Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies und ähnliche Tools, die erforderlich sind, um Ihnen Einkäufe zu ermöglichen, Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern und unsere Dienste bereitzustellen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Wir verwenden diese Cookies auch, um nachzuvollziehen, wie Kunden unsere Dienste nutzen (z. B. durch Messung der Websiteaufrufe), damit wir Verbesserungen vornehmen können.

Wenn Sie damit einverstanden sind, verwenden wir auch Cookies, um Ihr Einkaufserlebnis in den Stores zu ergänzen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Dies beinhaltet die Verwendung von Cookies von Erst- und Drittanbietern, die Standardgeräteinformationen wie eine eindeutige Kennzeichnung speichern oder darauf zugreifen. Drittanbieter verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen zu schalten, deren Wirksamkeit zu messen, Erkenntnisse über Zielgruppen zu generieren und Produkte zu entwickeln und zu verbessern. Klicken Sie auf „Cookies anpassen“, um diese Cookies abzulehnen, detailliertere Einstellungen vorzunehmen oder mehr zu erfahren. Sie können Ihre Auswahl jederzeit ändern, indem Sie die Cookie-Einstellungen, wie in den Cookie-Bestimmungen beschrieben, aufrufen. Um mehr darüber zu erfahren, wie und zu welchen Zwecken Amazon personenbezogene Daten (z. B. den Bestellverlauf im Amazon Store) verwendet, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Lansky - Der Pate von Las Vegas

 (932)
6,21 Std. 59 Min.2021X-Ray16
Oscar-Nominee Harvey Keitel (THE IRISHMAN) brilliert im harten Gangsterepos als legendärer Pate Meyer Lansky, der mit viel vergossenem Blut und wenig Gewissen die Geschichte der US-amerikanischen Mafia prägte. Ob in den innersten Zirkeln des organisierten Verbrechens in New York oder in den Casinos von Las Vegas – Lansky hält als graue Eminenz stets die Fäden der Macht in der Hand.
Regie
Eytan Rockaway
Hauptdarsteller
Harvey KeitelSam WorthingtonMinka Kelly
Genre
GeschichteDramaSpannung
Untertitel
Deutsch
Wiedergabesprachen
DeutschEnglish
Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Mit Prime für 0,00 € ansehen

Zur Watchlist hinzufügen
Zur Watchlist
hinzufügen
Alle Preise inkl. MwSt.
Mit der Bestellung oder Wiedergabe erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Verkauft durch Amazon Digital Germany GmbH.

Weitere Informationen

Nebendarsteller
John MagaroDavid James Elliott
Produzenten
Jeff HoffmanLee BrodaRobert Ogden Barnum
Studio
120dB Films, Above the Clouds Media Group, CaliWood Pictures
Inhaltsempfehlung
Alkoholkonsumsexuelle InhalteRauchenGewalt
Kaufrechte
Direkt streamen Details
Format
Prime Video (Online-Video wird gestreamt)
Geräte
Kann auf unterstützten Geräten angesehen werden

Rezensionen

3,8 von 5 Sternen

932 Bewertungen aus einem anderen Land

  1. 39% der Bewertungen haben 5 Sterne
  2. 23% der Bewertungen haben 4 Sterne
  3. 22% der Bewertungen haben 3 Sterne
  4. 9% der Bewertungen haben 2 Sterne
  5. 7% der Bewertungen haben 1 Sterne
Sortiert nach:

Top-Rezensionen aus Deutschland

sicario.x77Am 29. Oktober 2021 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Etwas langatmiges aber für Genrefan's durchaus interessantes Gangster - Biopic
Verifizierter Kauf
"LANSKY" ist zwar nicht der nächste GOODFELLAS, IRISHMAN o. DER PATE aber zusammengefasst ein doch ganz solides Gangsterfilmchen das in "Biopic Art" & im ruhigen Tempo erzählt nicht durch seine spannungsgeladenen Actionszenen besticht, dafür aber mit einer interessanten Geschichte glänzt. Die Handlung über Meyer Lansky (Harvey Keitel), dem jüdischen Einwanderer der durch seine Affinität für Zahlen und "scharfen Geschäftssinn" in den 30er & 40er Jahren zu einen der erfolgreichsten Mobster der amerikanischen Geschichte aufstieg, ist mit der gewissen Vorliebe für das Genre nämlich fesselnd genug um bis zum Schluss zu unterhalten. Da der Großteil des Films aber entweder in einer Form von Rückblenden oder im Interview Stil erzählt wird & dazu ein gemächliches Tempo beibehält wird wohl viele abschrecken. Wer klassische Gangsterkost mit knallharten Shootout's und einen hohen Storypace erwartet ist bei LANSKY auch falsch. Ich würde den Film eher als ruhiges Charakterpotrait bezeichnen das in dokumentarischer Art einen Einblick in die goldenen Tage der organisierten Kriminalität & in die Zeit, als Las Vegas & Glücksspiel zum lukrativen Geschäft wurden, gewährt und abgerundet mit der tollen Leistung von HARVEY KEITEL fesselnd wird.
----
FAZIT: LANSKY besticht nicht durch ein "zur Schau stellen" des glamourösen "Gangsterlifestyles" oder durch einen knallharten, actiondurchtränkten Stil & ist eher für Genrefan's von langsam erzählter & ruhig aufgebauter Mobstergeschichten geeignet, dafür aber nicht weniger schlecht geraten. 3,5☆.
16 Personen fanden das hilfreich
N8flyerHHAm 16. Oktober 2021 in Deutschland rezensiert
2.0 von 5 Sternen
Schade... Failure...
Verifizierter Kauf
Habe nach etwa 30 min. abgeschaltet. Dachte, es sei hier ein Film in der Tradition von "Good Fellas" oder "The Irishman". Erster, kompletter Ausfall: Harvey Keitel wird von Christian Brückner synchronisiert, wohingegen er noch beim "Irishman" Robert de Niro (an der Seite von Harvey Keitel) sprach. WARUM tut man so etwas? Er wurde doch beim "Irishman" optimal synchronisiert. Wahrscheinlich nur wegen $$$. Also bleibt eigentlich nur, den Film im Original anzusehen. Soweit kam ich aber nicht, weil die Story so langatmig und an den Haaren herbeigezogen erzählt wird, daß - zumindest ich - es nicht über 30 Minuten ertragen konnte. So schade. Die Lebensgeschichte einer so schillernden Person hätte man sehr viel spannender erzählen können.
9 Personen fanden das hilfreich
H-G-BAm 12. März 2022 in Deutschland rezensiert
1.0 von 5 Sternen
Unfassbar
Verifizierter Kauf
Ich fragte mich schon wann die bösen, bösen Nazis auftauchen.
Ist das nicht klasse das es die gab ? 50% aller US-Filme hätten nicht dieses tolle Gefühl. Und ich bin sicher die Ur-Nazis stifteten die braven Amerikaner an aus Afrika Menschen zu entführen, nachdem das Anzetteln der Indianeraufstände langweilig wurde.
Ein langweiliger sinnfreier Film. Handlung naja : es war einmal. Die Kulissen einfach dümmlich schlecht. Die Schauspieler nicht ihren Rollen entsprechend richtig gespielt, da hat King Kong mehr Charissma.
Amazon ja, erste Klasse aber bitte ohne Prime Video.
7 Personen fanden das hilfreich
\m/arcolinoAm 25. Februar 2022 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Kein Mafiafilm im herkömmlichen Sinn - „Lansky“ ist Erzählkino in Reinkultur!
Verifizierter Kauf
Es gibt unzählige Mafiafilme und Biographien über berühmte Mobster, einer, der eigentlich immer nur am Rande erwähnt wird, ist MEYER LANSKY, der als der „Banker des organisierten Verbrechens“ bezeichnet wurde. MEYER LANSKY, gilt als einer der führenden Köpfe der „Kosher Nostra“, einer jüdisch dominierten Verbrecherorganisation in den USA.

MEYER LANSKY war der Sohn polnischer Einwanderer und wurde 1902 in Grodno, das im heutigen Belarus liegt, geboren. Im Alter von 9 Jahren emigrierte „MEIJER SUCHOWLASKI“, wie er eigentlich hieß, in die USA. Er verbrachte seine Jugend in der „Lower East Side“ mit späteren Größen des organisierten Verbrechens wie JOSEPH „DOC“ STACHER, SAMUEL „RED“ LEVINE, der später als Killer der „Murder Inc.“ berühmt wurde, und einem gewissen BENJAMIN „BUGSY“ SIEGEL.

So viel zu MEYER LANSKY, dessen Biografie ich unheimlich interessant finde, zumal er ja später sehr eng mit Gangstern wie „LUCKY“ LUCIANO zusammenarbeitet.
In EYTAN ROCKAWAYS Film geht es aber um den gealterten „MEYER LANSKY“ (Harvey Keitel), der den Journalisten „DAVID STONE“ (Sam Worthington) damit beauftragt ein Buch über ihn zu schreiben. „MEYER“ erzählt ihm von seinem Leben und wie alles begann. Doch das FBI, das immer noch die 300 Millionen Dollar suchen, die „MEYER LANSKY“ angeblich beiseitegeschafft hat, setzt „STONE“ unter Druck. Er soll den Gangster dazu bringen, zu verraten, wo er das Geld deponiert hat …..

HARVEY KEITEL spielt den Gangster wirklich sehr gut, rein optisch hat er zwar keine Ähnlichkeit mit ihm, dennoch finde ich ihn klasse. SAM WORTHIINGTON spielt den unsicheren Journalisten, der sich nicht nur mit dem FBI herumschlagen muss, sondern auch private Probleme hat, ebenfalls sehr gut.
Ansonsten gibt es da eigentlich keine Darsteller, die sich in irgendeiner Form in den Vordergrund spielen könnten, das gibt das Drehbuch einfach nicht her.

„Lansky“ ist Erzählkino in Reinkultur, wer sich nicht für das Thema interessiert oder mit der Person „MEYER LANSKY“ nichts anzufangen weiß, der ist hier komplett fehl am Platz. Es ist kein Mafiafilm im herkömmlichen Sinn, er ist zwar interessant, aber nie spannend im klassischen Sinn. Auch Actionszenen fehlen hier komplett, das ist wirklich nur ein Film für Menschen, die sich für die Person „MEYER LANSKY“ und das Thema interessieren.

Mein Fazit: Im Gegensatz zu vielen anderen Rezensenten, fand ich den Film kein bisschen langweilig. Man kaut sich zwar nicht vor Spannung auf den Fingernägeln rum, aber der Film ist immer interessant, wie ich finde.
Freunden von guten Geschichten und Erzählkino, würde ich „Lansky“ durchaus empfehlen, vorausgesetzt sie interessieren sich für das Thema. Allen anderen würde ich dringend raten: „Finger Weg!“
3 Personen fanden das hilfreich
AlizarinAm 16. Januar 2022 in Deutschland rezensiert
3.0 von 5 Sternen
Bleibt hinter der Erwartung zurück
Verifizierter Kauf
Mayer Lansky, der Name verspricht einen interessanten Einblick, in die Welt der Unterweltbosse. Wer jetzt aber einen Film wie Good Fellas oder Once upon a Time in America, erwartet wird enttäuscht. Ein mitteloser Reporter, befragt Mrs.Lansky, nach seinem Leben. Das wird in nicht Chronologisch aufeinander folgenden Rückblicken erzählt. Drumherum wird eine Geschichte von 2 FBI Agenten gesponnen, die seit 15 Jahren versuchen, Mr. Mayer Lanski zu überführen und festzunehmen. Ganz unterhaltsam, aber man hätte mehr daraus machen können.
4 Personen fanden das hilfreich
PalarikAm 17. November 2021 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Meyer-Lansky
Verifizierter Kauf
wurde nie bestraft, weil er keine kompromittierende Dokumente hatte. Keine Steuer, keine Einnahmen, nichts.
Wenn nicht Castro erobern hätte, wäre es heute Monaco der Ostküste der USA!
Das einzige was ich nicht begreifen kann, ist der Fakt, dass ihn Israel, als Juden, ausgewiesen hatte.
Wo hatte er alle Unterlagen, die höchst umfangreich waren? In seinem KOPF!!!
Ein genialer Jude, meine Hochachtung, obwohl ich gojim bin, also kein Jude.
3 Personen fanden das hilfreich
Top RezensentAm 23. Februar 2022 in Deutschland rezensiert
1.0 von 5 Sternen
OY VEY - Mafia Boss trifft gescheiterten Autor
Verifizierter Kauf
Ich hatte mir einen Film über das Leben des Meyer Lansky erhofft.
Erhalten habe ich eine drittklassige Story über einen abgehalfterten Autor mit nachehelichen Problemen.
Die im Interviewstil gehaltene Story ist lückenhaft und langweilig erzählt, gefüllt mit einer uninteressanten Nebengeschichte zu besagtem Autor. Die Inhalte zu Lanskys Leben sind der interessantere Teil dieses Schauspiels, sind aber an einigen Stellen zu überzogen dargestellt.
Trotz guter Besetzung fällt der Film für mich durch, da es nur in Teilen um Lanskys Geschichte geht.
Zuviel nebensächlicher Spionageunsinn und jammernde Plagen rauben einem den letzten Nerv.
Schade, hätte gut werden können.
2 Personen fanden das hilfreich
HSUDL - Hardies-SoftiesAm 27. Februar 2022 in Deutschland rezensiert
3.0 von 5 Sternen
Mehr Biographie als Spielfilm
Verifizierter Kauf
Wer hier einen Actionfilm erwartet, der wird sicher enttäuscht sein! Es ist eher eine Doku im Sinne von dem TV-Sener Arte oder Phönix. Es basiert auf einer wahren Begebenheit, Landsky war der Schöpfer von Las Vegas, als die Mafia in Amerika seine Geschäfte legalisieren wollte! Es ist zwar nett erzählt, mit allen Tricks und Kniffen, aber trotzdem lahm und langatmig. Nicht für Kinofans, die einen guten Film zum Abschalten suchen! Lass es, es lohnt nicht!!
Eine Person fand das hilfreich
Alle Rezensionen ansehen