Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies und ähnliche Tools, die erforderlich sind, um Ihnen Einkäufe zu ermöglichen, Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern und unsere Dienste bereitzustellen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Wir verwenden diese Cookies auch, um nachzuvollziehen, wie Kunden unsere Dienste nutzen (z. B. durch Messung der Websiteaufrufe), damit wir Verbesserungen vornehmen können.

Wenn Sie damit einverstanden sind, verwenden wir auch Cookies, um Ihr Einkaufserlebnis in den Stores zu ergänzen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Dies beinhaltet die Verwendung von Cookies von Erst- und Drittanbietern, die Standardgeräteinformationen wie eine eindeutige Kennzeichnung speichern oder darauf zugreifen. Drittanbieter verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen zu schalten, deren Wirksamkeit zu messen, Erkenntnisse über Zielgruppen zu generieren und Produkte zu entwickeln und zu verbessern. Klicken Sie auf „Cookies anpassen“, um diese Cookies abzulehnen, detailliertere Einstellungen vorzunehmen oder mehr zu erfahren. Sie können Ihre Auswahl jederzeit ändern, indem Sie die Cookie-Einstellungen, wie in den Cookie-Bestimmungen beschrieben, aufrufen. Um mehr darüber zu erfahren, wie und zu welchen Zwecken Amazon personenbezogene Daten (z. B. den Bestellverlauf im Amazon Store) verwendet, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Kundenrezension

TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Rezension aus Deutschland vom 24. Oktober 2018
Ausführliche Rezension!
Wer sich nur für einzelne Punkte interessiert, kann einfach zu seinem Thema scrollen. Wen nur das Fazit interessiert, findet dieses ganz unten.

Also ich bin erst seit kurzem mit Alexa im Bunde. Demnach ist diese 3. Generation Echo Dot zugleich auch meine Erste, sodass ich keinen Vergleich zu den Vorgängern machen kann. Aber dieser Echo Dot ist wirklich spitze! Dazu gleich mehr...

Ich hatte mir zunächst den Echo (2.Gen) zugelegt, um Alexa einfach mal zu testen. Ob man eine Alexa zu Hause tatsächlich braucht, ist sicher eine interessante Frage, die jeder für sich selbst beantworten muss. Da ich jedoch absolut Technikbegeistert bin und es liebe in meinem Smart Home mit diversen Routinen, Was-Wenn Szenarien usw. rumzuspielen, kam ich letztlich nicht umhin, diese nun endlich auch mit Sprache steuern zu können.
Der Echo hat mich schon wirklich sehr positiv überrascht und wie es dann immer so ist: Hat man eine Alexa erst einmal ins Haus gebracht, ärgert man sich recht schnell, dass sie nicht im ganzen Haus auf Ansagen reagieren kann. Deswegen musste der Echo Dot her. Der Plan von Amazon ist also auch bei mir voll aufgegangen *lach*.

Nun aber zum Echo Dot…

[Design]:
Einer der Gründe, warum ich Alexa erst mit Verzögerung ins Haus geholt habe, war das damalige Design der Echogeräte. Ich fand die Kunststoffummantelung (insbesondere beim Echo Dot) zur Integrierung in einen Raum immer etwas unglücklich. Seit dem Echo (2.Gen) und jetzt dem Echo Dot (3.Gen) hat sich das endlich geändert und ist meiner Ansicht nach mehr als gelungen. Das jetzige Design des Echo Dot gefällt mir unheimlich gut. Jetzt lässt sich der Dot perfekt in den Raum integrieren und ist sogar noch ein echter Hingucker (wie ich finde). Noch besser finde ich aber die Haptik! Ich könnte das Gerät ständig anfassen, weil es sich in der Hand einfach angenehm anfüllt und vom Gewicht her sehr stimmig ist. Alles zusammen lässt den Echo Dot extrem hochwertig wirken, was seiner Leistung ja auch entspricht. Well done Amazon!!

[Sound]:
Der Sound kann mit diversen Bluetooth Lautsprechern in einem ähnlichen Preissegment "locker" mithalten. Solange man keine Party feiern will und einfach nur etwas Musik (auch etwas lauter) im Zimmer abspielen möchte, während man am PC arbeitet, oder etwas in der Küche vorbereitet, ist der Echo Dot vollkommen ausreichend. Ich finde das Klangvolumen wirklich gelungen und wenn man dann bedenkt, dass das Abspielen von Musik ja nur eines der vielen Dinge ist, die der smarte Lautsprecher bietet, dann ist das schon überragend und besser, als ich es erwartet hätte. Auch mit Multiroom funktioniert der Dot einwandfrei (also wenn ich mein Echo und mein Echo Dot parallel Musik abspielen lasse). Ist eine tolle Funktion, die ich beispielsweise beim Saugen gerne nutze, wo ich mich nun mal durch das ganze Haus bewege.

[Telefonfunktion]:
Seit geraumer Zeit ist es nun auch möglich, mit den Echogeräten zu telefonieren oder Nachrichten zu versenden. Auch die Echos in einem Haushalt können sich gegenseitig anrufen, was im Alltag praktisch sein kann, wenn der eine sich im Dach befindet und der andere im Erdgeschoss. So ist man nicht gezwungen durch das Haus zu rufen, man kann sich einfach schnell per Sprachverbindung unterhalten. Genauso wie es in manchen Häusern über eine separate Sprechanlage möglich ist, nur eben ohne den Hörer oder das lästige Knopfdrücken an der Sprecheinheit. Dafür ist die Sprach- und Klangqualität auch vollkommen ausreichend. Wenn der Gesprächspartner im Haus nicht direkt am Gerät steht und dann natürlich etwas blechern klingt, dann hängt das in erster Linie damit zusammen, dass nun mal Raumgeräusche mitgeschickt werden. Ein „Raumgeräusch“ wird von jedem Mikrofon erfasst. Selbst wenn es im Raum still ist, so erzeugt jeder Raum dennoch ein leichtes Rauschen, welches über Mikrofone wahrgenommen wird. Deswegen kann man auch diese teils blechern klingende Telefonverbindung nicht zwingend als Nachteil bewerten. Steht man direkt am Gerät, ist man einwandfrei zu verstehen. Wie wenn man am Handy den Lautsprecher anschaltet und vor dem Handy sitzt. Möchte man nun aber mit einer Person außerhalb telefonieren, ist das „derzeit“ nur möglich, wenn diese Person ebenfalls ein Echogerät im Haushalt hat oder die Alexa App auf dem Smartphone installiert ist. Für solche Telefonate würde ich die Echoserie aktuell jedoch nicht empfehlen. Es ist OK, aber nicht wirklich gut. Es klingt ein wenig wie wenn man mit jemandem über eine Freisprecheinrichtung im Auto telefoniert. In Zukunft soll der Echo sogar unser Festnetztelefon ersetzen können. Um das aber tatsächlich zu realisieren, muss Amazon hier meiner Meinung nach noch ordentlich nachbessern. Da ich diese Funktion jedoch „noch“ nicht als eine Grundfunktion des Echo Dots erachte, empfände ich hier den Abzug eines Sterns als unangebracht. Man kann einfach nicht erwarten, dass eine Lautsprecherbox das Telefon 1 zu 1 ersetzen kann – zumindest noch nicht. Für kurzgehaltene Telefonate, um Freunde oder Bekannte beispielsweise kurz darüber zu informieren, dass man sich zu einem Treffen verspätet oder ähnliches, ist es aber absolut ausreichend und als weitere, praktische Zusatzfunktion zu nutzen.
Zum Senden von Nachrichten kann ich leider nichts sagen. Da ich diese Funktion bis dato tatsächlich noch nicht ausprobiert habe. Sobald das passiert ist, werde ich es hier ergänzen.

[Sprachbedienung]:
Die Sprachbedienung funktioniert gut. Ich sage bewusst nur „gut“, weil es eben immer noch nicht perfekt ist. Alexa versteht einen grundsätzlich sehr gut, aber gelegentlich kann es schon mal zu Missverständnissen kommen, wenn ich beispielsweise sage "Alexa, schalte das Flurlicht aus" und Alexa dann aber das "Licht" ausschaltet, welches sich im Wohnzimmer befindet. Manch einer mag mir jetzt widersprechen und sagen, ich müsse eben (wie ja auch empfohlen) darauf achten, keine ähnlichen Begriffe zu verwenden, um diese Missverständnisse zu vermeiden. Ich bin aber der Meinung, dass ich mich darin nicht einschränken lassen will und wünsche mir einfach, dass hier die Spracherkennung in Zukunft noch wesentlich feiner wird. Ich ziehe dafür aber auch hier keinen Stern ab, weil mir bewusst ist, dass ich dieses Problem selbstständig lösen könnte und es ja auch von Amazon extra empfohlen wird, ähnlich klingende Begriffe zu vermeiden. Ob es nach dem heutigen Stand der Technik überhaupt besser umsetzbar ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Schließlich ist bei diesem Thema auch die Konkurrenz noch nicht besser aufgestellt.

[Umsetzung der Sprachbefehle]:
Die Umsetzung der Sprachbefehle ist in über 90% der Fälle grandios! „Alexa, schalte das Licht an“ und das Licht wird fast ohne Verzögerung umgehend eingeschaltet. Überraschenderweise funktioniert die Umsetzung eines Befehls via Sprache (Alexa Skill) manchmal sogar besser, als wenn man es über die App des Providers direkt ansteuert. Aufgefallen ist mir das u.a. bei Harmony. Schalte ich mein Netflix am Fernseher an, geht das mit Sprachsteuerung tatsächlich schneller, als wenn ich den Button in der Harmony App betätige. Ich spreche hier von einem Zeitunterschied von 1-2 Sekunden, also keine große Sache. Dennoch ein interessanter Punkt wie ich finde und für mich eigentlich nicht erklärbar.
Eine etwas längere Reaktionszeit hat Alexa jedoch bei den Routinen. Nach einem vorprogrammierten Stichwort, oder Satz, benötigt sie hin- und wieder 2-3 Sekunden, bis der Befehl ausgeführt wird. Das ist nicht weiter dramatisch, aber eben nicht gleichwertig gut zur sonstigen Umsetzung - warum ich es nicht unerwähnt lassen möchte.

[Routinen]:
Trotzdem sind die Routinen, welche man auch selbst erstellen kann, absolut fantastisch! Je mehr smarte Produkte man in seinem Eigenheim nutzt, desto praktischer werden natürlich die Routinen. Ich kann beispielsweise mit einem Wort, oder kurzem Satz, alle Lichter, meinen Fernseher und meine Anlage etc. ausschalten, meine Rollläden hoch- oder runterfahren und meinen Vollschutz für das Smart Home System einschalten, wenn ich das Haus verlasse. Oder wenn ich zum Beispiel im Haus Saugen möchte, kann ich sagen „Alexa, ich sauge jetzt“ und dann startet Alexa meine Musik via Multiroom im ganzen Haus, macht alle Lichter an und startet auch unseren Saugroboter im Wohnzimmer, der mir zumindest diesen Bereich dann abnimmt. Das hört sich verspielt und unnötig an, ist im Alltag aber tatsächlich eine gewisse Erleichterung und macht einfach Spaß! Natürlich reicht Alexa dafür alleine nicht aus, man benötigt diverse andere smarte Produkte, welche Alexa-Kompatibel sind.

[Kompatibilität]:
Die Kompatibilität war ebenfalls ein Grund sich für Alexa und nicht für die Konkurrenz zu entscheiden. Ich muss ja gestehen, dass ich auch liebend gerne ein Google Home gehabt hätte, aber ich denke Google braucht einfach noch ein wenig, bis sie ansatzweise so viele "Actions" anbieten können, wie Alexa derzeit an "Skills" zur Verfügung hat. Und ganz ehrlich: Jetzt wo Alexa im Haus ist, bereue ich es auch nicht, kein Google Home zu haben - was ebenfalls dafürspricht, wie überzeugend gut die Amazon-Produkte "Echo, Echo Dot usw." sind.

Bekannte Funktionen:
Mit dem Echo Dot gehen selbstverständlich auch die weiteren praktischen Funktionen wie:
- Erinnerung stellen
- Timer stellen
- Termin erstellen
- Artikel zu meiner Einkaufliste hinzufügen
- Bestellungen bei Amazon einfach per Sprache binnen Sekunden durchführen
- Verkehr und Wetter ansagen lassen usw.
Eben alles Dinge, die man im Alltag oft braucht und die es einem einfacher machen ihn zu meistern.

[Datenschutz (Hört Alexa durchgehend zu?)]:
Der Datenschutz ist sicherlich das brisanteste Thema bei sämtlichen smarten Produkten. Gerade auch Amazon (also auch die Echogeräte) steht diesbezüglich immer wieder in der Kritik. Ich denke, jeder sollte sich selbstständig mit diesem Thema befassen und auch vor dem Kauf eines Echogeräts mit der Datenschutzerklärung von Amazon auseinandersetzen. Doch wer macht das tatsächlich? Ich möchte gar nicht zu sehr darauf eingehen, weil ich meine, dass jeder der sich ein Echo kauft genau weiß, dass er Daten von sich preisgeben wird. Je mehr smarte Produkte ich nutze, desto mehr Daten gebe ich preis. Das ist nun mal einfach so.
Worauf ich an dieser Stelle aber hinweisen möchte, bezieht sich auf die Sorge vieler Leute, welche befürchten von Alexa durchgehend abgehört zu werden, ohne dass das Aktivierungswort „Alexa“ gesagt wurde. Zunächst mal muss man sagen, dass das technisch tatsächlich zutrifft. Alexa hört ständig zu, wenn das Mikrofon nicht ausgeschaltet ist. Sonst könnte sie ja nicht reagieren, wenn das Wort „Alexa“ gesagt wird. Amazon sagt, dass nur nach dem Aussprechen des Aktivierungsworts, das Gesagte aufgezeichnet und zur Verarbeitung an die Server geschickt wird, von welchen Alexa dann die Antwort erhält und sie anschließend wiedergibt.
Ob diese Aussage von Amazon der Wahrheit entspricht, kann euch keiner garantieren, aber ich möchte in diesem Zusammenhang mal folgende Frage stellen:
Besitzt ihr ein Smartphone und habt ihr auf diesem den Google Assistant oder Siri aktiviert?
Wenn ja, dann müsstet ihr euch bei eurem Smartphone genau die gleichen Sorgen machen. Denn auch über dessen Mikrofon(e) könnte man euch theoretisch jederzeit abhören und über die Kameras sogar beobachten.
Meiner Meinung nach, kann man in der heutigen Zeit das Preisgeben von Daten einfach nicht mehr verhindern. Zumindest dann nicht, wenn man auch die Vorzüge der modernen Technik nutzen möchte.

[Fazit]:
Der Echo Dot der 3. Generation ist definitiv seinen Preis Wert, weil man wirklich einiges dafür bekommt. Selbst wenn man keine weiteren smarten Produkte mit ihm verknüpft, hat er für die aktuell aufgerufenen 60€ eine Menge zu bieten und macht sich speziell auch als Lautsprecher für das einfache Musikabspielen äußerst gut. Dass der Echo Dot und die anderen Echogeräte u.a. aber auch deswegen so preiswert sind, weil sie einem der größten Datensammler das Sammeln per se erleichtern, muss einem bewusst sein. Darauf will man sich einlassen, oder eben nicht.
Wenn man damit leben kann, ist es eine lohnenswerte Investition, mit der sich der Alltag zu Hause wesentlich angenehmer gestalten lässt.
Deswegen volle 5 Sterne und eine klare Kaufempfehlung!

Ich bedanke mich für’s lesen 😊

TK 😊
1.326 Personen fanden diese Informationen hilfreich
Missbrauch melden Permalink