Silent Night - Und morgen sind wir tot [dt./OV]

 (1.718)
5,71 Std. 30 Min.2021X-Ray16
Nell, Simon und ihr Sohn Art sind bereit, Freunde und Familie für ein perfektes Weihnachtstreffen willkommen zu heißen. Perfekt bis auf eine Sache: Alle werden sterben.
Regie
Camille Griffin
Hauptdarsteller
Annabelle WallisKeira KnightleyMatthew Goode
Genre
KomödienDrama
Untertitel
Deutsch
Wiedergabesprachen
DeutschEnglish
Bei geliehenen Titeln hast du 30 Tage Zeit, um das Video erstmals wiederzugeben, und anschließend 48 Stunden, um es vollständig anzusehen.

Mit Prime für 0,00 € ansehen

Zur Watchlist hinzufügen
Zur Watchlist
hinzufügen
Alle Preise inkl. MwSt.
Mit der Bestellung oder Wiedergabe erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Verkauft von Amazon Digital Germany GmbH.

Weitere Informationen

Nebendarsteller
Lily-Rose DeppLucy PunchKirby Howell-BaptisteRoman Griffin DavisTrudie StylerHolly AirdSope Dirisu
Produzenten
Celine RattrayTrudie StylerMatthew Vaughn
Studio
Marv Films
Hinweis zum Inhalt
GewaltDrogenkonsumAlkoholkonsumsexuelle Inhalte
Kaufrechte
Direkt streamen Details
Format
Prime Video (Online-Video wird gestreamt)
Geräte
Kann auf unterstützten Geräten angesehen werden

Rezensionen

3,6 von 5 Sternen

1718 Bewertungen aus einem anderen Land

  1. 34% der Bewertungen haben 5 Sterne
  2. 25% der Bewertungen haben 4 Sterne
  3. 20% der Bewertungen haben 3 Sterne
  4. 9% der Bewertungen haben 2 Sterne
  5. 11% der Bewertungen haben 1 Sterne
Sortiert nach:

Top-Rezensionen aus Deutschland

RonaldAm 3. Februar 2022 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Prä-apokalyptischer Endzeitfilm zwischen Tragikomödie und psychologischem Horrorfilm.
Verifizierter Kauf
Was tun gegen globale Bedrohungen wie Klimawandel oder Pandemien? Die Antwort ist klar: mehr dystopische Endzeitfilme.

Standen bei früheren Verfilmungen ("The Day after Tomorrow" oder "2012") noch die Rettung der Menschheit - zumindest in Teilen - im Vordergrund, sind die jüngsten Filme (z.B. "Don't Look up") zunehmend ernster, realitätsnäher und auch fatalistischer was die Überlebensfähigkeit der Menschheit an sich angeht.

In diesen Kontext ist auch "Silent Night" einzuordnen, der jedoch nicht die Welt als Ganze im Blick hat, sondern die letzten Stunden befreundetet Familien/Paare, welche zu Weihnachten in einem Landhaus zusammenkommen.

Der Film gleicht also eher einem Kammerspiel, so dass die Gespräche zwischen den Protagonisten im Vordergrund stehen. Grob lassen sich dabei folgende fünf Abschnitte identifizieren:

1. Gemeinsames Weihnachtsfest mit Freunden und Familie
Eine Bedrohung ist (noch) nicht erkennbar. Der eher gehobene Humor ergibt sich meist aus Streitgesprächen und offen geäußerten Antipathien. Etwas steif, aber wohl notwendig, um die Figuren und deren Verhältnis zueinander zu etablieren. Da muss man wohl durch...

2. Vorstellung der Bedrohungssituation
Während dem Zuschauer im ersten Teil die Bedrohung nicht präsent ist, sind die Protagonisten von Anfang an informiert. Die damit verbundenen Ängste / Konflikte werden von den Erwachsenen aber nicht thematisiert. Sie haben ihre Entscheidung schon getroffen. Und so sind es die Kinder, die den Konflikt am Essenstisch austragen. Mit dem Streitgespräch kommt Bewegung in den Film. Aus der anfänglichen Komödie wird hier eher eine Groteske.

3. Zweifel und Überlebenswille
Der zweite Teil hat die moralische Frage aufgeworfen, was wäre, wenn man wüsste, dass man sehr bald einem schmerzhaften Tod sterben würde. Würde man sein Leben vorzeitig - aber schmerzfrei - selbst beenden? Die Erwachsenen haben ihre Entscheidung getroffen und so ist es wieder eines der Kinder, welches aus der kafkaesken Gelassenheit der Erwachsenen ausbricht und sich nicht mit der Entscheidung der Eltern abfinden will. Der Konflikt mit den Eltern eskaliert. Wir sind nun beim Drama angekommen, welches aber nicht weniger grotesk wirkt, da der Zuschauer hier moralisch eher auf der Seite des Jungen ist.

4. Umsetzung und nackte Angst.
Der Übergang von Phase 3 zu Phase 4 enthält bereits erste Schockelemente, so dass die im Kammerspiel erörterte Bedrohung bzw. Lösung nun nicht mehr nur abstrakt und theoretisch erörtert wird sondern deren Konsequenzen nunmehr vergleichsweise konkret und eindrücklich dargestellt werden. Was vorher wie eine klinische Lösung durchdacht worden ist, wird nun - im Angesicht des Todes - chaotisch und unschön. Die letzten Minuten vor dem Tod werden sehr glaubhaft und realistisch gespielt, so dass wir hier sehr intensive Spannung (Suspense) vorfinden, die - obwohl unblutig - an die Genregrenzen der psychologischen Horrorfilms kratzt.

5. Epilog / Post-Mortem
Die letzte Phase zeigt den Morgen danach. Leider entschied sich Camille Griffin dann doch noch für eine Genre-typische Schlussszene. Ohne wäre stimmiger gewesen.

Dennoch ist "Silent Night" ein eindrücklicher Film. Wer sich nicht durch die anfängliche Kammerspielatmosphäre verschrecken lässt, findet hier einen geistreichen Beitrag, wie das Ende der Welt aussehen könnte. Eben nicht an Board gigantischer Archen sondern unspektakulär zuhause mit Freunden und Familie.

Die Moralische Frage nach dem Freitod ist gut aufgearbeitet, eben weil sie von den (erwachsenen) Protagonisten nicht wirklich in Frage gestellt wird. Es sind hier wieder mal die Kinder, welche die richtigen Fragen stellen, welche aber nicht wirklich Gehör finden.

Wem das bekannt vorkommt, der kann gerne den Bezug zu Friday for Future herstellen. Der Film macht dieses ausdrücklich nicht, aber es stößt schon bitter auf, wenn das Ende der Welt als unvermeidliche Tatsache dargestellt wird, und die Frage, ob diese Katastrophe frühzeitig hätte verhindert werden können, gar nicht erst gestellt wird.

Auch wenn ich im Prinzip nur die erste Phase ausdrücklich als Komödie gekennzeichnet habe, so kann man gerade in der Groteske auch viel schwarzen Humor erkennen. Dieser hält auch bis zum Schluss an, etwa wenn der Vater zum Ende hin sichtlich genervt zum dritten Mal in die Küche gehen muss, damit seine Kinder ihren Willen bekommen.

Zugleich hinterlassen aber genau diese Szenen ein tiefschwarzes Gefühl im Magen, weil ein Vater genau dieses in den letzten Minuten seines Leben tun würde: seine eigenen Gefühle zurückstellen, um seine Kinder glücklich zu machen. Dieses hat einen Hauch der erkenntnisgeleitete Traurigkeit, die der Film "Das Leben ist Schön" hinterlässt, wenn Roberto Benigni als Guido Orefice seinem Sohn vorgaukelt, ihr Aufenthalt im Konzentrationslager sei Teil eines Spiels und diesen Eindruck auch bei seiner eigenen Hinrichtung aufrecht erhält.

Ein kleines Meisterwerk wie "Das Leben ist schön" ist "Silent Night" nicht geworden. Aber der Versuch, die Folgen des Klimawandels als groteske Endzeit-Tragikomödie zu inszenieren, hat durchaus etwas reizvolles und avantgardistisches.

Mich jedenfalls hat der Film angesprochen. Wer Lust hat, vier Paare mit Kindern beim Sterben zuzusehen (oder einfach nur Keira Knightley Fan ist), und sich nicht vor den vielen Dialogen abschrecken lässt, für den ist der Film eine ganz klare Empfehlung. Am besten mit der (eigenen) Partnerin / Partner, einer Flasche Wein und anschließend etwas Zeit, um über den Film zu reden. Falls ihr niemanden für den gemeinsamen Filmabend finden könnt, könnt ihr statt der Diskussion auch einfach eine Rezension schreiben. So wie ich auch....
12 Personen fanden das hilfreich
Das empathielose FilmlexikonAm 3. Dezember 2021 in Deutschland rezensiert
3.0 von 5 Sternen
No Day after tomorrow...
Verifizierter Kauf
England, ein gemütliches Häuschen auf dem Lande: Der Baum ist liebevoll geschmückt, ein köstliches Festmahl vorbereitet und der Klang nostalgischer Weihnachtslieder erfüllt die Räume. Als Nell und Simon (und ihre drei Söhne) ihre Freunde in dem kleinen Cottage willkommen heißen, scheint alles bereit für ein perfektes Weihnachtsfest – bis auf die Tatsache, dass es niemand überleben wird...

"Vergiss nicht, heute Abend geht es um Liebe und Vergebung!"

Mit Keira Knightley (Elizabeth Swann in Fluch der Karibik, Oscar-Nominierungen für Stolz und Vorurteil 2006, The Imitation Game 2015) als Nell "Im verdammten Supermarkt hatten sie nicht genug Kartoffeln, die werden nicht reichen!"
Matthew Goode (Adrian Veidt/ Ozymandias in Watchmen, mit Keira Knightley in The Imitation Game) als Simon "Ich geh schon... Moment, alles geht besser mit einem Gläschen Prosecco!"
und dem 14-jährigen "Jojo Rabbit" Roman Griffin Davis (Sohn der Regisseurin) als Art "Komm schon, Belinda, sei frei und mutig!" ("Hast du auf die Karotten geblutet?")

"Wir wollten einfach, dass ihr glücklich seid." - "Die Batterien werden länger halten als wir!"

Sope Dirisu (mit Chris Hemsworth, Charlize Theron, Jessica Chastain & Emily Blunt in The Huntsman & the Ice Queen) als "Prince Charming" James "Nell ist wie eine Schwester für mich. Ich kann sie unmöglich dieses Weihnachten allein lassen!" ("Das Leben ist nicht fair!" - "Du bist Arzt, Menschen zu helfen ist deine Pflicht!")
Lily-Rose Depp (Tochter von "Joe le taxi" Vanessa Paradis & Johnny Depp, mit Natalie Portman in Das Geheimnis der zwei Schwestern) als James schwangere Freundin Sophie "Letztes Jahr musste ich am Kindertisch sitzen! Im Ernst, wieso müssen wir da hin? Wir könnten überall hinfahren!" ("Ich finde, wir sollten ehrlich zu den Kindern sein!")

Lucy Punch (mit Cameron Diaz, Justin Timberlake & Jason Segel in Bad Teacher, mit Anthony Hopkins in Woody Allens Ich sehe den Mann deiner Träume) als Klassenkameradin Bella "Hat nicht jeder schon Dinge getan, die er bereut?" ("Wir hätten alle Grün wählen sollen!")
Kirby Howell-Baptiste (mit Emma Stone in Disneys Cruella) als Bellas Partnerin Alex "Ich liebe den Song!" - "Um das auszuhalten muss man besoffen sein!"

Annabelle Wallis (Annabelle 1+2, Malignant) als unausstehliche Sandra "Gott sei Dank müssen wir diese grausamen Weihnachtspullover nicht wieder anziehen!" ("Umarmst du mich nicht auch, Schatz?" - "Nein, danke." - "Wieso nicht?" - "Weil du meine Ausbildung an den Füßen trägst!")
Rufus Jones (mit Steve Coogan & John C. Reilly in Stan & Ollie, mit Jackie Chan & Pierce Brosnan in The Foreigner) als Sandras Mann Tony "Eigentlich hat Sandra nicht mit mir geredet bis wir 15 waren. Keiner von euch!" - "Ja, weil du so furchtbar langweilig warst!"
Davida McKenzie als Töchterchen Kitty "Ist der Sticky Toffee Pudding fertig?" ("Geh in die Garage, Schatz! Gleich die Straße runter ist ein Laden..." - "Warte, hat der nicht zu?" - "Nimm dir 'nen Hammer und schlag ein Fenster ein, keine Ahnung!")

"Ist Kitty hier?" - "Mit 'nem Haarschmuck, ja." - "Ich hatte gehofft, sie wäre bereits eingeschläfert worden!" - "Benimm dich!"

Produzentin Trudie Styler (seit 1992 mit Sting verheiratet) als Nells Mutter "Komm mit, wir rufen Oma an!" ("Hey, du lebst noch!" - "Ja, ich glaube schon." - "Oma, ist die Queen tot?")
und den beiden anderen Söhnen der Regisseurin den Zwillingen Gilby & Hardy Griffin Davis (mit ihrem älteren Bruder Roman in Jojo Rabbit) als Thomas & Hardy "Wo sind deine Brüder?" - "An der Playstation." - "Die sollten in der Badewanne sein!"

"Denkt dran, kein Fernsehen, okay? Keine iPhones, kein Googeln und um Gottes Willen nicht mit Kitty streiten. Ich weiß, sie ist nervig, aber strengt euch einfach an, okay?" - "Sie ist wie ein Pickel am Gesäß, Dad!" - "So reden wir nicht." - "Hast du selbst gesagt!"

Regie führte im Jahr 2021 (Originaltitel: Silent Night) die Britin und Mutter der drei Jungs Camille Griffin, die auch das Drehbuch schrieb. Produziert wurde der Film u.a. von Matthew Vaughn (Regisseur von Layer Cake mit Daniel Craig, Der Sternwanderer, X-Men: Erste Entscheidung, Kingsman 1+2) und seiner Frau Claudia (uns besser bekannt als Topmodel Claudia Schiffer).

_Fazit: 90 Minuten festliches Endzeit-Drama ("Unsere Regierung hat wenigstens einen Plan!" - "Das ist kein Plan. Das ist der Untergang!") und makabrer Anti-Weihnachtsfilm. "Das bitterböse Was-wäre-wenn-Kammerspiel von Camille Griffin lässt die Generation Fridays for Future unterm Tannenbaum mit der Dekadenz ihrer Eltern kollidieren – und das ist tatsächlich ein dunkelschwarzhumoriges Fest" (Filmstarts). Der Gott des Gemetzels (2011) hütet Das perfekte Geheimnis (2019). Dabei stiehlt vor allem Jojo-Rabbit-Star Roman Griffin Davis den selbstsüchtigen Erwachsenen die Show ("Die meisten Leute wissen doch gar nicht, dass sie einen Fehler machen"). "Remember my name... Fame! I’m gonna live forever, I’m gonna learn how to fly... Der Soundtrack passt zum fröhlichen Untergang: Die eben noch zankende Mischpoke rockt sich unterm Weihnachtsbaum zu Irene Caras 80er-Hit die Seele aus dem Leib. Berühmt wird hier allerdings niemand mehr, denn schon in wenigen Stunden soll alles vorbei sein. Also hoch die Tassen!" (Filmstarts) Mit Musik von Michael Bublé (Christmas Sweater), José Feliciano (Feliz Navidad), Boney M (Mary's Boy Child), Billy Ocean (Red Light Spells Danger), Birdy (Silent Night Holy Night) und Sting (If you love somebody set them free). Für mich wie immer subjektiv und reine Geschmackssache: beklemmende 3/5*** Familienfeste, die wie immer aus dem Ruder laufen, nur dieses Mal eben ganz anders | Note 3
-------------------
PRIME VIDEO: Bild HD (16:9), Sprache/Ton: Deutsch, Englisch, Untertitel: Deutsch

"Sterben Sie in Würde!" - "Frohe Weihnachten!"
20 Personen fanden das hilfreich
B. J.Am 22. Oktober 2022 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Absolut sehenswert
Verifizierter Kauf
Der Film wird als Horror und Komödie beschrieben. Das finde ich nicht unbedingt passend. Hier gibt es (fast) keine "Blutfeste". Kein Blut spritzt, keine bösen Monster oder ähnliches springen uns aus dem Hintergrund entgegen. Es geht vielmehr um den tiefgründigen Horror. Wie handeln, wie abschließen, was will man noch loswerden, wenn man weiß dass bald alles zu Ende ist. Wie entscheiden und wem die Entscheidung über das Ende überlassen?

Ich würde den Film mit "bittersweet" beschreiben. Er regt zum Denken an. Wie würde ich entscheiden?

Kleine Punkt Abzug (halber, wenns ginge). Die letzte Szene ist etwas unpassend und stört die Endstimmung. Wenn auch fast vorhersehbar.... ;)
Eine Person fand das hilfreich
ThoraiAm 19. Mai 2022 in Deutschland rezensiert
2.0 von 5 Sternen
Kein Horror Film ....
Verifizierter Kauf
Amazon Streaming Video...

Der Film zeigt eine Gruppe von Freunden, die sich zu einem letzten Weihnachtsfest Wiedervereinen, kurz bevor eine Umwelt-Apokalypse die gesamte Menschheit auslöschen wird !!

Das Ehepaar Nell und Simon veranstaltet jedes Jahr ein WeihnachtsfestAbendessen auf ihrem Landsitz für ihre ehemaligen Schulfreunde und deren Ehepartner. Dieses Weihnachten ist ein besonderer Anlass, bei dem alle formelle Kleidung anziehen und die Kinder fluchen dürfen. Es stellt sich allmählich heraus, dass die britische Regierung wegen einer bevorstehenden Umweltkatastrophe bei der eine rollende Gaswolke die meisten Lebensformen tötet, Selbstmordpillen für einen schnellen und einfachen Tod ausgegeben hat, bevor die Wolke Großbritannien trifft. Die Selbstmordpillen wurden an die gesamte Bevölkerung verteilt, mit Ausnahme der Obdachlosen und irregulären Migranten. Nell, Simon und der Rest ihrer Freunde haben einen Selbstmordpakt geschlossen, um die Pillen zu nehmen und sie ihren Kindern zu geben. Während James sich mit seinen Freunden über die Entscheidung einig ist, hat seine junge Frau Sophie kürzlich herausgefunden, dass sie schwanger ist, und ist sich immer noch nicht sicher, ob sie die Pille nehmen soll ?!?

Während der Nacht kommt es zu mehreren Konfrontationen: Kitty bekommt eine Puppe, die ihr ähnelt, und sie umarmt ihren Vater, weigert sich jedoch, Sandra zu umarmen, obwohl sie sie darum bittet; Art findet das Schenken lächerlich, also schlägt er auf die Erwachsenen ein und rennt aus dem Raum; Sandra erzählt James, dass sie ihn geliebt hat, als sie in der Schule waren, und sich gefragt hat, warum sie nie Sex hatten; Tony ist sichtlich verärgert über ihr Eingeständnis und behauptet, dass er nie einen Fehler gemacht hat, woraufhin Bella sagt, dass sie einmal Sex hatten, bevor er mit Sandra zusammenkam; Alex fühlt sich während der Feierlichkeiten ausgeschlossen, was dazu führt, dass sie zu viel trinkt und in ihrem Bett ohnmächtig wird.

Nell, Simon und ihre Kinder Video-Chatmit Nells Mutter, die im Ausland ist, um sich zu verabschieden. Das Gespräch lässt ihren Ältesten, Art, verzweifelt zurück. Er beginnt zu spekulieren, dass die Regierung und die Wissenschaftler falsch liegen. Art spricht James und Sophie mit seinen Ängsten an. Sophie verrät dann, dass sie weiß, dass das Gift sie töten wird, obwohl sie die Pille nicht nehmen will. Dann sagt Art seiner Mutter, dass er bei Sophie bleiben und ihre Hand halten möchte, bis sie beide sterben. Nell und Simon sind verzweifelt und versuchen Art zu erklären, dass er die Pille mit dem Rest der Familie nehmen muss. Er weigert sich und rennt weg, entdeckt aber eine tote Familie am Straßenrand und mehrere Packungen der Pille im Auto. Art beginnt zu schreien, als wir kleine Gaswirbel um ihn herum sehen; Seine Schreie ermöglichen es Simon, ihn zu finden, und er trägt ihn nach Hause.

Nach der Rückkehr nach Hause stellt die Gruppe fest, dass es nach Mitternacht ist und Zeit, ihre Pillen zu nehmen. Sie teilen sich in ihre getrennten Zimmer auf, um sich zu verabschieden. Bevor die Familie ihre Pillen nehmen kann, wird Art, der etwas von dem Gift geschluckt hat, ohnmächtig, und seine Augen, Nase und Ohren zeigen, dass sie geblutet haben. James drängt Sophie, die Pille zu nehmen, und sagt, er werde es nicht tun, es sei denn, sie tut es auch. Bella versucht Alex zu wecken, damit sie ihre Pille nimmt und bringt sie dazu, sie zu nehmen, während sie sehr betrunken ist, aber sie wacht auf und erbricht die Pille. Bella sagt ihr, dass sie fünf Minuten Zeit haben und während sie in der Küche sind, tanzen sie und Bella benutzt die Ablenkung, um Alex zu erstechen, indem sie ihr sagt, dass sie die Pille erbrochen hat und es ihr leid tut. Bella bricht zusammen und Alex fällt neben sie. Toni, Kitty und Sandra liegen alle in einem Bett, um auf den Tod zu warten, als Kitty sich an ihre Puppe erinnert und rennt, um sie zu holen, während Sandra sie erneut um eine Umarmung bittet. Als Kitty zurückkommt, sieht sie, dass ihre Eltern tot sind, kriecht zwischen sie und umarmt schließlich Sandra.

Am nächsten Morgen sind alle gestorben, außer Art, der die Augen öffnet........ !!!!

Kein Film den man sich nicht zur Weihnachtszeit anschauen kann und auch nicht sollte.
Gehört dieser Film ins Genre der Umwelt-Apokalypse !!

Auf wenn der Film einige bissige Dialoge hat , die auch Mal derbe und gehässig ausfallen , reißt dieser Film keinen vom Hocker ( für mich persönlich nicht überzeugt ) !

Zeit / Film mit diesen Charakteren zu verbringen, kann viel verlangt sein, aber Silent Night blickt mit bewundernswerter Souveränität in den Abgrund herrab !!

Für mich persönlich 2 Sterne ⭐⭐ wert , wegen den Bissigen Dialoge und den Soundtrack !!!
2 Personen fanden das hilfreich
BücherwurmAm 31. Mai 2022 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Ausgezeichnet (mit kleinen Problemen)
Verifizierter Kauf
Die schauspielerischen Leistungen ist ausgezeichnet. (Einzige Ausnahme Lilly-Rose Depp, die ihre Rolle extrem hölzern spielt ). Idee und Szenario sowie der größte Teil der Umsetzung sind es ebenfalls.

Sogar die Kinder überzeugen über weite Strecken hinweg. Da, wo sie nicht überzeugen, liegt das eher an den unglaubwürdigen Texten, die ihnen das Drehbuch teilweise untergeschoben hat, als an ihrem schauspielerischen Vermögen.

Was stört:

Das jüngste Kind agiert bis kurz vor Schluß wie ein weiser Philosoph, nicht wie ein kleines Kind. Die plumpen politischen Sprüche ("Hätten wir nur die Grünen gewählt") sind ebenfalls unangenehm belehrend und dazu sinnentleert: Das hätte für den Planeten nur einen Unterschied gemacht, wenn in China, Indien, etc etc.. auch Umweltschutz vor Wirtschaftsinteressen gestanden hätte, und zwar nicht erst seit gestern... Und nein, Gretta half und hilft da auch nicht. Das alles schwächt ein ansonsten sehr sehenswertes Szenario. Zum guten Schluß das Ende: Ohne es zu verraten, passt die allerletzte Szene eher zu einem billigen 'Scary Movie' als zu diesem Film. Einfach weglassen wäre da die bessere Option gewesen.

Ansonsten sehr gelungen und sehenswert. Ja, der Film ist deprimierend, aber vermutlich ist es gerade der Realitätsgehalt, der hier (vorhersagbar) am meisten Widerstand hervorruft. Der Übergang von 'Cosy Christmas' zum Albtraum ist dabei sehr glaubwürdig inszeniert.

4 Sterne + Empfehlung
OliverAm 12. Dezember 2021 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
Die Erde schlägt zurück
Verifizierter Kauf
Zum Inhalt: Die Welt steht vor dem Abgrund. Der Grund ist nicht ganz klar — es scheint an der Luft zu liegen – und die Regierungen empfehlen sich über eine Exit-Pille vorher selber umzubringen, um sich Qualen zu ersparen. Zumindest sollen zu Weihnachten nochmal die Familie und Freunde zusammenkommen, um ein letztes Mal zusammen zu feiern. Und dann wären wir auch schon direkt in der Story: Es herrscht, wie immer vor dem eigentlichen Fest, eine heitere und aufgedrehte Stimmung und alle putzen sich schön raus. Auch das Ambiente stimmt mit einem stilvoll eingerichteten englischen Landhaus.

Die Handlung ist dann zunächst durch ein aufgedrehtes durcheinander Gerede geprägt, in der auch alte Liebesbeziehungen der Protagonisten thematisiert werden und es zu leichten Verstörungen kommt. Beispielsweise wird Buchstabenlegen gespielt und es erscheinen die Wörter „Paedo“ (-> Paedophile) und „Liar“ (-> Lügner).

Lily-Rose Depp tritt angenehm frisch auf; mittlerweile enorme Ähnlichkeit zu ihrer Mutter — vor allem das markante Gesicht — hält sich aber in den Gesprächen zurück. Die Leistungen der Schauspieler sind dabei insgesamt als ausgezeichnet zu bezeichnen.

Die nahende Bedrohung, die bereists offensichtlich andere Länder und Landstriche betroffen hat, scheint nun auch auf das Landhaus zuzuziehen. Erste Auswirkungen werden erkenntlich (daher auch FSK16). Es werden die Exit-Pillen der Regierung vorbereitet, die einen angenehmen Tod gewährleisten sollen, es wollen aber nicht alle mitmachen. Der Grund für den Untergang wird hier — tatsächlich — entweder den Russen oder der Erde selber zugeschrieben, die aufgrund der Vergiftung/Umweltverschmutzung durch den Menschen „zurückschlägt“. Ausgerechnet die Kinder äußern dann weiterhin im Film: „Die meisten Leute wissen doch gar nicht, dass sie einen Fehler gemacht haben – und am Ende sind wir dann vielleicht alle Tot…“, und: „Die Erwachsenen sagen immer, dass Leben sei nicht fair — aber das sagen sie doch nur weil sie keine Lösung haben!“

Insgesamt ist der Film Top gemacht und als eine Art Mystery-Horror-Drama mit schwarzhumorigen Einlagen zu bezeichnen. Absolute Empfehlung! Den Trailer sollte man vorher nicht schauen, da hier schon zu viele Details zum „Ereignis“ selber bereits angedeutet bzw. gezeigt werden.
14 Personen fanden das hilfreich
RoderichAm 5. Dezember 2021 in Deutschland rezensiert
3.0 von 5 Sternen
Ein Fest für Zyniker
Verifizierter Kauf
Großbritanien. Heilig Abend. Eim schönes ländliches Anwesen. Eine Familienzusammenkunft der besonderen Art.
Dessen ist sich auch Art (Roman Griffin Davis) bewusst und seine Sorge gilt sogar den Hühnern. Seine Mutter Nell (Keira Knightley) und dem Rest der Verwandtschaft (ich lasse es mal bleiben sie alle aufzuzählen) ergeht es da nicht anders, jeder versucht aber auf eine andere Weise damit umzugehen. Die einen Beichten, die anderen verwehren ihre Absolution. Und wieder andere lassen alle Hüllen Fallen (die Bekleidung ist damit nicht gemeint).

"Wir hätten alle Grün wählen sollen!" (Filmzitat)

Diese Einsicht (siehe Zitat) kommt aber natürlich viel zu spät, und so ist der Film auch eine Parabel auf die gegenwärtige Situation der Klimaerwärmung und auch übertragbar auf viele andere Konflikte der Menschheit.
Menschen stellen das Ego eben immer vor die Vernunft. Das Finale von "Rückkehr zum Planet der Affen" (Originaltitel: Beneath the Planet of the Apes, 1970) kleidete dies ja auch schon in sehr schöne Bilder. Zu Herzen nimmt sich das alles aber wohl kaum ein Mensch. Die uns umgebende Existenz ist ja auch viel zu abstrakt um mit ihr symbiotisch zu interagieren. Soviel Mühe ist nun wirklich zu viel verlangt. Das strengt an!
Und so anstrengend viele das Fest der Liebe auch empfinden, so anstrengend kann dann ebenso dieser Film werden/sein. In diversen Momenten.
Mensch, wach auf. Das Leben ist eben kein Ponyhof.

Riesig gefreut habe ich mich über "Fame" von Irene Cara. Der Song scheint wohl niemals alt zu werden.

Fazit:
Weihnachten ist ein Fest für Zyniker, dieser Film auch.
Die Fixierung auf eine leichte Lösung ist so sinnfrei, besonders wenn man bedenkt, alles, aber auch wirklich alles innerhalb (und außerhalb) unseres Universums regelt sich von selbst. Autark bis ins letzte Quarks. Man kann sich einfach zurücklehnen, entspannen, zusehen und genießen.
Ein Dilemma?
Nope!
Rest In Peace.
13 Personen fanden das hilfreich
K. WeberAm 29. November 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Silent Night - Und morgen sind wir to
Verifizierter Kauf
gut
Alle Rezensionen ansehen