Wählen Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies und ähnliche Tools, die erforderlich sind, um Ihnen Einkäufe zu ermöglichen, Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern und unsere Dienste bereitzustellen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Wir verwenden diese Cookies auch, um nachzuvollziehen, wie Kunden unsere Dienste nutzen (z. B. durch Messung der Websiteaufrufe), damit wir Verbesserungen vornehmen können.

Wenn Sie damit einverstanden sind, verwenden wir auch Cookies, um Ihr Einkaufserlebnis in den Stores zu ergänzen. Dies wird auch in unseren Cookie-Bestimmungen beschrieben. Dies beinhaltet die Verwendung von Cookies von Erst- und Drittanbietern, die Standardgeräteinformationen wie eine eindeutige Kennzeichnung speichern oder darauf zugreifen. Drittanbieter verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen zu schalten, deren Wirksamkeit zu messen, Erkenntnisse über Zielgruppen zu generieren und Produkte zu entwickeln und zu verbessern. Klicken Sie auf „Cookies anpassen“, um diese Cookies abzulehnen, detailliertere Einstellungen vorzunehmen oder mehr zu erfahren. Sie können Ihre Auswahl jederzeit ändern, indem Sie die Cookie-Einstellungen, wie in den Cookie-Bestimmungen beschrieben, aufrufen. Um mehr darüber zu erfahren, wie und zu welchen Zwecken Amazon personenbezogene Daten (z. B. den Bestellverlauf im Amazon Store) verwendet, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Kundenrezension

HALL OF FAMETOP 50 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Rezension aus Deutschland vom 19. Oktober 2016
Fjällräven hat - und pflegt - das Image von Outdoor, Allwetter tauglich, urban aber trotzdem umweltfreundlich und öko. Das wäre ja alles gut und schön, wenn das Material, aus dem die Tasche gefertigt ist, tatsächlich nur Baumwolle wäre. Es ist aber ein Mix mit Kunststoff. Der Trageriemen ist komplett aus Nylongewebe. Ausserdem ist der Tragegurt für Personen mit einer Körpergröße von über 1,80 zumindest problematisch. Über 1,90 sieht das Teil aus, als hätte man den Brotbeutel des kleinen Bruders umhängen. Ich denke mal, 15 oder 20 cm mehr hätte Fjällräven nicht in den Ruin getrieben. Genausowenig, wie die Firma bankrott gegangen wäre, wenn es innen wenigstens e i n e Unterteilung gegeben hätte. Aber bis auf eine kleine (praktische!) Reissverschlusstasche, die aussen aufgesetzt ist, gibt es da nichts. Rein gar nichts. Im Klartext: Die Tasche hesist nicht nur "Foldsack", es ist auch nur ein Sack. Man kann alles mögliche reinstopfen, aber es gibt keinerlei Möglichkeit, A4 Notizblock, Thermosbecher, Schlüssel, Unterlagen (vielleicht ein Pad...) halbwegs voneinander getrennt unterzubringen. Es liegt alles aufeinander, durcheinander und übereinander. Ein Handy kann man sehr gut in der kleinen Vortasche unterbringen. Oder die Schlüssel. Beides zusammen geht nicht, weil auch da alles aufeinander liegt. Man kann zum Beispiel keinen Thermosbecher aufrecht reinstellen, ohne ihn mit irgendetwas anderem zu "sichern". Weil er umfallen würde.

Selbst die billigsten und einfachsten Rucksäcke haben wenigstens eine Art von kleinem Organizer mit dabei. Aber da 70.- Euro für einen Stoffsack eine Menge Geld sind, kann man da eigentlich einen vernünftigen Organizer erwarten und mindestens eine Trennwand im Hauptfach. Ich will Fjällräven nicht schlecht reden. Im Gegenteil. Die Produkte haben einen ganz eigenen Charme und ich mag sie auch. Aber für einen einfachen Stoffbeutel 70.- Euro zu bezahlen, nur weil "Fjällräven" draufsteht, finde ich persönlich überzogen.

Die Material- und Verarbeitungsqualität ist erstklassig! Keine Frage. Nur denke ich, dass man für das Geld etwas mehr Ausstattung erwarten darf. Ich meine - das Teil hat ja nicht mal eine Schlaufe um einen Kugelschreiber einzustecken. Mit etwas mehr "Innenleben" wäre die Tasche der absolute Hit. Aber so werden es für mich - leider - nicht mehr als drei Sterne.
21 Personen fanden diese Informationen hilfreich
Missbrauch melden Permalink