Kundenrezension

TOP 500 REZENSENT
Kundenrezension aus Deutschland 🇩🇪 am 7. Mai 2022
Die vollkommen zerstückelte und überkonstruierte „Coming of Age“ Psycho-Charakterstudie geht hiermit in die 2te Runde! Ein zweifelhaftes und wildes Story-Rumgewusel das seinesgleichen sucht!

__Vorweg __
Ein Story-HickHack sondergleichen, welches die erste Staffel in Verworrenheit sogar noch deutlich übertrifft! Hier gibt es nun 2 konstruierte, bzw. viel zu künstlich wirkende Welten, die im Minutentakt zwischen Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft hin- und herswitchen. Die Welt der weiblichen Charaktere bekommt nun noch ein paralleles, männliches Inseluniversum hinzu, welches ebenso nicht nur zwanghaft alle möglichen Klischees abdecken musste…

__ Eindrücke __
Viel zu sprunghaft, zerstückelt, künstlich, klischeeverseucht, komplett unglaubwürdig, stellenweise lächerlich, überdümmlich und auch grottenschlecht inszeniert. Es gibt hier zwar einige gute Szenen, Handlungsstränge und besonders auch Botschaften, nur fallen diese nicht sonderlich ins Gewicht. Diese Stafel besitzt erneut viel Tiefgang und ist psychologisch durchaus interessant, aber diese eigentlich positiven Punkte gehen leider wieder gnadenlos unter!

__ Neue männliche Charaktere __
Auch der männliche Cast könnte praktisch nicht unterschiedlicher, realitätsfremder, aufgesetzter, konträrer und narrativ abdeckender sein! Eine künstlich erzeugte Vielfallt, die auch so rüberkommt und Storyseitig aus vier 2-Mann Gruppen zusammengewürfelt wurde.
- Rafael „Raff“ Garcia (Zack Calderon) …schüchtern und verschlossen
- Josh Herbert (Nicholas Coombe) …kränklich und psychisch labil, aus gutem Elternhaus
…kennen sich vom Sehen her aus der Schule
- Bo Leonard (Tanner Ray Rook) …übergewichtig, aus schwierigem Elternhaus gezeichnet
- Scotty Simms (Reed Shaonnon) …der geschäftige Freund mit vielen Ideen
…sind die 2 besten Freunde aus Florida
- Kirin O'Connor (Charles Alexander) …der sportliche mit großer Klappe
- Ivan Taylor (Miles Gutierrez-Riley) …der klischeehafte Quoten-Homosexuelle
…kennen sich ebenfalls entfernt aus der Schule
- Henry Tanaka (Aidan Laprete) …der intelligente und nerdige Gothik-Junge
- Seth Novak (Alex Fitzalan) …Stiefbruder von Henry, Food-Influencer und scheinheiliger Charakter
…sind Stiefbrüder

__ Produktion, Machart / Stil __
Auf der einen Seite werden die vielschichtigen Charaktere hier gut gezeichnet, aber die Art und Weise wie dies geschieht empfinde ich als ein dafür ungeeignetes Stilmittel. Der wilde Schnitt, das Story-Massaker, die wirr wiedergegebenen, nicht zusammenhängenden Handlungsstränge aus verschiedenen Zeiten, unterschiedlichster Charaktere machen diese Serie im negativen sinne nicht nur einzigartig, sondern auch so richtig nervig!
Die Maske und Ausstattung befinden sich hier, wie vieles mehr, wieder auf dem unglaubwürdigen Niveau der ersten Staffel. Es wäre bald interessanter sich mit den Personen die diese Serie geschaffen haben zu beschäftigen, als mit ihr selber…
Filmtechnisch und auch schauspielerisch erneut wirklich gut!

__ Fazit __
Den Gedanken, dass die Serie durch männliche Charaktere etwas besser werden könnte, hätte ich lieber gleich wieder verwerfen sollen, aber im Nachhinein ist man immer schlauer…!
Die Serie degradiert sich leider erneut selber zu dem was sie ist, ein zeitgeistlich aufgesetztes und realitätsfernes Konstrukt!
1 Sterne
20 Personen fanden diese Informationen hilfreich
Missbrauch melden Permalink