Kundenrezension

Kundenrezension aus Deutschland 🇩🇪 am 16. Juli 2022
"Schmelzpunkt" ist ein Klimathriller, der sich die Arktis als Schauplatz vornimmt. Man verfolgt im Rahmen der Handlung drei Erzählstränge, die stellenweise zusammenlaufen. Das ist einmal der des Inuk Nanoq, der als Touristenführer arbeitet, der der Wissenschaftlerin Hanna und der der BND-Mitarbeitenden Nelson und Diana. Alle drei sind auf ihre Art auf der Suche nach der Ursache für die toten Tiere in der Arktis und geraten bald in einen größeren Konflikt.

Die Handlung ist spannend und actionlastig geschrieben, sodass keine Langeweile aufkommt. Auch kann man mit ein paar unerwarteten Wendungen rechnen. Besonders gelungen fand ich auch die Landschaftsbeschreibungen der Arktis, bei denen man sich die kalte Weite mit Schnee und Gletschern bildhaft vorstellen konnte. Im Mittelpunkt steht natürlich die Arktis in Zeiten des Klimawandels und die Gefahren, die durch schmelzende Gletscher entstehen. Hier fand ich ein Ereignis besonders bedrückend, zeigt es doch auf, wie wenig ernst viele Menschen den Klimawandel immer noch nehmen.

Gerade zu Beginn wird viel erklärt, was mir stellenweise etwas zu sehr nach "Erklär-Bär" vorkam, aber für Lesende mit weniger Hintergrundwissen sicherlich hilfreich ist. Auch bleiben die Charaktere etwas blass, was aber der sehr schnellen Handlung geschuldet ist. Wer einen spannenden Thriller mit politischem Hintergrund sucht, wird hier fündig, sollte aber eben keine detaillierte Charakterentwicklung erwarten.

Gesprochen wird das Hörbuch von Uve Teschner, dessen Stimme ich sehr angenehm fand und die der Handlung den nötigen Ernst verliehen hat.
Missbrauch melden Permalink