Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies und ähnliche Tools, die erforderlich sind, um Ihnen Einkäufe zu ermöglichen, Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern und unsere Dienste bereitzustellen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Wir verwenden diese Cookies auch, um nachzuvollziehen, wie Kunden unsere Dienste nutzen (z. B. durch Messung der Websiteaufrufe), damit wir Verbesserungen vornehmen können.

Wenn Sie damit einverstanden sind, verwenden wir auch Cookies, um Ihr Einkaufserlebnis in den Stores zu ergänzen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Dies beinhaltet die Verwendung von Cookies von Erst- und Drittanbietern, die Standardgeräteinformationen wie eine eindeutige Kennzeichnung speichern oder darauf zugreifen. Drittanbieter verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen zu schalten, deren Wirksamkeit zu messen, Erkenntnisse über Zielgruppen zu generieren und Produkte zu entwickeln und zu verbessern. Klicken Sie auf „Cookies anpassen“, um diese Cookies abzulehnen, detailliertere Einstellungen vorzunehmen oder mehr zu erfahren. Sie können Ihre Auswahl jederzeit ändern, indem Sie die Cookie-Einstellungen, wie in den Cookie-Bestimmungen beschrieben, aufrufen. Um mehr darüber zu erfahren, wie und zu welchen Zwecken Amazon personenbezogene Daten (z. B. den Bestellverlauf im Amazon Store) verwendet, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Kundenrezension

Rezension aus Deutschland vom 27. August 2021
Ich bin Kipling-Fan erster Stunde – mein Onkel brachte mir Ende der 80er meine erste Tasche direkt aus Belgien mit – da gab es sie hier noch gar nicht.
Eigentlich sollte dies eine Rezension zur Gabbie werden – plus, bei Interesse, weiteren Informationen zu den Materialien und den teils Qualitätseinbußen sowie Sparmaßnahmen. Was ich nun jedoch in den letzten Tagen feststellen musste, schockt und ärgert mich dermaßen, dass ich darauf nun vermehrt eingehe – und das betrifft/betraf eben auch andere Modelle, wird aber mit Sicherheit auch demnächst die Gabbie (und wohl den gesamten Rest) betreffen.
Der Text ist daher entsprechend lang, aber für einige Interessierte evtl. informativ – hoffe ich zumindest ;).

Bezüglich der Handtaschengröße „halber Hausstand“ ;) nutze ich v. a. drei Modelle: die Defea, die Gabbie und die der Gabbie sehr ähnliche Europa (New).
Meine absolute Lieblingstasche ist aber eigentlich die etwas breitere und tiefere Defea mit ihrer hübschen Bowlingbag-Form, die zwei weitere Riemen, einen abnehmbaren Umhängeriemen, gesamt 7 Außenfächer sowie einen 2-Wege-RV am Hauptfach besitzt.
Da ich mein empfindliches Smartphone aber am liebsten gesondert in einem vorderen Außenfach transportiere – für den schnellen Zugriff und damit innen keine schweren Sachen raufdrücken – nutze ich derzeit jedoch vermehrt die Gabbie, denn die Frontfächer der Defea fassen leider nur Handys bis gut 5“ und das zweite Vorfach der EN ist leider ebenfalls zu klein.

In dieser Größe mag ich es auch gerne sportlich – mit vielen Außenfächern mit den breiten, auffälligen Industrie-RV's, farblich abgesetzten Riemen und am liebsten dem dreifarbigen Kipling-Emblem, wie es früher mal üblich war: Schwarz-weiß und der Bereich um den Stern in Taschenfarbe.
Da die Gabbie die Unauffälligste der dreien ist, habe ich mich bei dieser nun zuletzt ausnahmsweise für das True-Navy, ein wirklich sehr dunkles Blau ohne jede Absetzungen, welches bei mir universal gut passt und mal nicht so auffällig ist, entschieden.
Das Futter, welches zum Glück wieder zum Positiven verbessert wurde und haptisch nun auch wieder angenehm ist, ist bei dieser Außenfarbe im derzeit recht häufig anzutreffenden Mittelgrau gehalten.

Die Gabbie ist ein kiplingtypisch leichter und super praktischer Allrounder, der sich durch die Beutelform angenehm trägt.
Trotzdem fasst sie, ebenso typisch, Unmengen, die in den vielen Fächer ordentlich sortiert sind – es ist immer wieder erstaunlich, was in die Kiplinge so alles reinpasst.
Außen befinden sich ganze fünf RV-Fächer – vorne ein großes aufgesetztes, davor ein flaches (da befindet sich mein Handy – alleine und sofort griffbereit), seitlich zwei aufgesetzte und hinten wiederum ein flaches – die Außenfächer sind allesamt ordentlich groß und bis auf die beiden seitlichen auch alle gefüttert.
Das rückseitige RV-Fach hatten die ersten Gabbies übrigens noch nicht – Kipling hat in diesem Fall ausnahmsweise den Wunsch der Nutzerinnen erhört.
Hauptfach und Außenfächer, bis auf das hintere Fach (Spiral-RV), besitzen die typischen, breiten und leichtläufigen Industrie-RV's mit den großen und selbst mit Handschuhen gut griffigen Zippern.
Diese RV's waren/sind ein Highlight der Kiplinge und bestanden schon immer aus Kunststoff, auch wenn Viele meinen, früher waren die silberfarbenen aus Metall; das ist jedoch nicht der Fall.
Früher gab es sie ausschließlich silberfarben – heute sind sie sehr oft in der Taschenfarbe gehalten, was eben eher wie Kunststoff wirkt.
Rückseitig hat Kipling die Industrie-RV's leider auf nur noch einfachere Spiral-RV's umgestellt – selbst an Taschen, bei denen es früher anders war, wie z. B. bei der Defea – eine, der unsäglichen Sparmaßnahmen.

Die einzige etwas neuere Ausnahme ist (war – siehe unten) die Europa New – eine Neuauflage der Europa, ein absoluter Klassiker, die es leider bereits seit Ewigkeiten nicht mehr gibt, die aber in Kooperation mit QVC vor einigen Jahren wiederauferstehen durfte.
Es gibt übrigens etliche QVC-exklusive Kipling-Modelle, bei denen jedoch leider häufig die Qualität noch weniger stimmt.
Die EN ist der Gabbie sehr ähnlich, etwas breiter und insgesamt besser ausgestattet – außen überall, auch rückseitig, Industrie-RV's – am Haupt- und großen Vorfach sogar jeweils als 2-Wege-RV und auch der Riemen ist, wie ebenfalls bei der Defea, breiter.
Obwohl bei QVC ein Verkaufsschlager, soll sie nun unverständlicherweise auch dort endgültig aus dem Programm gehen – und es wird noch weitaus schlimmer, siehe weiter unten, ich fahre nun erst einmal mit der Gabbie fort.
Denn genau bei den RV's sind wir an dem Punkt, der uns (ja, auch der gute Göttergatte trägt Kipling) seit gut zwei Jahren bei etlichen Kipling-Modellen, die keine für alle sicheren 2-Wege-RV's besitzen, ärgert:
Kipling hat, auch bei der Gabbie, die Laufrichtung der RV's geändert.
Schlossen Haupt-, beide Vor- und das rückseitige Fach für die häufigeren Rechtsträger früher sicher nach vorne, ist es nun umgekehrt.
Nun freuen sich zwar die Linksträger, aber die Rechtsträger sind sauer – warum nicht grundsätzlich für Alle sichere 2-Wege-RV's, die man bei DEN Preisen eigentlich grundsätzlich erwarten könnte?

Ansonsten hat die Gabbie die typische Innenausstattung aus großem RV-Fach, zwei Steckfächern (das breitere flach angenäht – auch große Handys passen hier rein, falls man das Gerät lieber innen aufbewahrt, das schmalere mit Falte), leider nur noch einem Stiftfach und der berühmten und praktischen Schlüsselschlange mit Metallkarabiner.
Der gut rutschfeste Riemen mit dem ordentlichen Versteller ist minimal 65cm und max. 122cm lang sowie 32mm breit (38mm bei Defea, EN).
Das Riemenmaterial kann allerdings recht schnell rubbelig werden (früher war das kurioserweise nicht der Fall, obwohl das Material identisch scheint) und auch vor gezogenen Fäden sollte man Acht geben.
Es gibt mittlerweile auch etwas dichter gewebte, glänzendere Riemen, die wir jedoch noch an keiner Tasche hatten.
Eine insgesamt tolle, leichte und (eigentlich) robuste Tasche – und in dieser Uni-Farbe zum Glück auch aus dem ursprünglichen und hochwertigen „Wolken“-Crinkle-Nylon (zu anderen Materialien weiter unten mehr) und mit dem typischen Plüschäffchen, welches den Daumen in den Mund stecken, oder beide Händchen verbinden kann und immer (pro Farbe) auf einem angenähten Schildchen den Namen eines/r Kipling-Mitarbeiters/in trägt – ein nette Geste seitens Kipling.
Die jedoch wahrscheinlich immer mehr abnehmen wird, denn die Plüschäffchen gibt es kaum noch – stattdessen nun vermehrt die Robo-Affen aus Gummi, oder Metall ohne Namen (wobei ich die aus Metall auch grundsätzlich edler finde, aber es fehlen eben immer mehr die für Kipling typischen Datails – toll wäre eine Wahlmöglichkeit bezüglich der Äffchen).

Da Amazon die Anzahl der Zeichen eingeschränkt hat, werde ich leider gar nicht mehr ausführlich auf sämtliche Informationen eingehen können.

Daher zurerst:
1987 entdeckten die drei Gründerjungs aus Belgien das ursprüngliche „Wolken“-Crinkle-Nylon (Polyamid) und begründeten hiermit ihre Firma – robuste, leichte Taschen/Rücksäcke, die nicht umsonst ihren Siegeszug um die Welt antraten.
Bereits vor etlichen Jahren übernahm jedoch leider die VF Corporation nicht nur Kipling, sondern auch z.B. Eastpak und weitere, große Marken – und hiermit begann irgendwann das Desaster – ich selbst merkte es 2012 an den ersten Sparmaßnahmen bei der Defea (2 Stiftfächer weg, 1 Außenfach nun ungefüttert).

Neben den Unifarben gab es nun auch vermehrt z.B. gemusterte Modelle, deren Außenmaterial aus dem weniger hochwertigen, labbrigeren Polyester besteht – jahrelang wurde dies jedoch nicht angegeben.
Mittlerweile gibt es eine derartige Fülle an Außenmaterialien/Materialmischungen (auch Beschichtungen, wie Metallic, die sich v.a. An jüngeren Modellen schon mal lösen können), durch die ich nicht mehr durchsteige und auch nicht weiß, ob diese immer korrekt angegeben werden und wie haltbar die überhaupt sind.

Immer mehr wurde eingespart/geändert, z. B. wurde die Qualität des Futters ab ca. 2013 derart schlecht, dass Kipling sich wohl gezwungen sah, diesbezüglich wieder eine positive Änderung vorzunehmen, es wurden billigere Äffchen eingeführt, Riemen, auch an großen Taschen, wurden schmaler, Fächer wurden wegrationalisiert oder kleiner (auch außen), an Futter wurde bei manchen Modellen gespart – z.T. so schlimm, dass die obere Innenkante des RV freilag und sofort begann, aufzuribbeln, statt RV's gab es teils nur noch Klett/Knöpfe, etc., etc.
Es gibt aber auch Kleinigkeiten, die nicht für jede/n (sofort) erkennbar sind: das runde Teil am Zipper war früher aus Hartgummi, nun nur noch aus Hartkunststoff, das Kipling-Emblem bestand früher aus zwei Materialien, heute oft aus Kunststoff mit lediglich simpel eingeprägtem Logo, Metallzipper trugen früher immer das Kipling-Logo mit dem Äffchen in 3D – heute ist meist nur noch klein „Kipling“ eingraviert, etc., etc.
Und auch die Qualität ließ immer öfter und mehr zu wünschen übrig – bei gleichzeitig regelmäßig steigenden Preisen.
Früher gab es z. B. Folgendes nicht:
Sich nach wenigen Tagen öffnende Nähte außen und innen sowie ebenso schnell aufrubbelndes Material an Ecken (Polyester), schiefe/bereits ab Werk nachgenähte Nähte, wellige RV's (einer ging kaputt), schiefe Stoffteile und hierdurch verzogene Taschen, zu knapp gefasste Riemenhalter, klemmender Spiral-RV, etc., etc.

Diese extreme Vermehrung von Modellen, Materialien und Änderungen, bei denen selbst alte Fans evtl. den Überblick verlieren, scheint wohl genau den Sinn zu haben, eben immer miesere Einsparungen, möglichst unbemerkt, vornehmen zu können:
Denn vor Kurzem gab es ein neues Kipling-Tagesangebot bei QVC, die „Jelka“, etwa in der Größe meiner Lieblinge – und ich konnte es ja nicht glauben, aber nun wurde tatsächlich auch noch ganz frech der Haupt-RV gegen einen Spiral-RV ausgetauscht!
Damit es nicht gleich so auffällt, sind zumindest noch die großen Zipper dran (ich entdeckte das aber trotzdem auf den Fotos und auch in den Fragen/Bewertungen ist es nun zum Glück zu lesen – leider hat es die Mehrheit jedoch nicht bemerkt).
Und das werden sie mit ziemlicher Sicherheit nach und nach wohl bei allen Modellen so durchziehen – genau, wie es bereits beim rückseitigen RV erfolgt ist!
WAS bleibt dann überhaupt noch Kipling-typisch übrig?

Der für mich daneben größte Schock:
An diesem Tag wurde auch eine mir unbekannte „Defea“ vorgestellt – nun mit Namen „Cool Defea“ – gleicher Preis, dafür aber nun vollkommen abgespeckt!
Ganze 4 Außenfächer eingespart, das rückseitige Fach kleiner, die beiden extra Riemen nur noch einfach in die Naht eingefasst und ohne Kunstlederverstärkung an den Griffstellen, der Umhängeriemen schmaler und die Tasche ist nur noch 12,5 statt 19cm tief, in der Höhe fehlen 1,5cm.
Weshalb ich sofort auf der Kipling-Website nach meiner „alten“ Defea suchte – und auch dort nur noch diese Spar-“Defea“ fand!
Sie haben also tatsächlich den absoluten Bestseller aus dem Programm genommen – bzw. ihn derart verschlimmert, dass er praktisch nicht mehr existiert!!! UNFASSBAR!!!
Sie wurde ja bereits über die Jahre abgespeckt – 2 Stiftfächer und das Futter eines Vorfachs weg, Innenfächer kürzer und ohne Falte/Gummizug, obwohl die Handys zu dieser Zeit immer größer wurden, sinnlos verlängerte Extra-Riemen, die zum Umhängen immer noch zu kurz waren und sich nun ständig nervig verdrehten; etwas später wurde zusätzlich der hübsche Deko-Riegel an einem Vorfach eingespart – und das Ganze ohne Riegel einfach, bei gleichem Preis, „Defea Up“ genannt.

Das war's – jetzt haben sie es endgültig übertrieben!
Und genau das wird eben auch – und nicht nur – der Gabbie blühen!
Wie kann man nur mit ehemals dermaßen tollen Taschen / Rucksäcken, etc. derartig Schindluder treiben?
Dass Kollektionen modernisiert werden und man ab und an mal Neues probiert – ok.
Aber was hier passiert – zu wohlgemerkt immer höheren Preisen – ist einfach unbeschreiblich!

Ich weiß nicht, wer evtl. noch die ursprüngliche Defea, die 2007 vorgestellt wurde, kennt.
Die war einfach großartig.
Aber selbst die war nicht mehr ganz mit den früheren Modellen zu vergleichen, die noch breitere Riemen besaßen, größere und aufwändigere Riemenversteller, größere Äffchen, größere Zipper, größere, 3-farbige Embleme, etc.
Überhaupt gab es früher Modelle – ich denke da z. B. an einen alten Rucksack, den wir besitzen – da würden neueren Kipling-Besitzern die Augen übergehen, ob der unglaublichen Ausstattung mit ebensolchen Details.
Besagter Rucksack (und nicht nur der) hat eine Ausstattung, von der man heute nur noch träumen kann und bei dem wir erst nach geraumer Zeit noch Fächer sowie 3 Stifthalter entdeckten, die sich unter einem Nylonriegel mit extra Kiplingemblem außen an einem Rucksackgurt versteckten.
Modelle, die Jahr um Jahr geschleppt wurden/werden und nach wie vor qualitativ unvergleichlich sind.

Leider bietet Kipling auch keinen Reparaturservice an, wie es ihn z. B. bei Eastpak gibt (wenn auch sehr teuer und die angebliche 30 jährige Garantie ist auch nur noch Augenwischerei – aber das ist ein anderes Thema) – gerade bezüglich der breiten Industrie-RV's sehr ärgerlich, da es diese nicht nachzukaufen gibt.

Die alten Kiplinge konnte man auch problemlos in der WaMa waschen (30°, Wäschesäckchen, kaum/gar nicht schleudern, kein Weichspüler, Äffchen und evtl. den Riemen vorher ab), auch wenn man die 2jährige Garantie verlor, wenn dabei etwas passierte – heute würde ich mich das kaum mehr trauen, schon gar nicht bei diesen vielen, kuriosen Materialien.

Und obwohl wir wirklich eine entsprechend große Sammlung besitzen, könnten wir heulen. Eine echte Alternative kennen wir übrigens nicht.
Was wohl die drei Gründerjungs mittlerweile denken?

Die Gabbie, die ich hier (fairerweise) mit Sternen bewerte, erhält, da zusätzlich im Angebot erworben, 4 Sterne – zum Normalpreis wäre es einer weniger.
Für 5 Sterne ist selbst der Angebotspreis zu hoch und außerdem war eine Stelle an einer Außennaht nicht ganz so schön.
Würde ich hier nur Kipling bewerten, wären es mittlerweile Minussterne.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
Missbrauch melden Permalink