Pixels

 (6.638)
1 Std. 45 Min.2015X-Ray6
Als Aliens Videos von alten Arcade-Spielen als Kriegserklärung missverstehen, greifen sie die Erde an und verwenden Spiele wie Pac-Man, Donkey Kong, Galaga, Centipede und Space Invaders als Vorlagen für ihre Kriegsmaschinen. Präsident Will Cooper (Kevin James) muss seinen besten Freund aus Kindertagen, den Videospiel-Profi der 80er Sam Brenner (Adam Sandler), um Hilfe bitten. Dieser soll ein Te..
Regie
Chris Columbus
Hauptdarsteller
Adam SandlerKevin JamesMichelle Monaghan
Genre
Science FictionKomödienActionKinder
Untertitel
Deutsch [UT]English
Wiedergabesprachen
DeutschEnglish
Bei geliehenen Titeln hast du 30 Tage Zeit, um das Video erstmals wiederzugeben, und anschließend 48 Stunden, um es vollständig anzusehen.
Zur Watchlist hinzufügen
Zur Watchlist
hinzufügen
Alle Preise inkl. MwSt.
Mit der Bestellung oder Wiedergabe erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Verkauft von Amazon Digital Germany GmbH.

Weitere Informationen

Nebendarsteller
Peter DinklageJosh GadBrian CoxSean BeanJane KrakowskiAffion CrockettAshley BensonMatt LintzLainie Kazan
Produzenten
Adam SandlerAllen Covert
Studio
Columbia Pictures
Kaufrechte
Direkt streamen Details
Format
Prime Video (Online-Video wird gestreamt)
Geräte
Kann auf unterstützten Geräten angesehen werden

Rezensionen

4,5 von 5 Sternen

6638 Bewertungen aus einem anderen Land

  1. 66% der Bewertungen haben 5 Sterne
  2. 20% der Bewertungen haben 4 Sterne
  3. 9% der Bewertungen haben 3 Sterne
  4. 3% der Bewertungen haben 2 Sterne
  5. 2% der Bewertungen haben 1 Sterne
Sortiert nach:

Top-Rezensionen aus Deutschland

Zahlenakrobat67Am 16. Dezember 2015 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Überdrehter und einzigartiger Spaß, der das Feeling und Flair der 80er Jahre zurückholt, auf einer herausragenden Blu-Ray
Verifizierter Kauf
Was wurde nicht schon alles geschrieben über diesen Film? Von dünner Story, oder einem üblichen Adam Sandler Movie („From-Zero-to-Hero-Tour“, Magazin Blu-Ray, Ausgabe 1/2016, Seite 24), bis was weiß ich nicht alles. Das mag nicht unbedingt falsch sein, geht aber dennoch komplett am eigentlichen vorbei. Sicherlich ist die Geschichte dünn, aber wer etwas anderes bei diesem Plott erwartet, ist doch schon mal schief gewickelt, oder? Denn wenn wir uns diesen Film gleich mal etwas genauer ansehen, kann der geneigte Leser erkennen, was eigentlich alles in diesem Film steckt, und sich seine eigene Meinung bilden. Aber sicherlich können diejenigen, die wie ich in den 80er Jahren aufgewachsen sind, deutlich mehr mit diesem Film anfangen, als ein jüngeres Publikum, das die meisten dieser Anspielungen hier nicht versteht, da diese einen Zeitgeist wiederspiegeln.

Basierend auf einem Drehbuch Tim Herlihy, der von 1993 bis 2000 für 136 Episoden der berühmte Saturday Night Live Show die Vorlagen schrieb, aber auch die Vorlagen für erfolgreiche Kinofilme wie „Happy Gilmore – Ein Champ zum Verlieben“ (1996) und „Kindsköpfe 2“ (2013) lieferte, und Timothy Dowling (Meine erfundene Frau, 2011; Das gibt Ärger, 2012) inszenierte kein geringerer als Chris Columbus diese sensationelle Revue an Gags mit unzähligen Anspielungen auf die 80er Jahre. Chris Columbus, dessen Wirken in den 80er Jahren begann, ist wie geschaffen für diesen Film, schrieb er doch selbst bei 80er Jahre Hits wie „Gremlins – Kleine Monster“ (1984) und „Die Goonies“ (1985) die Drehbücher und inszenierte „Die Nacht der 1000 Abenteuer“ (1987). Kassenschlager wie „Kevin – Allein zu Hause“ (1990), oder die ersten beiden Harry Potter Filme „Harry Potter und der Stein der Weisen“ (2001) und „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ (2002) von Chris Columbus dürfte wohl nahezu jeder kennen. Die actionreiche Story, enthält aber nicht nur Comedy und Science Fiction-Elemente, sondern hat auch einige brillante romantische Einschläge und feuert mit Reminiszenzen an die 80er aus allen Rohren.

1982, Brenner (Adam Sandler), sein Kumpel Cooper (Kevin James) und Wunderkind Ludlow (Josh Gad) treffen bei der 1. Spieleweltmeisterschaft auf den aufgeblasenen und selbstverliebten Eddie (Peter Dinklage), der sich bald als der einzig wirklich Konkurrent von Brenner herauskristallisiert, und schließlich beim entscheidenden Donkey Kong Wettbewerb die Weltmeisterschaft gewinnt. Während dem gesamten Wettbewerb wurde ein Video gedreht, das anschließend als Teil einer Ausstattung einer Weltraummission ins All geschossen wurde.
Heute – während Brenner irgendwie nie wirklich erwachsen geworden ist, und als Nerd die TV-Geräte und Computer anderer Menschen anschließt, ist sein Kumpel Cooper mittlerweile zum Präsidenten der Vereinigten Staaten geworden. Als ein merkwürdiger Angriff aus dem Weltall passiert, findet Brenner schnell heraus, dass der Angriff einem Computerspiel aus den 80er Jahren gleicht. Scheinbar haben Außerirdische den Inhalt des Raumschiffes gefunden und die Mission völlig falsch verstanden. Diese greifen nun die Erde an, indem sie die Figuren aus diesen Computerspielen zu Waffen umgebaut haben. Nachdem das erste Spiel bereits verloren wurde, glaubt man Brenner jedoch nicht, so dass auch das indische Taj Mahal beim zweiten Angriff verloren geht. Die dritte Schlacht, die in London stattfindet, muss nun unbedingt gewonnen werden, denn sonst ist Game over für die Erde...

Es ist gar nicht möglich, alle Anspielungen und Erinnerungen an die 80er, aber auch an Computerspiele, Filme und das Gefühl dieser Zeit, welches durch die fantastische Musik transportiert wird, aufzuzählen. Man fühlt sich an die Ghostbusters erinnert, und das nicht nur durch einen schönen Cameo-Auftritt von Dan Aykroyd, einem der beiden Blues Brother und eben jener berühmten Geisterjäger. Ashley Benson (Zeit der Sehnsucht, TV-Serie 2004 – 2007; Spring Breakers, 2012; Pretty little liars, TV-Serie 2010 – 2016) dürfte wohl nicht nur für das Wunderkind Ludlow zur fleischgewordenen „Lady Lisa“ geworden sein. Weitere Erinnerungen werden durch Einspielungen von Daryl Hall und John Oates ebenso geweckt, wie ein kurzer Auftritt von Matt Frewer als Max Headroom. Die Erwähnung bekannter Namen aus den 80ern wie Samantha Fox, oder auch Madonna wecken natürlich ebenso Erinnerungen wie die wunderbare Einbindung der Computerspiele in die Geschichte. Unvergesslich wie Brenner, Präsident Cooper und Violet (Michelle Monaghan) als lebendige Menschen in einem real gewordenen Donkey Kong Spiel versuchen die Menschheit zu retten, während beim zeitgleichen Angriff der Spielefiguren auf die Erde, Eddie, Wunderkind Ludlow und seine große Liebe Lady Lisa die große Schlacht schlagen. Einfach grandios und begeisternd.

Ähnlich wie bei DER Star Wars Parodie der 80er Jahre, „Spaceballs“ (1987), ist es hilfreich die Anspielungen auf die Figuren, aber auch die Zeitgeschichte zu kennen, welche sich auf ewig in das Gedächtnis dieser Generation eingebrannt hat. Auftritte von Ronald Reagan, eine Prime Ministerin (Fiona Shaw), die an die eiserne Margret Thatcher erinnert runden den Spaß ebenso ab, wie kurze Auftritte von Serena Williams und Martha Stewart, die sich selbst spielen.

Ich gebe zu, dass nicht jeder Gag hundertprozentig sitzt, an der einen oder anderen Stelle vielleicht auch etwas kindisch sein mag. Aber hey, was erwarten wir, wenn Computerspiele der 80er plötzlich die Erde angreifen? Natürlich können die einzelnen Figuren nur komplett überzeichnet sein, und sich mit ihren Klischees selbst aufs Korn nehmen. Wer für 105 Minuten einfach abschalten und lachen will, wird hier perfekt bedient. Dieser Film ist eine einzigartige Parodie, die die Erinnerungen an ein unglaubliches Jahrzehnt zurückholt. Ich wage mir nicht vorzustellen, was Marty McFly gesagt hätte, wenn er mit seinem DeLorean-Sportwagen mitten in diesem Spektakel angekommen wäre.

Die Blu-Ray Kombi-Veröffentlichung, die die 3D-Version beinhaltet ist von vorzüglicher Qualität. Die Fachzeitschrift Blu-Ray wertet diese Veröffentlichung im Bereich Ton und Bildreferenz jeweils mit 10 von 10. (Ausgabe 1/2016). Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Die 3D-Effekte sind wirklich großartig.
Die Blu-Ray beinhaltet auch noch einige exklusive Extras wie „Der Schöpfer der Maschine“, „Der Space invader“, „Pac-Man“, „Donkey Kong“, „Centipede“, „Galaga“, „Q-Bert“, etc. Das Bildformat ist natürlich in 16:9, als sprach Optionen gibt es Deutsch und Englisch (jeweils im Format 5.1 DTS-HD MA), Englisch für Sehgeschädigte (Dolby Surround) und Türkisch (5.1 Dolby digital). Darüber hinaus Untertitel in Deutsch, Englisch, Dänisch, Englisch für Hörgeschädigte, Finnisch, Hindi, Norwegisch, Polnisch, Schwedisch und Türkisch. Eine perfekte Veröffentlichung, die mit fünf Lady Lisas bewertet werden muss.
7 Personen fanden das hilfreich
quickandreAm 23. November 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Super
Verifizierter Kauf
Super
Yvonne Köhler Am 11. November 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Pixels [Blu-ray]
Verifizierter Kauf
der film super gut meiner meinung nach .und kam gut verpackt an
The Bunny of VengeanceAm 28. Mai 2022 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
bescheuert gut - Achtung SPOILER
Verifizierter Kauf
Der Film ist so dämlich, dass es schon wieder gut ist.
Obwohl weder Fan von Adam Sandler noch von Kevin James, mag ich den Film. Das Zeug ist so an den Haaren herbeigezogen und teilweise himmelschreiend unlogisch, aber die 3 Kindheitsfreunde, die als US Präsident, glorifizierter Elektriker und Verschwörungstheoretiker die Welt vor Außerirdischen retten, die als verpixelte Arcade-Game-Character daherkommen, macht einfach Spaß. Selbst die Lovestory ist lustig und ein wirklich süßer Qbert (ich hoffe, der heißt so, ich war nie Arcade Spieler) runden die Sache ab.

Nicht drüber nachdenken (sonst fragt man sich z.B. wie Game-Cheatcodes für Pacman in der Realität in den Straßen von New York mit Autos als Ghosts funktionieren kann bzw. wo die Autos mit ihrer Ausrüstung so schnell herkommen und wo Herr Iwatami... ach guggt selber), sondern einfach lachen.
Eine der besten Szenen: der Angriff in Großbritannien.

An anderer Stelle habe ich mich darüber aufgeregt, wieso immer die Ein-Mann-Armee die Welt rettet. Hier ist es ähnlich, eben im Team, aber es macht einfach nur Spaß.
Ach ja, um Spaß daran zu haben muss man die "Classics" (also nicht Halo, Call of Duty, sondern Asteroids, Pacman, etc.) nicht gespielt haben, sondern einfach nur das Hirn ausschalten und für eine Zeit die Realität vergessen.
Durchaus empfehlenswert.
LennAm 5. September 2022 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Lustiger Film aber nicht für jeden was
Verifizierter Kauf
Pixels ist ein sehr unterhaltsammer und lustiger Film jedoch nicht für jeden was , da es viel mit Video spielen zu tun hat.
Stehst du jedoch auf Video spiele ist dieser Film ein muss , er ist sowohl etwas für Erwachsene als auch für Kinder.
Lars HermannsAm 10. September 2016 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
80er Jahre Nostalgiker: Aufgepasst!
Verifizierter Kauf
●●●●● PIXELS ●●●●●

Die Geschichte beginnt im Jahr 1982, als die beiden Freunde Sam Brenner und Will Cooper von der Neueröffnung einer Arcade-Spielhalle erfahren. Dort stellt sich sehr schnell heraus, dass Sam der geborene Arcade-Spieler zu sein scheint, was ihn schließlich zu den Arcade-Meisterschaften führt. Dort verliert er gegen Eddie "Fireblaster" Plant das Final-Spiel Donkey Kong.

Mehr als 30 Jahre später arbeitet Sam Brenner als Installateur von Heimkinogeräten und kann den modernen Videospielen nichts abgewinnen. Doch seine langweilig gewordene Welt gerät völlig aus den Fugen, als die Erde plötzlich von einer außerirdischen Welt bedroht wird. Der Hintergrund ist der, dass man im Jahr 1982 die Meisterschaft im Arcade gefilmt und diesen Film mit einer Kapsel ins Weltall geschossen hat. Diese außerirdische Welt hat die Aufnahme als Kriegserklärung missverstanden und entsendet nun ihrerseits Arcadefiguren auf die Erde, um die Herausforderung anzunehmen. Wie auch bei klassischen Arcadespielen, gilt es nun, drei Runden zu überstehen. Anderenfalls lautet es GAME OVER, und der Gewinner übernimmt die Welt des Verlierers.

Nun ist die Zeit der ehemaligen Arcade-Champions gekommen. Sams früherer Freund Will ist zwischenzeitlich Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika geworden und bittet diesen nun um Hilfe. Doch um die außerirdische Welt im Arcade zu besiegen, bedarf es auch Sams einstigen Kontrahenten, Eddie "Fireblaster" Plant.

Lasset die Spiele beginnen!

●●●●● MEINE MEINUNG ZUM FILM ●●●●●

Ich bin 1973 geboren und hatte in den 1980er Jahren ein Atari 2600 mit den berühmten Kassetten. Darunter Spieleklassiker wie "Donkey Kong", "Pac Man", "Centipede", "Space Invaders" und auch "Frogger". Daher war es auch nicht verwunderlich, dass mich die Beschreibung des Films neugierig gemacht hatte. Ich habe die Welt des Arcade miterlebt und mich im Laufe der Jahrzehnte immerhin bis zum SNES und der Playstation 1 hochgearbeitet.

"Pixels" bietet den Junggebliebenen und 80er Jahre Nostalgikern viel fürs Auge. Es ist wirklich beeindruckend, wie hervorragend Regisseur Chris Columbus die Arcade-Figuren zum Leben erweckt hat. Sei es nun der Angriff von Centipede bei der ersten Schlacht oder Pac Man, dessen Angriff auf New York mich an den Marshmallow Man aus [[ASIN:B00MH9NEZK Ghostbusters]] erinnert … es wird einem ein wahres Feuerwerk für die Augen geboten.

Auch die Besetzung der Rollen ist sehr gut gewählt. Adam Sandler spielt Sam Brenner, den tragischen Helden des Films. Der geborene Nerd, der an seine einstigen Erfolge als professioneller Arcadespieler nicht anknüpfen konnte und sein Leben als Heimkinoinstallateur fristet. Kevin James ist als sein bester Freund und Präsident der USA zu sehen, der in der Öffentlichkeit immer wieder zur Witzfigur gemacht wird und kein allzu großes Ansehen genießt. Der "[[ASIN:B00BPU7FFW Game of Thrones]]" Star Peter Dinklage ist als Eddie "Fireblaster" Plant zu sehen, der 1982 zum weltbesten Spieler in "Donkey Kong" gekrönt worden ist. Ferner sind weitere Stars wie Sean Bean, Dan Aykroyd und Brian Cox in Nebenrollen zu sehen.

Meiner Meinung nach muss man schon ein Kind der 1980er Jahre sein, um dem Film Pixels etwas abgewinnen zu können. Ich denke, die Jungend von heute wird ihn vielleicht weniger positiv aufnehmen, da sie keinerlei Bezug zur damaligen Epoche hat. Q*Bert und Pac Man dürfte ihnen kaum ein Begriff sein, und Pixel werden die meisten von ihnen ohnehin kaum noch kennen. Doch all jenen, die damals mit ATARI, Nintendo und den jeweiligen Spielautomaten groß geworden sind, bietet der Film in meinen Augen ein Erlebnis, das man einfach gesehen haben sollte.

Zurücklehnen und entspannen …

●●●●● MEINE MEINUNG ZUR BLU-RAY ●●●●●

Die Blu-ray kommt meiner Meinung nach gut ausgestattet daher. Zwar sind die Anzahl der Sprachen und Untertitel nicht weltbewegend, für den deutschen Markt nach meinem Dafürhalten jedoch mehr als ausreichend. Die Bildqualität ist sehr, und auch der 5.1 DTS-HD Sound hat auf meiner Anlage überzeugt. Ferner sind diverse Dokumentionen (Making ofs) zu diversen Spielen im Film zu sehen und man erfährt, dass das Spiel "Dojo Quest" eigens für den Film entwickelt worden ist. Durchaus sehenswert.

●●●●● FAZIT ●●●●●

Es muss nicht immer Mord und Totschlag sein. Manchmal sind auch Science-Fiction Komödien ohne wirklich sichtbare Gewalt unterhaltsam und amüsant. 80er Jahre Nostalgie mit Max Headroom (Matt Frewer), Paperboy und Super Mario – zusammengefasst in einem einzigen Film. Ein Filmspaß für Jung und Alt.
Eine Person fand das hilfreich
ROBERT BOWISCHILLAm 17. August 2022 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
herr
Verifizierter Kauf
der film ist sehenswert.
Spies FrankAm 18. Juli 2022 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Guter Film für Kids
Verifizierter Kauf
Guter Film für Kids
Alle Rezensionen ansehen