu der TV Serie und dem Lynch Film ist der neue DUNE 2021 kein wahres Meisterwerk.
Ich bin gespannt auf DUNE II : aber ich werde ihn dann NUR schauen, wenn dieser kostenlos angeboten wird.
Soundeffekte wie die Sardaukar sprechen?:
Ich hatte früher mal ein VST-PlugIn, welches Mönchsgesänge imitiert hat: das klang besser als hier im Film.
Mein Tipp:
Wer gutes DUNE haben möchte der sollte die Bücher lesen und hat für das gleiche Geld mehr davon.
DUNE 2021 ist kein Film, den ich mir ein zweites mal anschauen werde: garantiert.
1von5 Sternen, weil der Film genau so geworden ist, wie ich es erahnt hatte:
Gross die Werbetrommel rühren für ein weichgespültes, frei ab 12 Jahre, hypermoderner, keine Tiefe habender, überteuerter Schund.
Die Filmindustrie ist echt am Ende, denn Sie geht nur noch auf Nummer sicher.
Da machen manche YouTuber noch kreativere Kurzfilme die mehr zu sagen haben.
Traurig.
Denn ich bin ein grosser Fan von Herberts Werk.
Dieser Film verblasst schon kurz nach anschauen an Wirkung und wird nur als verlorene Lebenszeit abgehakt werden.
183 Personen fanden das hilfreich
Amazon KundeAm 2. November 2021 in Deutschland rezensiert
2.0 von 5 Sternen
Lang gezogene Handlung, mehr aber auch nicht
Verifizierter Kauf
Die Handlung ist einfach ewig lang gezogen, man könnte diese in wenigen Sätzen zusammenfassen.
Da schaut man den Film gut über zwei Stunden , die Handlung schreitet kaum voran und danach fehlt noch dazu die Hälfte der Handlung aus dem Original. Der Film scheint mir eher der Pilotfilm einer Serie zu sein, als wie ein richtiger Film, was mich persönlich sehr enttäuscht hat.
Ein wirkliches Ende gibt es auch nicht und so wie das Ganze gestaltet ist, vermute ich wird die hier gestartete Filmreihe auch nicht über diesen Film hinaus kommen.
Sehr bedauerlich, dass man hier so wenig Story in eine so lange Zeitspanne baut. Dann lieber eine schneller voran schreitende Story mit einem richtigen Ende. Vermutlich will man hier schlichtweg wieder so viel kapital wie möglich aus einer eigentlich bekannten Handlung mit entsprechender Fangemeinschaft ziehen, indem man es so lang zieht, dass man schlichtweg 2 oder 3 Filme braucht um die Handlung zu erzählen, welche sonst in einem einzigen Film erzählt wird.
111 Personen fanden das hilfreich
Justus JonasAm 2. November 2021 in Deutschland rezensiert
2.0 von 5 Sternen
Naja
Verifizierter Kauf
Ich hatte auf mehr gehofft (im wahrsten Sinne des Wortes) Wer die Geschichte kennt, fühlt sich am Ende betrogen. Kommt da noch ein zweiter Teil raus? War mir nicht bewusst, daher meine tiefe Enttäuschung. Schauspieler, Effecte usw ansonsten alles toll. Ich würde mit dem Kauf warten, 22 € sind für ein "naja-Erlebnis" dann doch zu viel. Ein Glück, dass ich nicht im Kino war.
101 Personen fanden das hilfreich
RWAm 2. November 2021 in Deutschland rezensiert
3.0 von 5 Sternen
Völlig überbewertet
Verifizierter Kauf
Wer den Film Arrival langweilig fand, sollte diesen Film hier wohl eher auch nicht ansehen und erst recht kein alternatives Star Wars erwarten. Die bloße Darbietung von besonders großen Gebäuden, Fahrzeugen und Sandwürmern konnte mich leider nicht wirklich beeindrucken, auch wenn das CGI grundsolide ist.
Die Kampfszenen sind gut, aber leider zu wenig vorhanden bzw. viel zu kurz geraten. Insgesamt hätte gerade dieser Film für meinen Geschmack deutlich mehr und ausgiebigere Actionsequenzen vertragen können. Denn wenn keine besonders ausgeklügelte Story vorhanden ist und auch die Dialoge weder einen gewissen intellektuellen Anspruch noch Witz verfolgen, dann bleibt nicht mehr viel von einem Film übrig, wenn er nicht wenigstens ein Action-Feuerwerk abbrennen kann.
Es werden insgesamt banale Dinge zu weit ausgedehnt (gefühlte 1/3 des Films bestehen aus dem Zeigen des Libellen-Hubschraubers). Das Schlimmste am ganzen Film ist aber der Score, der aus meiner Sicht richtig misslungen ist. Es gibt keine ordentliche Melodie oder packendes Thema. Man VERSUCHT episch und pompös zu klingen, bedient sich letztlich aber nur an den in der Kinowelt seit Transformers 1 ausgelutschten Soundeffekten im vermeintlich neuem Gewand. Es muss natürlich nicht jeder Film eine eingängige und heroische Melodie haben, die ohnehin nur wenige Komponisten in auch nur begrenzter Anzahl verfassen können. Jedoch ist der offensichtliche Versuch, die Bilder beeindruckender wirken zu lassen, als sie es tatsächlich sind, gründlich in die Hose gegangen. Der Score wirkt weder dramatisch noch bedrückend. Es verhält sich ähnlich, wie wenn ein Musiker den zwanghaften Versuch unternimmt, den einst erzielten Chart-Hit in abgewandelter Form zu wiederholen. Heraus kommt oftmals eine Verschlimmbesserung.
Dune hätte die "coole" Version von Star Wars werden können. Schade. So bleibt ein Film, der solide produziert worden ist. Mehr aber auch nicht.
89 Personen fanden das hilfreich
JOACHIMAm 14. November 2021 in Deutschland rezensiert
1.0 von 5 Sternen
Langweiliger Remake, überflüssiger Film
Verifizierter Kauf
Im Vergleich zum Film von 1984 eine ganz schlechte Kopie. Die Handlung langweilig, schlechte schauspielerische Leistung und das Ganze wird nur dadurch ein wenig besser, dass die Spezialeffekte durch den Computer es etwas erträglicher machen. Und dann plötzlich war der Film inmitten der Handlung zu Ende. Jetzt sollen wir uns auch noch die Fortsetzung ansehen.
Nachdem ich den Film gesehen habe war mir auch sofort klar, weshalb der Film so schnell online zu sehen war, denn nur wenige werden sich diesen Film im Kino ansehen wollen.
Die Fortsetzung werde ich mir nicht anschauen. Ich bleibe beim Original von 1984, kann ich nur jedem raten.
49 Personen fanden das hilfreich
CamerlengoAm 3. November 2021 in Deutschland rezensiert
3.0 von 5 Sternen
nur optisch überzeugend
Verifizierter Kauf
Der Film lebt von seiner opulenten Optik und verlässt sich zu sehr daraus. Alles sehr bedeutungsschwanger, Zimmer dröhnt unentwegt daher aber so richtig will der Funke nicht überspringen.

Zu lose sind die Handlungsstränge ausgerollt, sie bilden keine Einheit sondern laufen seriell ab.

Das Ende kommt zu früh, aber ich war gewarnt. Nur ist es eben kein Ende, sondern ein Cliffhänger. Nach einem Film, in dem nicht viel passiert, kam mir das als Ärgernis daher.

Zugegeben, sehr schwieriger Stoff, aber die Vorabkritiken ließen deutlich mehr erwarten.
42 Personen fanden das hilfreich
"asteron"Am 3. November 2021 in Deutschland rezensiert
1.0 von 5 Sternen
Sehr langatmig ohne dabei viel zu erzählen.
Verifizierter Kauf
Ich habe die Bücher nicht gelesen, aber die alten Filme gesehen.
Die Effekte sind gut gemacht. Das war es aber leider auch schon. Es gibt sehr viel unnütze Dialoge. Es passiert nichts, was man nicht in 30 Minuten sehr gut und umfangreich hätte inszenieren können.
Ich habe mal ein wenig die Zeit gestoppt und der Hauptcharakter hat geschlagene 30 Minuten nur nichtssagende und für die Handlung absolut unbedeutende Visionen.
Allgemein ergeben auch manche Aktionen meiner Meinung sehr wenig Sinn.
Der Hauptdarsteller ist schauspielerisch gut, aber passt nicht wirklich in die Rolle. Er hat den Körperbau eines 12 jährigen Mädchens und soll ernst genommen werden als Flüchtender Thronerbe kurz vor dem Erwachsenwerden.
Ich verstehe auch nicht warum manche Charaktere sterben, obwohl die Mutter über besondere magische Fähigkeiten verfügt.
Ich kann den Film niemanden empfehlen. Er ist langatmig, langsam und einige Szenen ergeben wenig Sinn. Auch vieles wirkt wie Lückenfüller um den Film in die Länge zu ziehen und aus einem Buch zwei Filme zu machen. Sowas steigert die Einnahmen…
45 Personen fanden das hilfreich
Basel EmaraAm 22. Dezember 2021 in Deutschland rezensiert
1.0 von 5 Sternen
Overhyped
Verifizierter Kauf
Wenn man den original Kult-Kinofilm kennt, ist diese neue DUNE Verfilmung eine riesige Enttäuschung. Ich sehe es als Versuch diesen anspruchsvollen Stoff einem breiteren Publikum zu erschließen indem man die gängigen Blockbuster Helden wie aus den Star Wars- (Oscar Isaac), Marvel- (Stellan Skargard & Dave Bautista) und Mission Impossible (Rebecca Ferguson) Universen castete. Timothée Chalamet überzeugt durchaus und Jason Momoa ist in seiner bisher besten Rolle zu sehen, aber das bedeutet leider nicht, dass der Film im Ganzen funktioniert. Gerade die starken Frauengestalten in der Dune Verfilmung von 1984, mit Kult-Schauspielerinnen wie der legendären Francesca Annis, Silvana Magnano, Sean Young und Linda Hunt suche in der Neuverfilmung ihres gleichen. Oscar Isaak schlägt sich so gut er es vermag, aber der Verletzlichkeit eines Jürgen Prochnow als Letho I. Atreides vermag er nicht das Wasser zu reichen. Javier Bardem ist auf dem Wüstenplaneten mit spanischem Akzent unterwegs, was durchaus irritiert und der Regisseur lässt allen ernstes einen Dudelsackspieler den Truppen des Hauses Atreides voranschreiten..zur Erinnerung: Die ganze Geschichte soll ungefähr im Jahre 10.000 auf einem fernen Planeten spielen..ich will hier wirklich keine komplette Rezension abliefern, sondern nur sagen, dass ich den Kauf dieses Filmes absolut bereue. Für jeden eingefleischten DUNE 1984 Fan, ist diese Verfilmung in jeder Hinsicht eine Zumutung.
35 Personen fanden das hilfreich
Alle Rezensionen ansehen