Generation Beziehungsunfähig

 (1.528)
5,71 Std. 23 Min.2021X-Ray12
Tim ist angeblich beziehungsunfähig. Doch als er sich in sein weibliches Spiegelbild Ghost verliebt, befindet er sich auf einmal auf der anderen Seite der Dating-Hölle.
Regie
Helena Hufnagel
Hauptdarsteller
Frederick LauLuise HeyerHenriette Confurius
Genre
KomödienRomantik
Untertitel
Deutsch [UT]English
Wiedergabesprachen
Deutsch [Audiobeschreibung]Deutsch
Zur Watchlist hinzufügen
Zur Watchlist
hinzufügen
Alle Preise inkl. MwSt.
Mit der Bestellung oder Wiedergabe erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Verkauft von Amazon Digital Germany GmbH.

Weitere Informationen

Nebendarsteller
Tedros TeclebrhanMaximilian Brückner
Produzenten
Kristina LöbbertPatrick ZorerDan Maag
Studio
WARNER BROS.
Kaufrechte
Direkt streamen Details
Format
Prime Video (Online-Video wird gestreamt)
Geräte
Kann auf unterstützten Geräten angesehen werden

Rezensionen

4,0 von 5 Sternen

1528 Bewertungen aus einem anderen Land

  1. 46% der Bewertungen haben 5 Sterne
  2. 25% der Bewertungen haben 4 Sterne
  3. 18% der Bewertungen haben 3 Sterne
  4. 6% der Bewertungen haben 2 Sterne
  5. 5% der Bewertungen haben 1 Sterne
Sortiert nach:

Top-Rezensionen aus Deutschland

JorgeleinAm 5. März 2022 in Deutschland rezensiert
1.0 von 5 Sternen
Ich hätte gern noch einen Stern weniger gegeben!
Verifizierter Kauf
So etwas beklopptes hab ich schon lange nicht mehr gesehen,einfallslos,langweiliges gevögele ohne ein Quentchen schauspielerische Leistung! Man fragt sich wirklich warum so ein Schrott gedreht wird!
Ist nur anzuraten die Leihgebühr des Machwerks zu verdoppeln und der Ukraine zu spenden!!!
Das macht wenigstens Sinn!
6 Personen fanden das hilfreich
LemmiblogAm 22. März 2022 in Deutschland rezensiert
2.0 von 5 Sternen
DA IST EIN TYP, DER LERNT NE FRAU KENNEN
Verifizierter Kauf
Michael ist Single aus Überzeugung, denn eine Beziehung bringt nur Ärger und Stress. Doch für Sex findet er immer jemanden, Tinder sei Dank. Eines Tages lernt er Lotte kennen, schnell entwickelt er Gefühle für sie da sie eben genauso ist wie er. Sie sieht keinen Sinn in einer Beziehung, da man doch auch zusammen sein kann ohne sich fest zu binden. Auf Hochzeiten lässt sie gerne mal sarkastische Sätze in Richtung der Brautpaare los. Doch je mehr Sex die beiden haben, umso mehr kann Michael nicht von ihr lassen. Wenn sich Menschen mit Bindungsproblemen allerdings eingeengt fühlen, kann es sein das sie dich ghosten auch wenn du ein Engel bist.

Dieser Film geht ca. 83 Minuten und ist ab 12 Jahren freigegeben. Wir haben hier Frederik Lau in der Hauptrolle der uns zeigen will wie unnötig Beziehungen sind, er selbst aber die ganze Zeit eine will. Positiv fand ich das der Sarkasmus gut funktioniert und es Stellenweise wirklich komisch ist. Die Länge des Streifens ist ebenfalls zu seinem Vorteil. Negativ fand ich das es nahezu keine Handlung gibt. Wir sehen nur Freddi Lau der sich von links nach rechts pimpert, im Job nichts gerissen bekommt und ansonsten wirkt alles sehr Episodenhaft. Lotte, gespielt von Luise Heyer, ist zwar bemüht immer wieder die Männer zu verarschen und für Sex auszunutzen, viel mehr hat sie aber auch nicht zu tun. Am Ende bleibt ein weiteres Werk der Marke, typisch deutscher Film eben, der als billige Version von Freundschaft Plus anzusehen ist.

Von mir bekommt der Film 4/10 Punkten. Wegen 2,80€ ein Date sausen zu lassen, saubere Leistung.
2 Personen fanden das hilfreich
RoderichAm 20. Februar 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
The greatest relationship, that never was
Verifizierter Kauf
Ghost - Nachrichten von Tim.
Der deutsche Liebesfilm ist schon seit (gefühlten) Generationen von seichten Filmen ohne Seele durchseucht. Nur von einem bekannten Gesicht (oder Gesichtern, viel macht es meistens aber nicht viel besser) gezogen, wie eine Kutsche die zwar vom Ausgangspunkt zum Zielort gelangt, aber noch lahmt bevor auch nur der erste Gast in ihr einsteigen konnte, geschweige denn angekommen ist, wo er hinwollte. Hier scheint seit Jahrzehnten der französische Film uneinholbarer Marktführer zu sein. Authentisch und lebensnah wirkend, und Witz und Lebensfreude vermittelnd.
Und auch wenn diese Primusrolle nie uneingeschränkt unantastbar war, so taten es Filmschaffende aus unserem Lande nur rar. Die Ausnahme zeigte sich nur selten.
So rar gesät, wie die (echte) Liebe.
Unechte gibt es allerdings nicht. Es gibt nur "Liebe" und "keine Liebe". Wobei "unentdeckte Liebe" und "verwechselte Liebe" wird es vermutlich schon auch geben.
Verwechslungen und Missverständnisse, das Gewürzregal unserer Leben. Hier sollte nur zugreifen wer scharf vertragen kann. Oder seltsam. Ich liebe "anders" und "seltsam".
Darum mag ich wohl auch diesen Film der Direktorin Helena Hufnagel (die auch das Drehbuch gemeinsam mit Hilly Martinek schrieb).
Manchmal trägt der Film echt ganz schön dick auf, man/Frau übertreibt es mit foreshadowing und ist nicht bereit sich von Pointen zu trennen (spätestens im Schneideraum hätte dies das eine oder andere Mal passieren dürfen), zu Gunsten eines runderen Gesamtpaketes, aber all dies verzeihe ich gerne.
Besonders in Anbetracht der vor den Karren gespannten Zugpferde.
Und dem Thema dem alles zugrunde liegt, denn eines bleibt natürlich außer Frage, die Liebe ist zeitlos. Genau wie "Mario Kart" (und auch wenn Tim & Luis im Film es auf dem SNES zocken, bevorzuge ich persönlich die N64 Version davon) kommt sie niemals aus der Mode. Maximal ändert sich ihre Frisur, oder die (Spiele-)Konsole, oder ihr Make-up.
Um auf die Motorisierung zurück zu kommen, hier wurde die Wunderwaffe des deutschen Films für die weibliche Hauptrolle gewonnen. Luise Heyer (als "Ghost"). Sie ist wunderschön, hat ein Wahnsinns Ausstrahlung und ist eine fantastische Schauspielerin. Drei Traumfrauen in einer. (Und sie trägt auch sogar noch Sneaker meiner Lieblingsmarke im Film!)
Erzählt wird der ganze schöne Schlamassel aber aus der Sicht von dem durch Frederick Lau gespielten Tim. Von Freddy bin ich spätestens seit "Victoria" ein kleiner Fan. Vielleicht spielt es aber auch hinein, dass er meinem Kumpel Meggo aus wilderen Zeiten ungemein ähnlich ist. Optisch, wie auch in seiner Präsenz. Beide boxen sich durchs Leben, im Film oder auch in echt.
Zwei der besten Darsteller unserer Zeit (aus deutschem Lande) und ein unaufgeregt unrosafarbenes Drehbuch einer zartrauhen Liebesgeschichte, da kann nicht mehr viel schief gehen.

Fazit:
Frage: "Woran erkennt man eigentlich, dass es Liebe ist?"
Antwort: "Wenn es Rosen sind, dann blühen sie auch!" (früher oder später.....)
Der französischste deutsche Film den ich seit langem gesehen habe.
Ideal für eine Lau'e Sommernacht (gerne auch im Winter, oder einer anderen der unzählbaren Jahreszeiten) und Heyer'tere gemeinsame Stunden.
Oder auch alleine.

Love is a battlefield.
Love is a battleship.
Love is everything......at once.
4 Personen fanden das hilfreich
Barrister PardonAm 21. Februar 2022 in Deutschland rezensiert
3.0 von 5 Sternen
Vielleicht doch besser als Serie?
Verifizierter Kauf
Da ich sowohl "Generation Beziehungsunfähig" wie auch Michael Nasts Roman "Egoland" vor einigen Jahren mit großem Interesse las, war ich hinsichtlich der filmischen Umsetzung doch sehr gespannt. Meistens können ja Filme den Spirit eines Buches nur bedingt einfangen. Ich als Film- und Fernsehjunkie kann dazu jedoch nur realtiv wenig sagen, weil ich ganz selten die Romanvorlage gelesen habe.

Wobei in diesem Fall gesagt werden muss, dass nicht ein Roman verfilmt, sondern aus Gedankenschnipseln eines Autors ein Drehbuch geschrieben und daraus ein Film produziert wurde.

Und das Endergebnis würde ich als ganz OK bewerten, allerdings mit viel Luft nach oben. Obwohl ich prinzipiell abgeschlossene Spielfilme einer Serie mit nahezu unendlich vielen Staffeln vorziehe, hätte es bei "Generation Beziehungsunfähig" vielleicht tatsächlich besser eine Serie getan - mit möglicherweise mehreren Staffeln. Stoff genug hätte Michael Nast durchaus geliefert. Auch hatte ich nach dem Lesen des Buches die ganze Zeit Berlin als Schauplatz im Kopf, nicht Köln. Ich denke, nicht ohne Grund. Zum einen ist Berlin die Heimat des Autors, zum anderen tummeln sich dort viel mehr verlorene Seelen herum als in der Karnevalshochburg am Rhein - zumindest, was meine subjektive Erfahrung widerspiegelt.

Unterhaltsam war der Film trotzdem, aber ich hätte mir mehr gewünscht. Vieles wurde nur angerissen und nicht konsquent zu Ende erzählt. Sehr witzig fand ich in einer Szene den eingebauten Seitenhieb auf die vielen Rechtschreibfehler des fiktiven Autors, gespielt von Frederick Lau. Denn auch die Buchvorlage von Michael Nast hätte ein aufmerksameres Lektorat durchaus verdient gehabt. Auch die Super Mario Kart Sequenz darf als gelungene Reminiszenz an glorreiche vergangene Zeiten betrachtet werden - oder auch nur als Versinnbildlichung des eigenen Stehenbleibens und nicht Vorankommens im Leben.

Nicht so gelungen fand ich hingegen die manchmal viel zu offensichtlich künstlich erzwungene Diversität nach Holzhammerart. So wird man einer erstrebenswerten Angelegenheit leider auch nicht gerecht und liefert den Schreihälsen der AfD wieder unnötig Munition.

Vielleicht wird die Luft nach oben ja dann bei der Verfilmung von "Egoland" ausgefüllt. Würde mich freuen.
2 Personen fanden das hilfreich
McBlobAm 29. Juni 2022 in Deutschland rezensiert
1.0 von 5 Sternen
Langeweile
Verifizierter Kauf
Wieder einmal ein typisches deutsches Machwerk, dass man nicht sehen muss. Langweilig, eintönig, Schauspielerische Leistung ist maximal mittelmäßig. 83 Minuten für eine sinnlose, langatmige Mann Frau Kiste. Herr Lau und Frau Heyer sind insgesamt akzeptabel aber in keiner Weise herausstechend.
Unsere deutschen Schauspiel Schulen sollten echt mal ihre Konzepte überarbeiten was Emotionen und Darstellung von realistischen Situationen angeht.
Der Film ist definitiv keine Empfehlung. Nicht einmal gratis.
2 Personen fanden das hilfreich
norasfarbeAm 17. Juli 2022 in Deutschland rezensiert
1.0 von 5 Sternen
Weichgespült & dümmlich!
Verifizierter Kauf
Dieser Film ist eine grosse Enttäuschung, habe länger bei Amazon gesucht, dachte nach den positiven Rezensionen, achja, das könnte etwas werden, aber so ein MIst! Frederick Lau ist so ein toller Schauspieler und dann gibt man ihm eine solche Rolle, mit solchen Dialogen, kein Mensch redet so! Darüber hinaus ist die Story völlig unglaubwürdig, Frau hat x-mal Sex mit jemandem, den sie gar nicht kennt, sie reden kaum etwas miteinander und dann diese obercoolen Sprüche, aber eigentlich ist sie natürlich im Innersten verletzt durch den Verlust ihres Bruders... oh, mein Gott, wie schrecklich tausendmal irgendwo anders gesehen, es gibt in diesem Film nichts Originales, Echtes, Zartes, nur Sprüche klopfen, auf der Toilette sitzen und Tinderbildchen nach rechts oder links wischen....
Eine Person fand das hilfreich
Cramer, MichaelAm 20. April 2022 in Deutschland rezensiert
1.0 von 5 Sternen
Aufgerundet Null Sterne
Verifizierter Kauf
Zwei volljährige pubertierende Antihelden nuscheln sich ausdruckslos durch seichte Dialoge, wenn sie nicht gerade kiffen oder rammeln. Der Plot ist so spannend wie meine Steuererklärung und birgt so viele überraschende Wendungen wie eine Beerdigung.
Es ist verständlich, dass es schwierig für einen Drehbuchator ist, den Spannungsbogen zu halten, wenn man einen Film konzipiert, der so eine enorme Überlänge... äh, ach so... sorry, mein Fehler... Okay, dann anders: Es ist verständlich, dass es schwierig für einen Drehbuchator ist, überhaupt einen Spannungsbogen aufzubauen, wenn man keine kreativen Ideen hat.
Der Film bietet insgesamt einen großen Pluspunkt: Er zeigt Autoren und Schauspielern, wie man es nicht machen sollte und gibt jedem Stümper Hoffnung, selber mal einen eigenen Film drehen oder Schauspieler werden zu können. Glückwunsch!
3 Personen fanden das hilfreich
NicoleAm 6. Juni 2022 in Deutschland rezensiert
2.0 von 5 Sternen
Ich weiß nicht …. Hmmmmm Buch schlecht / Film war nicht besser ! Leider :(
Verifizierter Kauf
Ich bin ein Fan von Frederick Lau und schaue gerne Filme wo er mitspielt. Ja also mir fehlen die Worte ….. seit langem das ich den Film in der Hälfte abgedreht habe obwohl ich sogar Leihgebühren gezahlt habe. Ich fand die Dialoge eigenartig und die ganze Handlung nicht authentisch. Ich persönlich kann mit dem Film nichts anfangen / er hat mich absolut nicht angesprochen und ich bin Generation Beziehungsunfähig ;) Michael Nast seine Ansichten und Beobachtung berühren mich nicht . Er ist eine jüngere und schlechte Kopie von Christian Sanders. Michael Nast bekommt keinem ehrlichen / authentischen Tiefgang hin und den hat die Generation Beziehungsunfähig trotzdem
Eine Person fand das hilfreich
Alle Rezensionen ansehen