Road to Perdition

 (1.582)
7,71 Std. 52 Min.200216
Amerika, im Winter 1931: Michael Sullivan lebt, der Zeit der großen Depression zum Trotz, mit seiner Familie in bescheidenem Wohlstand. Nur wissen seine Frau und seine beiden Söhne nicht, womit ihr schweigsamer Vater sein Geld verdient...
Regie
Sam Mendes
Hauptdarsteller
Tom HanksPaul NewmanJude Law
Genre
SpannungDrama
Untertitel
Keine verfügbar
Wiedergabesprachen
Deutsch
Bei geliehenen Titeln hast du 30 Tage Zeit, um das Video erstmals wiederzugeben, und anschließend 48 Stunden, um es vollständig anzusehen.
Zur Watchlist hinzufügen
Zur Watchlist
hinzufügen
Mit der Bestellung oder Wiedergabe erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Verkauft von Amazon Digital Germany GmbH.

Weitere Informationen

Nebendarsteller
Jennifer Jason LeighStanley TucciDaniel CraigTyler Hoechlin
Produzenten
Sam MendesJoan BradshawTara B. CookCherylanne MartinWalter F. ParkesDean ZanuckRichard D. Zanuck
Studio
FOX
Kaufrechte
Direkt streamen Details
Format
Prime Video (Online-Video wird gestreamt)
Geräte
Kann auf unterstützten Geräten angesehen werden

Rezensionen

4,5 von 5 Sternen

1582 Bewertungen aus einem anderen Land

  1. 72% der Bewertungen haben 5 Sterne
  2. 17% der Bewertungen haben 4 Sterne
  3. 5% der Bewertungen haben 3 Sterne
  4. 3% der Bewertungen haben 2 Sterne
  5. 2% der Bewertungen haben 1 Sterne
Sortiert nach:

Top-Rezensionen aus Deutschland

timelessclassicAm 25. Dezember 2019 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Eine etwas andere Comicverfilmung
Verifizierter Kauf
Road To Perdition ist eine Comic-Adaption aus den frühen 2000ern, die mir überraschenderweise gut gefallen hat - trotz Tom Hanks. Ich finde ihn ziemlich überbewertet aber in diesem Film war er nicht schlecht. Road To Perdition lässt sich in drei Worten zusammenfassen - Väter und Söhne. Es dreht sich alles um Väter und Söhne und deren Beziehung zueinander und wie so oft geht es auch um Verrat, Loyalität, etc. Kennt man schon von 99% aller Gangster-Dramen auf der Welt. Der Film geht halt etwas standardisiert zu Werke und driftet gegen Ende so leicht ins schnluzige ab, bleibt aber immer noch ein gutes Gangster-Drama. Stilistisch und ästhetisch ist der aber mega. Vor allem die Szenen mit Noir-Elementen wissen echt zu gefallen.

Die Bildqualität hätte ruhig besser sein können. Das ganze ist bisschen kontrastarm. Die Farbpaletten passen aber gut in das Setting und die Atmosphäre rein. Schärfe und Details bewegen sich auch stets in gutem bis sehr gutem Niveau.

Der Sound ist auch gut. Räumlich mit klar verständlichen Dialogen und kräftigem Effekt-Sound.

Extras sind Durchscnitt. Audiokommentar, videobasierte Featurettes in HD und SD und Deleted Scenes.
2 Personen fanden das hilfreich
HSAm 7. Dezember 2019 in Deutschland rezensiert
2.0 von 5 Sternen
Sehr vorhersehbar und oberflächlich
Verifizierter Kauf
...und dadurch langweilig. Irgendwie ist immer klar, was als nächstes passiert. Die Bildsprache ist ähnlicher Natur, ein Schatten hier, ein umgekipptes Fahrrad dort...sehr durchsichtig. Die Schauspieler bleiben WEIT hinter dem zurück, was sie sonst so leisten (z.B. Jude Law und Tom Hanks)

Maximal durchschnittlich, die 6 Oscarnominierungen kann ich nicht nachvollziehen.
Eine Person fand das hilfreich
DESAm 27. Juli 2007 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Road To Perdition
Verifizierter Kauf
Die altbekannte Gangstertragödie wurde in diesem Filmm einfach toll umgesetzt und außerdem mit einfach überragender Musik untermalt, die eine tolle Atmosphöre schafft. Zwar erreicht der Film keine überragende Tiefe, doch er ist auf jeden Fall sehenswert und keine Zeitverschwendung. Die Schauspieler leisten hier solide Arbeit und tragen zum gesamten guten Eindruck des Filmes bei.

Zur Story: Tom Hanks spielt einen Austragskiller, dessen Frau und einer seiner Söhne von dem Sohn seines Bosses umgebracht wurden, weil Hanks zweiter Sohn beobachtet hat, wie sein Vater seinem tödlichen Beruf nachging. Aus Angst, dass der Junge reden könnte, entschloss sich Connor (Daniel Craig), der Sohn des Mafia-Bosses (Paul Newman), vorsichtshalber den Jungen samt Mutter umzubringen, fälschlicherweise den Falschen, weil der Sohn, der das Verbrechen gesehen hat, zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause war. Nach diesen schrecklichen Ereignissen entschließt sich Hanks mit seinem verbliebenen Sohn zu fliehen und so bald wie möglich Rache an seinem ehemaligen Auftraggeber zu nehmen...

Sehr empfehlenswert für Fans von Gangsterfilmen.
2 Personen fanden das hilfreich
SenkenbergAm 28. Mai 2020 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Toller Film
Verifizierter Kauf
Erinnert von der Bildsprache, Stimmung und vom Tempo ein wenig an den Frank Darabont-Stil (Shawshank Redemption, The Green Mile), gut durchdachtes Drehbuch, exzellente Schauspieler, Hanks, Law, Newman und Tyler Hoechlin, der sich neben den vorigen als Michael Sullivan echt gut macht. Kann ich empfehlen !
Eine Person fand das hilfreich
Iorek 44Am 23. August 2022 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Ganz gut!
Verifizierter Kauf
Der Film ist gut gemacht und Tom Hanks spielt den Gangstervater Michael perfekt! Gut es gibt noch bessere Gangsterfilme aber auch Schlechtere! Deswegen von mir eine Empfehlung!
KlaatuAm 9. März 2003 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Zwar lange, aber dafür ausführlich(st)!
Verifizierter Kauf
Road to Perdiction (RC2)
Film:
Häää, „Road to Perdition", was heißt „perdition". Den >Langenscheidt< hervorgekramt ..., aber zwischen "percussion" und "perfection" sich nichts finden tun. Das „Perdition" eine Stadt ist; ich jedenfalls hab's erst im Film erfahren; es war mal wieder ein Blindkauf.
Tom Hanks spielt einen Gangster-Boss-Ergebenen und er spielt ihn gut, überraschend gut (bis auf „Forrest Gump" hat mir eigentlich kein Film mit ihm wirklich gefallen). Aber auch alle anderen Darsteller sind von besonderer Güte, insbesondere Paul Newman. Die in den 1930er Jahren in den USA angesiedelte Story an sich hat keine besonderen Überraschungen, ist vielleicht sogar etwas vorhersehbar (insbesondere der Schluss). Aber sie wirkt sehr stark atmosphärisch, viel Feinzeichnung liegt in den Charakteren und den wenigen Dialogen. Die Kamera, der Ton, die Musik und das Set-Design (u.a. Chicago 1931) heben den Film dann endgültig ab vom Durchschnitt. Die stärkste Szene kommt allerdings ohne Ton aus, es ist eine Verabschiedung vom Ziehvater, welcher sich hierfür bedankt wie die Queen bei Boris Becker! Nur das Becker anschließend nicht mir dem Schläger ... ähh ... lassen wir das.
Der Streifen ist knapp 2 Stunden lang und nicht immer spannend. Wer allerdings auch mit epischen Werken etwas anfangen kann (wie z.B. Gangs of New York, z.Zt. im Kino) dürfte nicht enttäuscht werden.
Kritisieren möchte ich die mir aufgefallene Kopfenge des Cinemascope-Bildausschnitts.
Menü:
Zunächst erwartet einem ein unscharfes Standbild mit Musikuntermalung. Nach etwa 20 Sekunden folgend dann längere Filmpassagen. Diese sind ebenfalls unscharf und ruckelnd.
Ich halte diese Qualitätsbeeinträchtigung nicht für ein Stilmittel! Die Untermenüs sind ebenfalls animiert (Ausnahme Tonauswahl). Die Cursor-Kennzeichnung ist etwas unglücklich. Man erwischt nicht immer das was man will. Bei der Bedienung der Biografien und Produktionsnotizen liegt wohl ein Fehler auf der DVD vor (siehe hierzu auch weiter unten).
Bild:
Gleich vorweg, man muß schon sehr genau hinschauen um hier was negatives schreiben zu können. Es sind nämlich alle Werte im grünen Bereich. Absolut gute Qualität was man hier vorgesetzt bekommt. Das Bild ist Anamorph und im Cinemascope-Format abgelegt. Allerdings finde ich, das gelegentlich oben etwas zuviel „abgeschnitten" ist. Also mehr Kopffreiheit und dafür weniger Brust hätte mir persönlich besser gefallen. Das Bild ist ordentlich scharf - der allerletzte Tick fehlt jedoch. Ein nichtstörendes Rauschen tritt manchmal auf und auch Treppeneffekte sind ein paar mal auszumachen (z.B. Auto-Lichtkegel). Die Kompression kommt bei sehr schnellen Bildveränderungen nicht absolut makellos mit, vermutlich ist wegen der Filmlänge auch die Datenrate nicht ganz so hoch. Kleine Filmbeschädigungen sind ebenfalls zu beobachten, wenn man danach sucht!
Ton:
Der englisch und deutsche Ton in DolbyDigital 5.1 verdient nur Lob.
Extras und Sonstiges:
Das mir liebste Bonbon sind „unveröffentlichte Szenen" und der „Audiokommentar". Beides vorhanden, beides deutsch untertitelt. Die zusätzlichen Szenen sind hauptsächlich verlängerte, im Film also verkürzte Sequenzen. Die Qualität entspricht der im Film verwendeten.
Darüber hinaus gibt es noch ein langweiliges Making Of. Jedenfalls dann langweilig, wenn man den Film schon gesehen hat. Es wird lediglich die Story des Films erzählt bzw. wiederholt - ich hab das dann abgebrochen.
Weiters gibt es noch Werbung für den Soundtrack, 19 Biografien und Produktionsnotizen, dies alles aber nur in englischer Sprache. Die angegebene Bedienung zum Weiterblättern der Biografien und Notizen funktioniert bei mir nicht. Die Vorlauf und Rücklauf-Tasten sprechen nicht an. Die Skip-Tasten sprechen an, blenden allerdings bei mir störende Playerinformationen ein. Ich denke hier liegt ein Fehler auf der DVD vor.
Fehlen tut der Kinotrailer zum Film und ein vernünftiges Making Of.
Ach ja, die Scheibe ist von FOX, kommt im durchsichtigen Amaray-Klon ohne Booklet.
Fazit:
Klasse Film, klasse DVD und z.Zt. überall zum vernünftigen Preis zu kaufen. Tom Hanks überrascht mit einem ungewöhnlichen Charakter und sehr guter Leistung. Trotzdem wird der Film nicht für jeden was sein. Geballte Hochspannung wird nicht geboten, dafür jede Menge Atmosphäre. Soviel ich weiß, gibt's eine oder mehrere Oscar-Nominierungen. Wem „Der Pate" oder „Gangs of New York" gefallen hat, dem dürfte es hier auch nicht langweilig werden. Das Niveau eines „Paten" erreicht er aber nicht. Untere Spitzenklasse oder gehobene Mittelklasse?
2 Personen fanden das hilfreich
RolixAm 7. Juni 2017 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
toller Tom
Verifizierter Kauf
Tom Hanks in eine Glanzrolle - sehr ernst und sehr erwachsen - ein erstaunlich leises Drama - spannend und tragisch aber nicht reißerisch. Anrührend die Geschichte, ein Film über Gewalt und ein Plädoyer gegen Gewalt - ruhig und präzise erzählt - traurig, tragisch und doch voll Hoffnung.
Sandra MeinhardtAm 16. März 2022 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Guter Film
Verifizierter Kauf
Sehr interessanter Film, regt zum nachdenken an.
Alle Rezensionen ansehen