Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies und ähnliche Tools, die erforderlich sind, um Ihnen Einkäufe zu ermöglichen, Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern und unsere Dienste bereitzustellen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Wir verwenden diese Cookies auch, um nachzuvollziehen, wie Kunden unsere Dienste nutzen (z. B. durch Messung der Websiteaufrufe), damit wir Verbesserungen vornehmen können.

Wenn Sie damit einverstanden sind, verwenden wir auch Cookies, um Ihr Einkaufserlebnis in den Stores zu ergänzen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Dies beinhaltet die Verwendung von Cookies von Erst- und Drittanbietern, die Standardgeräteinformationen wie eine eindeutige Kennzeichnung speichern oder darauf zugreifen. Drittanbieter verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen zu schalten, deren Wirksamkeit zu messen, Erkenntnisse über Zielgruppen zu generieren und Produkte zu entwickeln und zu verbessern. Klicken Sie auf „Cookies anpassen“, um diese Cookies abzulehnen, detailliertere Einstellungen vorzunehmen oder mehr zu erfahren. Sie können Ihre Auswahl jederzeit ändern, indem Sie die Cookie-Einstellungen, wie in den Cookie-Bestimmungen beschrieben, aufrufen. Um mehr darüber zu erfahren, wie und zu welchen Zwecken Amazon personenbezogene Daten (z. B. den Bestellverlauf im Amazon Store) verwendet, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Lonely Hearts Killers

 (122)
6,41 Std. 43 Min.200616
Das Betrüger-Paar Ray Martinez Fernandez und Martha Beck reist in den vierziger Jahren auf der Suche nach einsamen Frauen quer durch die USA. Zunächst geht es ihnen nur um Geld, doch als sie auch vor Mord nicht zurückschrecken, geraten sie als Lonely Hearts Killers auf die Fahndungslisten. Die beiden erfahrenen Cops Elmer Robinson und Charles Hildebrandt wollen das Killer-Duo dingfest machen.
Regie
Todd Robinson
Hauptdarsteller
John TravoltaSalma HayekJames Gandolfini
Genre
SpannungGeschichteRomantikDrama
Untertitel
Keine verfügbar
Wiedergabesprachen
Deutsch

Mit Prime für 0,00 € ansehen

Zur Watchlist hinzufügen
Zur Watchlist
hinzufügen
Mit der Bestellung oder Wiedergabe erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Verkauft von Amazon Digital Germany GmbH.

Weitere Informationen

Nebendarsteller
Jared LetoScott CaanLaura Dern
Produzenten
Boaz DavidsonHolly Wiersma
Studio
Millennium Films
Inhaltsempfehlung
AlkoholkonsumNacktheitsexuelle InhalteRauchenGewalt
Kaufrechte
Direkt streamen Details
Format
Prime Video (Online-Video wird gestreamt)
Geräte
Kann auf unterstützten Geräten angesehen werden

Rezensionen

4,4 von 5 Sternen

122 Bewertungen aus einem anderen Land

  1. 62% der Bewertungen haben 5 Sterne
  2. 25% der Bewertungen haben 4 Sterne
  3. 6% der Bewertungen haben 3 Sterne
  4. 2% der Bewertungen haben 2 Sterne
  5. 5% der Bewertungen haben 1 Sterne
Sortiert nach:

Top-Rezensionen aus Deutschland

Christina StöcklAm 1. August 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Lonely Hearts Killers
Verifizierter Kauf
Da dieser Film auf einer wahren Geschichte basiert, finde ich dieses Leven zu brutal ,ich wünsche mir von ganzem Herzen eine friedvolle Zukunft
\m/arcolinoAm 19. April 2021 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Noch nie war das Böse so schön wie SALMA HAYEK!
Verifizierter Kauf
Das Erschreckende an Filmen wie „Lonely Hearts Killers“ ist die Tatsache, dass sie auf wahren Begebenheiten beruhen. MARTHA BECK und RAYMOND FERNANDEZ trieben zwischen 1947 und 1949 ihr Unwesen und sollen in dieser Zeit mehr als 20 Menschen ermordet haben. Das Paar suchte mit Hilfe von Heiratsanzeigen alleinstehende vermögende Frauen, denen sie ihr Geld abjagten und sie anschließend ermordeten.

Die Geschichte dieses mörderischen Pärchens wurde schon mehrmals verfilmt, zuletzt im Jahr 2006 von TODD ROBINSON, der für die Rollen des mörderischen Pärchens JARED LEO (Ray Fernandez) und SALMA HAYEK (Martha Beck) gewinnen konnte. Beide spielen das hervorragend, vor allem SALMA HAYEK, die den Wahnsinn der „MARTHA BECK“ unheimlich glaubhaft rüberbringt. Wenn es Authentizität gegangen wäre, was die Besetzung der Rollen angeht, hätte SALMA HAYEK diese nicht bekommen dürfen, denn die echte „MARTHA BECK“ war eine 100-Kilo-Frau.

JOHN TRAVOLTA (Elmer C. Robinson) und JAMES GANDOLFINI (Charles Hildebrandt) spielen ihre Rollen als „Jäger“ ebenfalls sehr gut. Beide vermitteln dem Zuschauer glaubwürdig, wie sie die Jagd und die schrecklichen Verbrechen an ihre Grenzen führen, sowohl körperlich, als auch emotional.

Regisseur und Drehbuchautor TODD ROBINSON ist der Enkel des echten „ELMER C. ROBINSON“, der auch in Wirklichkeit an der Verhaftung des Mörderpärchens beteiligt war. Insofern ist es dann auch nicht verwunderlich, dass die Geschichte aus der Sicht seines Großvaters erzählt wird, und dass sein Vater, der damals noch ein Kind war, ebenfalls ein Teil der Handlung ist.

Mein Fazit: Ich fand den Film wirklich gut, das ist spannende Unterhaltung, die umso packender ist, weil man weiß, dass sich das alles so abgespielt hat. Die Dartseller sind grandios, vor allem SALMA HAYEK hat mir richtig gut gefallen, weil man sich nicht vorstellen mag, dass jemand der so aussieht, so unsagbar böse sein kann.
3 Personen fanden das hilfreich
KulleAm 18. Mai 2021 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Gute Neuverfilmung von 2006.
Verifizierter Kauf
Nach "The Honeymoon Killers" (1970) und "Profundo Carmesi" (1996) ist diese Version, welche die wahre Geschichte der Serienmörder Martha Beck und Raymond Fernandez beleuchtet, ein wirklich gelungenes Remake zu seinen Vorgängern.

Der Film ist schön ausgestattet und vermittelt daher dem Zuschauer das Feeling der späten 1940er Jahre recht gut.

Auch mit im Fokus steht diesmal die Polizistenfamilie Robinson und wird ein wenig näher beleuchtet. Der Regisseur und Drehbuchautor, Todd Robinson, ist der Enkel von Elmer C. Robinson, welcher hier von John Travolta verkörpert wird.

Wer nicht ganz so ins Bild passt, ist Salma Hayek. Doch nicht, weil sie ihre Rolle schlecht spielt, sondern da sie einfach zu elegant und hübsch ausschaut, um Martha Beck zu verkörpern.
Letztere war eine dicke, wohl über 100 kg wiegende, unscheinbare Frau.
Diesbezüglich sei anzumerken, dass die 1970er Verfilmung sich damals doch recht gut an der reellen Person orientiert hatte.
Allerdings kommt Jared Leto dem äußeren Erscheinungsbild von Raymond Fernandez sehr nah – wie ich finde.

Abschließend sei zu sagen, dass sich der Film auf jeden Fall lohnt. Und wer die tatsächliche Story über dieses Verbrecherpaar bisher nicht kennt bzw. kannte, bekommt hier einen guten Einblick in die damaligen Geschehnisse.
2 Personen fanden das hilfreich
Mach dochAm 7. April 2021 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Trotz eines furchtbar gelangweilten Travolta ein toller Film
Verifizierter Kauf
Qualitativ muss man diesen Film klar unterteilen.

Da wäre zum einen die eher mäßig spannende Ermittlungsarbeit John Travoltas, die völlig lustlos wirkt und zum anderen, die phantastisch aufspielenden Salma Hayek und Jared Leto, die als Serienmörder überzeugen.

Recht merkwürdig und eigentlich unnötig ist die Stimme aus dem Off, welche die Handlung ergänzt und stellenweise zusammenfasst. Technisch fast schon ungewohnt ist die DVD Qualität. Wenn man HD gewohnt ist, stört diese Umstellung anfangs schon etwas.

Kurzum aber ein feiner Film den ich empfehlen würde.
Eine Person fand das hilfreich
J.A.Hallbauer ;Doc HallidayAm 20. Januar 2017 in Deutschland rezensiert
2.0 von 5 Sternen
Die Schöne und die Tunte
Verifizierter Kauf
Auf dem wahren Fall eines Mörderpärchens, das zwischen 1947 und 1949 20 Menchen tötete und auf dem elektrischen Stuhl endete, drehte Regisseur Todd Robinson, ein Enkel des damals ermittelnden Polizisten Elmer C. Robinson, "Lonely Hearts Killers".

Der Polizist, gespielt von John Travolta, war der beste seiner Zunft, desillusioniert vom Job und erledigte nur noch Schreibtischarbeit und was andere ihm übrigließen, bis die Leiche einer jungen hübschen Frau mit aufgeschnittenen Handgelenken in der Badewanne gefunden wird. Er glaubt nicht an Selbsttötung, und bald stoßen die Ermittler auf Raymond Fernandez (Jared Leto), der ein Heiratsschwindler ist, bisher nur reiche einsame ältere Damen ausgenommen hat und jetzt mit seinem vermeintlich nächsten Opfer, der Krankenschwester Martha Beck (Salma Hayek), die als seine Schwester auftritt, unterwegs ist.
Eine erste Chance auf Ergreifung scheitert, ein Polizist, der den Wagen wegen Schlangelinien angehalten hat, wird besänftigt wie vorher Martinez abgelenkt dadurch, dass Martha ihm in seinem Schoß die Flötentöne beibringt. Zum Morden kommt das Paar, da Martha eifersüchtig auf die zu betrügenden Frauen ist und mehrfach losballert, zuletzt auch Martinez aus banalem Anlass, ein Straßenhändler will für seinen Hund 1000 $ haben.
Das Pärchen landet auf dem elektrischen Stuhl.

Regisseur Robinson stellt seinen Opa in den Vordergrund, der sich in Gestalt von Travolta meist mit Leichenbittermine durch den Film quält, Stress mit seinem Sohn hat und sogar die nette Geliebte, die Polizistin Rene Fodie (Laura Dern) sausen lässt.
Martinez wird als lächerliche Tunte mit Halbglatze, diversen Perücken und kajalumrandeten Augen karikiert, und aus der Doppelzentnerfrau Martha wird dank Salma Hayek eine Traumfrau, die auf den Schmierlappen eifersüchtig sein soll. Salma Hayek spielt diese psychisch schwer gestörte Person gut, aber was diese an Martinez gefunden haben soll, kommt überhaupt nicht herüber, weil der Regisseur den Fokus des Filmes mehr auf seinen heroischen Großvater legte, als der sich und uns Travolta durch den Film quält.

Spannung oder gar ein Psychogramm der Personen vermisst man vollständig, nachdem Martinez beim ersten Mord von Martha noch aus dem Häuschen ist, ballert er später wegen des Hundes für das Mädchen, dessen Mutter das Pärchen ebenfallls gekillt hat, den alten Händler über den Haufen, woher der Sinneswandel?
Keine Spannung, Witzfiguren, das hohe Lied auf die Polizeiarbeit und den elektrischen Stuhl, nur Gandolfini und Hayek retten den Film vor dem Totalabsturz. Jared Leto kann einem für diese Rolle leidtun, und Travolta hat auch mitgespielt, na gute Nacht!

Doc Halliday
4 Personen fanden das hilfreich
Sven Villwock Am 11. April 2021 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Spannendes Krimi-Drama in den 40ern
Verifizierter Kauf
Ich war beim ersten mal ganz gebannt von diesem Film:
von Leto ist man die skurrilen Darstellungen gewohnt, Hayek hingegen war als 'Psychopathin' eine wirkliche Überraschung.
Auch Travolta und Gandolfini als altertümliche, knochenharte Cops überzeugen in ihren Rollen.
Zwar sind so einige Inhalte dramaturgisch ergänzt, aber man muß sich immer wieder vor Augen führen, dass die Geschichte auf realen Ereignissen beruht.

Ausstattungstechnisch haben sich ein paar zeitliche Fehler eingeschlichen, was dem Gesamteindruck der Inszenierung aber nicht groß schadet.

Wer auf Kriminalfilme bzw. Dramen dieser Epoche steht, kommt an den "Lonely Hearts Killers" nicht vorbei.

Medium: Prime Video
2 Personen fanden das hilfreich
Frau CrispinAm 25. November 2015 in Deutschland rezensiert
3.0 von 5 Sternen
Travolta und Hayek retten einen mittelmäßigen Film
Verifizierter Kauf
Schlecht gemacht ist der Film nicht unbedingt, wenn auch nicht gerade ein Meisterwerk. Man merkt doch, dass es dem unbekannten Regisseur an Routine fehlt und dramaturgisch einiges hängt und holpert. Travolta, Hayek und Gandolfini sind allerdings Profis genug, um trotzdem gute Leistungen abzuliefern und die Spannung aufrecht zu erhalten. Über die peinliche und tuntige Slapstick-Parodie seiner schwierigen Rolle von Jared Leto breiten wir jetzt mal besser den Mantel des Schweigens. Für mich hat diese grottenschlechte Schmierendarstellung eines in Wahrheit viel düsteren und schwierigeren Charakters den ganzen Film versaut. Schade. Travolta spielt den verbiesterten und hochintelligenten Ermittler sehr kantig, charakterstark und überzeugend, Salma Hayek ist als Femme Fatale mit gewaltigem Psycho-Knacks ebenfalls gut.

Das Problem ist, dass der Regisseur tatsächlich der Enkel des von Travolta verkörperten Ermittlers ist. Und das macht ihn sehr parteiisch und stellt das Wirken und Leiden seines Opas extrem in den Mittelpunkt. Der eigentliche Fall der Loneley Heart Killers bleibt dabei fast auf der Strecke. Ich kannte den Fall von Martha Beck und ihres Partners in Crime lange vor dem Film, das mörderische Paar schrieb ja Kriminalgeschichte. Filmbiografien sind ja immer etwas heikel, aber so dreiste Fälschungen und Verdrehungen der Tatsachen sind schon ein starkes Stück. Die wahre Martha Beck wog 100 Kilo und war alles andere als eine Sirene wie aus einem Modemagazin wie Hayek. Aber das hätte dem Film wohl zu wenig glamourös und zu kompliziert gemacht. Eigentlich ist die wahre Geschichte viel spannender als der Film, hier bleiben die Figuren blass und ihre Motive nicht nachvollziehbar, während die Travolta-Geschichte glaubhafter und nachvollziehbarer präsentiert wird (da konnte der Regisseur wohl aus dem Familienkästchen schöpfen). Ein paar zynische Frauenfeindlichkeiten ("Sie war beschädigte Ware" so die Erzähler-Stimme aus dem Off über Martha) und eine nahezu höhnische Hymne auf die Todesstrafe am Schluss haben auch befremdet. Da gibt es Besseres, wenn auch Passagen durchaus spannend waren. Dass der Film ein Flop wurde, wundert mich irgendwie nicht.
3 Personen fanden das hilfreich
NiclasAm 18. Mai 2021 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Kann man sich mal antun :)
Verifizierter Kauf
kein riesiger Blockbuster, aber trotzdem ganz gut.
Alle Rezensionen ansehen