Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies und ähnliche Tools, die erforderlich sind, um Ihnen Einkäufe zu ermöglichen, Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern und unsere Dienste bereitzustellen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Wir verwenden diese Cookies auch, um nachzuvollziehen, wie Kunden unsere Dienste nutzen (z. B. durch Messung der Websiteaufrufe), damit wir Verbesserungen vornehmen können.

Wenn Sie damit einverstanden sind, verwenden wir auch Cookies, um Ihr Einkaufserlebnis in den Stores zu ergänzen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Dies beinhaltet die Verwendung von Cookies von Erst- und Drittanbietern, die Standardgeräteinformationen wie eine eindeutige Kennzeichnung speichern oder darauf zugreifen. Drittanbieter verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen zu schalten, deren Wirksamkeit zu messen, Erkenntnisse über Zielgruppen zu generieren und Produkte zu entwickeln und zu verbessern. Klicken Sie auf „Cookies anpassen“, um diese Cookies abzulehnen, detailliertere Einstellungen vorzunehmen oder mehr zu erfahren. Sie können Ihre Auswahl jederzeit ändern, indem Sie die Cookie-Einstellungen, wie in den Cookie-Bestimmungen beschrieben, aufrufen. Um mehr darüber zu erfahren, wie und zu welchen Zwecken Amazon personenbezogene Daten (z. B. den Bestellverlauf im Amazon Store) verwendet, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Kundenrezension

TOP 100 REZENSENT
Rezension aus Deutschland vom 15. Juli 2020
Auch im Wohnzimmer wollte ich nicht auf meine Videosicherheitskameras verzichten. Wenn Freunde sich ankündigen, wollte ich weiter TV schauen aber auf einem kleinen Zusatzmonitor die Kameras sehen können. Das Ziel auch Kameras / Sicherheitskameras anzeigen lassen zu können hat mich dann ermutigt, da zu recherchieren.

Auf den ersten Show & FireTV-Modellen funktionierte das noch problemlos mit dem Monocle RTSP Skill (App): Auf der Monocle Website werden die lokalen RTSP-Adressen des Kamerastreams eingegeben und somit an die Alexa-Modelle übertragen. Die Kameras müssen folglich nicht im Internet verfügbar sein (reicht im lokalen LAN), da Monocle quasi als Adressbuch agiert und die lokale IP-Adresse übermittelt. (Deutlich sicherer, da ich nicht wollte, dass meine Cams im Internet verfügbar sind).
Mit den neueren Alexa-Modellen (FireTV Stick 4k, Fire TV Cube & Echo Show) ist dies dann doch deutlich nerviger! Diese verlangen von den Kameras nämlich, dass der Zugriff über den Port 443 mit HTTPS Verschlüsselung erfolgt. Außerdem muss das Signal via TLS verschlüssel und mit gültigem SSL Zertifikat übermittelt werden. Diese Punkte gibt es leider nur bei (wer hätte es gedacht) Kameras aus dem Hause Amazon (zB Ring).
Zur Lösung muss man nun den Monocle Gateway auf einem Raspberry Pi installieren, der dauerhaft laufen muss und das SSL Zertifkat in den Stream schmuggelt... Diese Installation hat mich neben den Anschaffungskosten (ca. 60-100€) noch ca. 6 Std an Zeit und nerven gekostet. Zwar gibt es hierfür gute Anleitungen im Internet, aber erst der Instar Wiki hat mir vermittelt, dass dieses Gateway auch in der Fritzbox unter Netzwerkeinstellungen bei DNS-Rebind-Schutz eingetragen werden muss, da die FritzBox dies sonst unterbindet.
Das Ergebnis ist super und ich kann somit meine Kameras auf dem kleinen Monitor in live anzeigen lassen. Ein einfaches "Alexa zeige Kamera Eingang" genügt und es zeigt die EIngangskamera. Nervig nur, dass hierfür dieser immense Aufwand betrieben werden muss.

Da die Kameraanzeige einer der Hauptgründe für mich war kann ich nur 2 Sterne geben: Ja es funktioniert, aber ja, es ist aufwendig.
37 Personen fanden diese Informationen hilfreich
Missbrauch melden Permalink