Wunder [dt./OV]

 (5.633)
7,91 Std. 53 Min.2018X-Ray6
August „Auggie“ Pullmann ist zehn Jahre alt. Er ist witzig, klug und großzügig. Er hat humorvolle Eltern und eine phantastische große Schwester. Doch Auggie ist Außenseiter: Ein seltener Gendefekt hat sein Gesicht entstellt. „Was immer Ihr Euch vorstellt – es ist schlimmer“, notiert er in sein Tagebuch.
Regie
Stephen Chbosky
Hauptdarsteller
Jacob TremblayIzabela VidovicJulia Roberts
Genre
Drama
Untertitel
Deutsch
Wiedergabesprachen
DeutschEnglish
Bei geliehenen Titeln hast du 30 Tage Zeit, um das Video erstmals wiederzugeben, und anschließend 48 Stunden, um es vollständig anzusehen.

Mit Prime für 0,00 € ansehen

Zur Watchlist hinzufügen
Zur Watchlist
hinzufügen
Alle Preise inkl. MwSt.
Mit der Bestellung oder Wiedergabe erklärst du dich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Verkauft von Amazon Digital Germany GmbH.

Weitere Informationen

Nebendarsteller
Owen WilsonSonia BragaMandy PatinkinDaveed DiggsNoah Jupe
Produzenten
Todd LiebermanDavid Hoberman
Studio
Participant Media; Mandeville Films; LionsGate Films Inc. (USA); Walden Media
Kaufrechte
Direkt streamen Details
Format
Prime Video (Online-Video wird gestreamt)
Geräte
Kann auf unterstützten Geräten angesehen werden

Rezensionen

4,7 von 5 Sternen

5633 Bewertungen aus einem anderen Land

  1. 83% der Bewertungen haben 5 Sterne
  2. 10% der Bewertungen haben 4 Sterne
  3. 5% der Bewertungen haben 3 Sterne
  4. 1% der Bewertungen haben 2 Sterne
  5. 1% der Bewertungen haben 1 Sterne
Sortiert nach:

Top-Rezensionen aus Deutschland

SHAm 10. Juli 2018 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Man sollte den Film in so manchen Deutschen Schulen zeigen
Verifizierter Kauf
Wirklich tolle Verfilmung - während des Filmes sind mir viele Gedanken im Kopf umhergeschwirrt, dass der Film doch in manchen Schulen gezeigt werden müsste, um doch die Toleranzgrenze wieder zu erhöhen!
194 Personen fanden das hilfreich
MadieAm 23. Juni 2018 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Wundervoll emotional und warmherzig
Verifizierter Kauf
Auggie hat es nicht leicht im Leben: er ist klug und witzig, aber ein Gendefekt sorgt für ein entstelltes Gesicht, was in seinem Umfeld für Unverständnis und Abneigung sorgt. Seine liebevolle Familie versucht, ihn so gut es geht zu schützen, doch als Auggie zum ersten Mal an eine richtige Schule kommt, ändert sich vieles. Hier muss er lernen, allein zu kämpfen und er stellt sich diesem großen Abenteuer, das ihn viele Tränen, Leid und Sorgen kosten wird, aber auch für ganz neue Möglichkeiten sorgt.

Bereits der Trailer zeigt, was man hier erwarten kann: eine Prise Drama, etwas Komödie, viel zum nachdenken, aber auch viel zu lachen. Und genau das bekommt man auch. Die Geschichte rund um Auggie wird hier mit sehr viel Witz und Charme erzählt

Was der Film zeigen will, ist offensichtlich: Jeder Mensch ist wichtig, ganz egal, wie er aussieht. Alle Menschen verdienen Respekt, Freundschaft, Liebe und es ist völlig egal, ob dieser nun anders aussieht als man selbst oder nicht. Doch die Realität sieht anders aus. Jeder der "anders" ist, muss um Akzeptanz kämpfen. Doch Auggie gibt diesen Kampf nicht auf, auch wenn er verletzt wird, auch wenn er mal die Hoffnung verliert, auch wenn er traurig ist: letztendlich gibt er nie auf und versucht es weiter. Das zu sehen ist bewegend und emotional, nicht zuletzt weil die Schauspieler - insbesondere natürlich Jacob Tremblay, der Auggie spielt, hervorragend überzeugen können und sehr authentisch wirken.

Der Film wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt: Auggie erzählt von seinem Tag in der Schule, seine Schwester Via von ihren Problemen und dem Gefühl, von den eigenen Eltern vernachlässigt zu werden, weil sich alles nur um Auggie dreht, Jack erzählt davon, wie er überhaupt dazu kam, Auggie in der Schule herumzuführen und wie sich dann alles nach und nach verändert hat etc. So sieht man den Film nicht nur aus einem Blickwinkel, sondern sie wird Stück für Stück aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Auch die Konstellation der Charaktere wirkt gut - wenn auch insgesamt zu harmonisch und zu "perfekt": die liebevolle, fürsorgliche Mutter, der Vater, der versucht, alle aufzuheitern und seinen Sohn zu beschützen, die Schwester, die ihren Bruder über alles liebt und sich trotzdem vernachlässigt fühlt, der Freund Jack, der sich nur mit Auggie anfreundet, weil seine Mutter es von ihm will, der Schulleiter, der alles versucht, um Mobbing zu verhindern, Julian, der Auggie nicht leiden kann und ihm die Schulzeit schwer macht, sowie dessen Eltern, die sehr viel schlimmer sind - das alles wirkt prinzipiell überzeugend und realistisch, doch auch sehr glattgebügelt und hollywoodmäßig auf ein Happy-End gerichtet.

Alles in allem dennoch ein wundervoller, berührender und herzerwärmender Film, den ich nicht missen möchte! Voller Hoffnung, Liebe, Freundschaft, Traurigkeit, Familie, Mut und Zuversicht.

Fazit

Wundervoll emotional, ohne zu kitschig zu werden. Manchmal vielleicht etwas zu glattgebügelt, aber dennoch warmherzig und wunderschön. Ein toller Familienfilm mit einer schönen Botschaft und sehr überzeugenden Schauspielern.
116 Personen fanden das hilfreich
living_restAm 17. November 2018 in Deutschland rezensiert
1.0 von 5 Sternen
Purer Kitsch
Verifizierter Kauf
Die schauspielerische Leistung ist bei allen toll.
Aber das Drehbuch ist ne Katastrophe... So ein unfassbarer US-Kitsch... Die haben wirklich alles bedient. Wenn man nah am Wasser gebaut wäre, könnte man in jeder Szene heulen, vor Glück oder aus Traurigkeit. Aber viel Story ist da nicht dahinter. Von daher schon recht platt. Charakterentwicklung gleich null. Hier wird lediglich ein Klischee nach dem anderen bedient.
Hätte nur noch gefehlt, dass der Junge irgendwann Astronaut wird. Aber war dem Regisseur dann wohl auch zu doof :D
84 Personen fanden das hilfreich
writtenbetweenthelinesAm 11. Juli 2018 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Äußerst gelungene Verfilmung einer schwierigen, herzergreifenden Geschichte!
Verifizierter Kauf
Recht schnell lässt sich die Handschrift des Regisseurs und Autors, Stephen Chbosky, in dem Film wiederfinden wiederfinden.
Der Film hangelt sich permanent recht nahe an dem Buch entlang und hat doch seine Eigenheiten. So lassen sich beispielsweise die verschiedenen Sichtweisen, eingeleitet durch eine kurze Einblendung des jeweiligen Namens und hin und wieder ein Voice Over wiederfinden. Dennoch ist der Film da nicht so strikt und zeigt immer wieder Bilder auch von Charakteren, die nichts mit dem jeweiligen Erzähler zutun haben. So scheinen sich die Erzahlperspektiven hin und wieder zu vermischen. Im Gegensatz zum Buch schreitet Handlung im Film meist chronologisch vorran, und der Zuschauer springt nicht bei jedem Erzählerwechsel komplett zum Anfang zurück.

Auffällig war für mich auch wie anders die Wirkung des Vaters von August im Film für mich war, als im Buch. Während er im Buch zwar irgendwie da war, aber nicht wirklich zu Wort zu kommen schien, so war er im Film eine tragende und auch sehr facettenreiche Rolle, die nicht wegzudenken ist.

Besonders gut hat mir auch die Besetzung Vias duch Izabela Vidovic gefallen, da ich beim Lesen des Buches sogar tatsächlich an sie denken musste.
In dem Film schien sie sogar noch ein wenig mehr aufzublühen und hat ihre Position als mein Lieblings Charakter der Geschichte noch ein wenig verstärkt.

Im Film ist bei genauerem Hinsehen eine kleine Akzentverschiebung zu beobachten. Es ist en sehr klarer Cut vorzufinden, der die eigentliche Geschichte mit dem ganzen leiden vom Happy End abtrennt, wodurch dieses mehr in den Vordergrund gerückt wird. Unterstützend dazu wirkt, dass verschiedene, wenn auch weniger wichtigere Details verändert oder komplett gestrichen wurden. Zum Beispiel hat der Vater Augusts im Film den Helm versteckt statt ihn weggeworfen zu haben und beitet an ihn August wieder zu geben. Was als dieser dankend ablent eine wesentlich andere Wirkung erzielt als das Hinterhertrauern, welches im Buch wiederzufinden ist.

Alles in allem wird der Film das Buch zwar nicht 100% gerecht. Dennoch ist von einer sehr empfehlenswerten und gelungenen Buchverfilmung zu reden, die ich euch allen sehr ans Herz legen möchte!
50 Personen fanden das hilfreich
BKAm 13. September 2018 in Deutschland rezensiert
4.0 von 5 Sternen
So viele gute Menschen kann es doch gar nicht geben, oder?
Verifizierter Kauf
Wie schon in der Überschrift erwähnt, hat es dieser Film geschafft mit nur wenigen Ausnahmen lauter Menschen mit guten Absichten und Empathie für Aussenseiter in der Gesellschaft, in die vorliegende Geschichte einzubringen.
ABER - nicht platt, sondern sehr einfühlsam, wie ich finde und dadurch wird aus dem Ganzen eine anrührende, herzerwärmende Geschichte mit überzeugenden Darstellern. Sie suchen einen Film, nachdem Sie sich besser fühlen?
Die Welt als gar nicht so schlechter Ort gezeigt wird? Dann sollten Sie sich diesen Film anschauen - Viel Vergnügen.
30 Personen fanden das hilfreich
SfxAm 9. Juni 2018 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Toller Film (tolles Buch) ...
Verifizierter Kauf
Für zahlreiche Kinder, Geschwister, Eltern und Freunde noch immer der Alltag. Wer anders ist, muss um die Akzeptanz kämpfen. Aber genau dieser Kampf der Individuen ist es, der dazu führt, dass immer mehr Menschen lernen hinzuschauen bevor sie sich eine Meinung bilden. Ein sehr bewegender Film der nicht nur Mut macht und uns sehr gefallen hat, sondern sicherlich auch dazu beitragen wird, dass ein paar weitere Menschen das Anderssein als "Normal" annehmen.
30 Personen fanden das hilfreich
MerelAm 30. November 2018 in Deutschland rezensiert
5.0 von 5 Sternen
Grossartiger Film mit jeder Menge Emotionen <3 <3 <3
Verifizierter Kauf
Ich habe den Film im Zuge des kostenlosen Amazon-Prime-Video-Angebotes geguckt.

Genauere Angaben zum Inhalt des Films spare ich mir an dieser Stelle, da die kurze Beschreibung von Amazon reicht bzw. man sich den Trailer angucken kann und man da einen guten Eindruck zum Film bekommt.

Der Film basiert auf dem Roman "Wonder" von Raquel J. Palacio, den ich aber nicht kenne. Deswegen sehe ich ihn also als normalen eigenständigen Film, ohne den Bezug zu irgendwelchen Handlungen im Buch.

Auggie beginnt den Film als Person und Erzählerstimme. Man wird dadurch in die ganze Situation eingeführt und man erfährt, warum er so aussieht.
Ich hatte mich deshalb darauf eingestellt, dass es in dem Film vordergründig nur um ihn geht. Aber dann wird auf einmal der Name seiner Schwester und weiterer Personen eingeblendet, die dann die Dinge aus ihrer Sicht erzählen.
Ich finde, dass das ein gutes Stilmittel ist, denn es lockert den Film etwas auf und es wird sich nicht nur auf ein Problem konzentriert.
Es wird dadurch eindrucksvoll gezeigt, wie die Auggies Eltern, Auggies Schwester und Auggies Freunde empfinden.
Am Ende hat nämlich jeder seine Probleme, nur auf eine andere Art und Weise. Natürlich ist Auggie die Hauptperson, aber trotzdem ist hier eine wirklich gute Mischung aus verschiedensten Blickwinkeln gelungen.
Besonders gut gefiel mir dabei die Sichtweise der Schwester, die eben auf Grund ihres Bruder sehr viel zurückstecken muss. Sie hat genauso Probleme, mit denen sie aber teilweise alleine dasteht, weil eben Auggie sehr viel Aufmerksamkeit und Liebe benötigt.

Der Film hat tolle Botschaften und die Darsteller wissen diese perfekt zu vermitteln. Julia Robert und Owen Wilson sind eher Nebendarsteller und die Kleinen sind hier wirklich ganz GROSS. Hier wird den Jungstars die Bühne überlassen und sie können allesamt in ihren Rollen überzeugen.

Alles in Allem eine wirklich bewegende Geschichte, wo natürlich auch gefühlsmäßig gaaaaanz dick aufgetragen wird. Manche werden das als Kitsch bezeichnen, für mich waren die 2h einfach herzwärmend und berührend <3 <3 <3
Sicherlich sieht die Welt da draußen ganz anders aus. Aber was wäre denn falsch daran, wenn wir alle viel menschlicher miteinander umgehen würden wie in dem Film, damit dieser vermeintliche "Kitsch" Wirklichkeit wird? Wäre das so schlimm? ;-)

(5 Sterne = gefällt mir sehr)
14 Personen fanden das hilfreich
evaAm 26. Oktober 2018 in Deutschland rezensiert
2.0 von 5 Sternen
Was für ein tolles Amerika!
Verifizierter Kauf
In was für einer amerikanischen Idylle dieser Film spielt ist schon echt bemerkenswert.
Auggie hat Glück, dass seine Eltern sich diese wunderbare Privatschule mit einem wunderbaren Lehrer und Schulleiter leisten können. Mehr möchte ich dazu nicht kommentieren.
Ein kitschiger Film, der in einer Welt spielt, wie wir sie alle gerne hätten, die es aber leider nicht gibt.
18 Personen fanden das hilfreich
Alle Rezensionen ansehen