Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies und ähnliche Tools, die erforderlich sind, um Ihnen Einkäufe zu ermöglichen, Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern und unsere Dienste bereitzustellen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Wir verwenden diese Cookies auch, um nachzuvollziehen, wie Kunden unsere Dienste nutzen (z. B. durch Messung der Websiteaufrufe), damit wir Verbesserungen vornehmen können.

Wenn Sie damit einverstanden sind, verwenden wir auch Cookies, um Ihr Einkaufserlebnis in den Stores zu ergänzen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Dies beinhaltet die Verwendung von Cookies von Erst- und Drittanbietern, die Standardgeräteinformationen wie eine eindeutige Kennzeichnung speichern oder darauf zugreifen. Drittanbieter verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen zu schalten, deren Wirksamkeit zu messen, Erkenntnisse über Zielgruppen zu generieren und Produkte zu entwickeln und zu verbessern. Klicken Sie auf „Cookies anpassen“, um diese Cookies abzulehnen, detailliertere Einstellungen vorzunehmen oder mehr zu erfahren. Sie können Ihre Auswahl jederzeit ändern, indem Sie die Cookie-Einstellungen, wie in den Cookie-Bestimmungen beschrieben, aufrufen. Um mehr darüber zu erfahren, wie und zu welchen Zwecken Amazon personenbezogene Daten (z. B. den Bestellverlauf im Amazon Store) verwendet, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Unfriend (2016)

 (1.798)
5,21 Std. 32 Min.2017X-Ray16
Als Laura eines Tages auf Facebook die mysteriöse Freundschaftsanfrage von Marina annimmt, gerät sie in den Bann eines schrecklichen Fluchs: Lauras engste Freunde sterben auf grausame Weise.
Regie
Simon Verhoeven
Hauptdarsteller
Alycia Debnam-CareyWilliam MoseleyConnor Paolo
Genre
SpannungHorror
Untertitel
Keine verfügbar
Wiedergabesprachen
Deutsch
Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.
Zur Watchlist hinzufügen
Zur Watchlist
hinzufügen
Alle Preise inkl. MwSt.
Mit der Bestellung oder Wiedergabe erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Verkauft von Amazon Digital Germany GmbH.

Weitere Informationen

Nebendarsteller
Brit MorganBrooke MarkhamSean MarquetteLiesl Ahlers
Produzenten
Simon Verhoeven
Studio
Warner Bros.
Hinweis zum Inhalt
Alkoholkonsumangsteinflößende Szenensexuelle InhalteGewalt
Kaufrechte
Direkt streamen Details
Format
Prime Video (Online-Video wird gestreamt)
Geräte
Kann auf unterstützten Geräten angesehen werden

Rezensionen

4,1 von 5 Sternen

1798 Bewertungen aus einem anderen Land

  1. 52% der Bewertungen haben 5 Sterne
  2. 20% der Bewertungen haben 4 Sterne
  3. 16% der Bewertungen haben 3 Sterne
  4. 5% der Bewertungen haben 2 Sterne
  5. 7% der Bewertungen haben 1 Sterne
Sortiert nach:

Top-Rezensionen aus Deutschland

SenpusanAm 15. September 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Sehr guter Psycho Horror.
Verifizierter Kauf
Dieser Film ist sehr gut gelungen und ist sehr gut in der Modernen Welt, wo die Technik Vorrang hat, eingearbeitet worden. Ein Muss für jeden der auf Psycho Horror und Paranormalen Ocultismus steht.
ZaphodAm 11. Juli 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Endlich mal wieder ein richtig gruseliger Horrorfilm!
Verifizierter Kauf
WOW! Lange nicht mehr so einen guten, heftigen und gruseligen Horrorfilm gesehen! Erst hatte der mich nicht so interessiert, weil es um Facebook geht und ich nichts gutes vom Film erwartet habe. Aber dann doch mal überwunden und angeschaut, zum glück! Denn der Film ist richtig spannend, hat viele verstörende Szenen und bleibt von Anfang bis zum Ende gruselig! Die Musik ist auch richtig cool und es geht viel um Freundschaft und falsche Freunde….. Man sieht viel Computerzeugs, Internet und Facebook, wo sich diese neue Freundin befindet. Aber zum Glück spielt der Film nicht nur im Laptop (nicht wie z.b. Unknown User z.b.) sondern ist ein richtiger Film! Lasst euch aber nicht wie ich von Facebook abschrecken, egal ob man es mag oder nicht, das spielt nur eine kleine Rolle im Film, die Hauptsache ist doch, ob es ein guter und vor allem gruseliger Film ist und das ist er!!!!!!!!!!! Ich hatte bei manchen Szenen richtige Angst! Und so was ist sehr selten bei nem Horrorfilm, da ich schon sehr viel gesehen habe und gewohnt bin.
Stefan B.Am 2. November 2021 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Spiele dich nie mit den Gefühlen anderer oder überlege mit dem du auf Facebook befreundet bist.
Verifizierter Kauf
Ich muss sagen, das ich kein großer Fan von Facebook bin, da es täglich zeigt, was deine vermeintlichen Freunde so treiben.

Habe mit keiner Erwartung mir den Film angesehen und bin von der Story und der Schauspieler begeistert.

Zuerst einmal, wer meint der Film sei langweilig oder schlecht hat sich sicher ein anderen Film angesehen. Ich bin schon sehr ab gehärtet was Horror angeht und der Film hat mir das Fürchten gelehrt.

Am besten schaut man sich den Film alleine an und wenn es richtig finster ist (wirklich null Licht).

Die Fragen von allen 1 Stern Bewertungen ist, was für ein Sinn hat der Film? Was für eine Story und was soll das ganze.

Es ist einfach erklärt was für ein Sinn der Film hat, er zeigt den typischen Facebook Nutzer. Egal was einer macht, es muss gepostet werden.

Ob Essen, Sport, Liebe oder sonst was, wenn es nicht gepostet wird, wer sagt dann einem, ob es wirklich so wahr oder wer schenkt einem die Aufmerksamkeit die derjenige braucht.

Genau da liegt das Problem der heutigen Zeit, alles spielt sich Digital ab und von den 100ten von Freunden kennt man im richtigen Leben genau eine Handvoll oder etwas mehr.

SPOILER ALARM!!!

Story: Eine junge Studentin postet alles mögliche was sie und ihre Freunde mache auf Fb und auf einmal sieht Sie eine Fremde Studentin. Was macht Sie, Sie schaut ob die Fremde auf Facebook ist und sieht sie hat null Freunde. Es ist eine tolle Sache und sie freundet sich mit ihr auf Facebook an, *sendet Freundschaft anfrage*.

Als sie eine zeitlang mit Ihr befreundet ist, hat sie keine Lust mehr mit ihr befreundet zu sein. Sie interessiert sich nicht, was die Fremde für Probleme hat und wie es ihr geht, was für eine Vorgeschichte sie hat.

Das Mass war voll, als Sie die "Freundin" belügt und ihr sagt sie würde keine Party feiern, was eine Lüge war. Darauf streiten sie sich und auf das hinaus entfreundet sie sich wieder mit ihr. Darauf bringt sich Ma rina um. Das ist die Fremde mit der sie sich befreundet hat.

Da beginnt der Fluch zu wirken, der veranlässt das Sie zum Schluss auch keine Freunde mehr hat und selbst der Einzelgänger ist mit 0 Freude. Der Film zeigt dann wie die besten Freunde von Laura sterben, durch Verfolgungswahn, Paranoia und schließlich Suizid.

Langeweile kommt da keine auf, außer man ist selbst einer der mit jeden befreundet sein muss ohne 10% seine Freunde wirklich zu kennen.

Lieber Qualität statt Quantität, das ist das Problem der Menschen auf Facebook.

Werde mir den Film kaufen, nachdem ich ihm auf Prime gesehen habe.
6 Personen fanden das hilfreich
TobsnAm 1. September 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Überraschend gut!!
Verifizierter Kauf
Ein richtig guter Horrorfilm! Wirklich empfehlenswert, wer eine gute Story mag und sich wirklich mal wieder erschrecken will!
Sulzer EvelineAm 8. September 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Super
Verifizierter Kauf
Super spannend
Mister DanijelAm 27. August 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Top
Verifizierter Kauf
Ist echt gut
Amazonkunde 1aAm 10. August 2022 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Richtig kranker Film
Verifizierter Kauf
Richtig psycho und cool, nichts für schwache Nerven oder Leute die nicht so auf brutales stehen.
Tristram ShandyAm 3. November 2016 in Deutschland rezensiert
3.0 von 5 Sternen
Friends Will Be Fiends
Verifizierter Kauf
Die junge Studentin Laura (Alycia Debnam-Carey) hat mehr als 800 Freunde auf einer bekannten Social Media Website – ein Umstand, der sie zum leuchtenden Vorbild für uns alle machen sollte. Allerdings spielt sich ihr Leben nicht nur online ab, sondern sie hat sich vor kurzem glücklich in ihren Kommilitonen Tyler (William Moseley) verliebt, verfügt über einen stabilen Freundeskreis auf dem Campus und ist außerdem auch noch vielfältig sozial engagiert. Gleichzeitig findet sie noch die Zeit, all diese Aktivitäten und Beziehungen auf ihrer Webseite mit Photos und Posts zu dokumentieren. Als sie eines Tages ein Freundschaftsangebot von der introvertierten, an Trichotillomanie – aber nicht nur daran – leidenden Mitstudentin Marina (Liesl Ahlers) erhält, klickt sie, ohne groß nachzudenken, auf Ja. Denn zum einen gefallen ihr Marinas morbid-verwunschene Bilder, die sie auf ihrem Profil hochgeladen hat, zum anderen fällt ihr auf, daß Marina keinen einzigen Internet-Freund hat, und so will sie denn Marina sozial ein wenig auf die Sprünge helfen. Jedoch fühlt sich Laura alsbald durch Marinas klammernde Art bedrängt, zumal vieles von dem, was sie auf Marinas Profil in der Historie sieht, sie mehr und mehr verstört und anwidert. Als Laura der Außenseiterin schließlich die Internetfreundschaft kündigt, kommt es in der Mensa zu einem sehr unschönen Zwischenfall, und wenig später heißt es, Marina habe sich das Leben genommen. Doch nun fängt für Laura erst ein wahrer Alptraum an, denn wie es scheint, verfolgt sie Marinas Haß über das Grab hinaus in Form eines Fluches, der nach und nach den Tod all ihrer Freunde herbeiführt.

Mit seinem Gruselfilm „Friend Request“ aus dem Jahre 2016 beansprucht Simon Verhoeven mehr, als seine Zuschauer nur auf zeitgemäße Art und Weise das Fürchten zu lehren; tatsächlich soll sein Film wohl auch ein kritischer Kommentar auf den Umgang vieler Menschen mit den Sozialen Medien sein. Letzteres Anliegen gelingt ihm insbesondere zu Anfang recht gut, wenn beispielsweise eine Studentin bei der Nachricht vom Freitod ihrer Kommilitonin sofort interessiert nachfragt, ob es wahr sei, daß sie sich bei ihrer Verzweiflungstat gefilmt habe. Auch wird dem Zuschauer durch das Beispiel Lauras deutlich, wie sehr viele Menschen heute dazu neigen, alle möglichen Details aus ihrem Privatleben öffentlich zu posten, so daß sie einem potentiellen Stalker eine Vielzahl von Informationen geradezu aufdrängen. Doch auch die Abhängigkeit, die manche junge Menschen von der Zahl ihrer Likes und Dislikes sowie ihrer virtuellen Freunde entwickeln – und die Oberflächlichkeit, die letztlich das Phänomen der virtuellen Freundschaft auszeichnet –, wird im Verlaufe der Handlung deutlich.

Freilich geschieht Letzteres nur ansatzweise, denn je mehr die Handlung des Filmes voranschreitet, desto mehr tritt der kritische Anspruch in den Hintergrund, bis er schließlich dem Bemühen darum, den Zuschauer mit Schockeffekten zu beeindrucken und mit einer Kette von grausamen Todesfällen in Atem zu halten, völlig gewichen ist. Zugegebenermaßen sind einige dieser Jump Scares ganz gut gelungen und tragen zu einer weitgehend unheimlichen Atmosphäre bei – zumal Laura und Tyler auch immer mehr Details aus dem früheren Leben Marinas zutage fördern –, doch wenn der Film es auch schafft, uralte Ängste in ein modernes Gewand zu hüllen, so kann sich der Zuschauer letzten Endes doch nicht des Eindrucks erwehren, daß er seinen eigenen kritischen Anspruch nicht wirklich einlöst und mehr verspricht, als er hält. Alles in allem wird „Friend Request“ somit zu einem Film, der wohl kaum Stoff genug für eine zweite Sichtung zu bieten vermag. Am gruseligsten dürfte denn auch auf Dauer wohl einzig der erschreckend banale Soundtrack sein, und dies ist ganz sicher nicht beabsichtigt.

Ein Wort zur Ausstattung der Blu-ray: Zwar sind Regisseur und Produzent Deutsche, doch weil (fast) alle Schauspieler englische Muttersprachler sind, wurde „Friend Request“ auf Englisch gedreht. Daß eine BR aus dem Jahre 2016 allerdings nur mit einer deutschen Tonspur – und einer Audio-Tonspur für Blinde – aufwartet, die englische Originaltonspur jedoch dem Käufer vorenthält, das finde ich fast noch gruseliger als den Film.
Eine Person fand das hilfreich
Alle Rezensionen ansehen